MSI Endanwender-Forum

Allgemeines Forum => Rund um Software => Linux & Co => Thema gestartet von: KingKong111 am 18. Januar 2009, 20:58:15

Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: KingKong111 am 18. Januar 2009, 20:58:15
Abend Leute,

bin am überlegen vielleicht mal mein OS zu wechseln. Und zwar würde ich dann auf Linux umsteigen, bin aber da ein totaler Neuling.
Ich weis das es Probleme mit den Treibern geben kann, bei den NVidias wird auch ne Linux Version angeboten aber wie stehts mit Lan, Sound und Chipsatz?
Könnte ich auch auf Linux mein Kaspersky weiter benutzen und überhaupt laufen da auch Spiele?
Hauptsächlich brauch ich den PC zum spielen, allerdings nimmt die Arbeit für die Schule und bald auch für den Beruf *freu* immer mehr zu.
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: wollex am 18. Januar 2009, 21:01:49
Nimmst am besten gleich Ubuntu  ;)

---> HOWTO Ubuntu Linux Installation - Für Anfänger (http://www.msi-forum.de/thread.php?threadid=32572)
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: mbathen am 18. Januar 2009, 21:27:55
Wenn es noch ein paar Tage dauern darf  ;)

In der nächsten c\'t
Heft 4/2009 erscheint am 2. Februar 2009
Linux-Distributionen

Bequem zu installieren sind sie alle, das Softwareangebot ähnelt sich, Schwächen bei Hardwareerkennung und Vorkonfiguration gibt es kaum noch. Trotzdem ist es nicht egal, zu welchem Linux man greift.
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: KingKong111 am 18. Januar 2009, 21:32:12
Was bringt mir denn dieses \"Linux Distributionen\"???
Und was heißt es ist nicht egal welches ich mir hole? Welches wäre denn für meinen Zweck gut?
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: wollex am 18. Januar 2009, 21:40:07
Eine Linux-Distribution umfasst den Linux-Kernel in Verbindung mit verschiedener Software.

Distributionen gibt es viele; Debian, SUSE, Red Hat, Ubuntu, nur um einige zu nennen. Welche man letztendlich installieren möchte, muss jeder für sich entscheiden.

Am besten belies dich ersteinmal hier

--> Linux-Distribution (http://de.wikipedia.org/wiki/Linux-Distribution)

--> Linux (http://de.wikipedia.org/wiki/Linux)
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: REINERV am 21. Januar 2009, 23:16:48
Schau Dich auch mal in den diversen LINUX-Foren um, damit Du schon mal grob weißt, wo der Hase lang hoppelt   :D

Definitiv wirst Du Dich auf etwas einlassen, was viel Hintergrundwissen erfordert!
Die Installation ist meistens noch relativ simpel - Spiele gibt es auch für LINUX (aber halt nicht die Spiele, die man von WIN kennt) - Du kannst es als Dualboot-System zur Eingewöhnung neben Deinem WIN installieren - Antivirensoftware brauchst Du unter LINUX nicht (es gibt nur ein paar Schädlinge, und die sind schon gepatcht  :tongue:  )

Da Du ja viel an Deinem System \"herumdoktorst\", wirst Du bestimmt schnell an die Grenze kommen, wo dann gnadenloses Einlesen in die Problematik unumgänglich ist  :rolleyes:

Ich bin vor ca. 3 Jahren auf den LINUX-Zug aufgesprungen - bereue aber nichts!  :thumb


Greetz
REINERV
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: Buliwyf am 21. Februar 2009, 18:10:11
Ich bin vor etwa über einem Jahr umgestiegen von windoof xp aus Ubuntu, ich bereue nichts, der Anfang war schwer, aber nach etwa 3 monaten lief alles rund und nun will ich nur noch bei linux bleiben. ich find es auch genial das man so schnell und einfach für jeden bereich programme bekommt und das ganze dann noch umsonst.

nur da hab ich mal eine frage, kann ich ganz schnell und einfach (ohne daten zusichern, so das sie aber bleiben) von ubuntu aus suse wechseln??
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: dalex am 25. Februar 2009, 14:40:42
Da kann ich nur nein sagen. Ich habe schon verschiedene Linuxe getestet. Am besten hatte mir Suse und Mandrake gefallen.
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: sczakiju am 26. Februar 2009, 18:33:56
Zitat
Hauptsächlich brauch ich den PC zum spielen

Dann ist Linux im Moment leider noch nicht für dich zu empfehlen. Die (guten) Spiele werden (leider) nicht auf Linux laufen.
Von den Treibern her ist glaube ich alles irgendwie lösbar, nur stößt man mit Linux am Anfang sehr schnell an seine Grenzen. Zwar wird erst alles leicht dargestellt, doch wenn man ein Problem hat, wirds sehr schnell kompliziert. Wenn du allerdings viel an deinem PC arbeitest ist Linux wirklich sehr gut.
Also ich würde dir evt. empfehlen Windows und Linux zu installieren. Somit kannst du dann ja unter Windows zocken und unter Linux arbeiten ;)
Gruß sczakiju

//EDIT

Ich seh gerade, dass dein Beitrag ja schon etwas her ist. Wie siehts denn aus? Bist du schon umgestiegen?
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: KingKong111 am 19. September 2009, 15:19:59
Der Thread ist wohl irgendwie in Vergessenheit geraten ;).

Hier die neue Sachlage:

Problem mit OpenSuse 11.1 (http://\'http://msi-forum.de/index.php?page=Thread&threadID=92147\')

Grüße Kilian
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: hschu am 15. Januar 2010, 13:39:41
Hallo Kilian,

hatte mehrere Linuxvarianten zusätzlich zu Windows probiert (Suse - Knoppix - Kubuntu - Ubuntu).

Das gekaufte Suse 6 gebe ich gerne weiter. Bei Knoppix gefällt mir das Desktop nicht.

Ubuntu in der neuesten Version ist für Windows-Anwender, meiner Meinung nach,
was das Deskop betrifft das beste.
Installation zusätzlich zu Windows ist möglich. So kann auf der Stammpartion auch
Windows wie gewohnt gestartet werden. Ein weiterer positiver Effekt, keine
\"verlangsamde\" Virenschutzsoftware ist nötig bei normalem
Gebrauch/Besuchs des Internets.
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: Chaos Engine am 17. Januar 2010, 12:14:34
Suse 6 hat ja schon einige Jahre auf dem Buckel........

Knoppix ist mehr für als Live CD OS gedacht.

Ubuntu.....für Anfänger ok.....noch Anfänger freundlicher ist Mint Linux- basiert auf Ubuntu

 

Am besten mal auf folgende Seite gehen:

http://distrowatch.com/

Sich eine Distri auswählen & downloaden.

 

Danach in einer Virtuellen Maschine erstmal testen.

z.B.

http://www.virtualbox.org/

oder

http://www.vmware.com/de/products/player/ (http://\'http://www.vmware.com/de/products/player/\')

 

gruss

ce
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: shakal am 21. Februar 2010, 14:41:02
Moiners ausm Süden :-D

@ Bulywf
Nur da hab ich mal eine Frage, kann ich ganz schnell und einfach
(ohne Daten zusichern, so das sie aber bleiben) von Ubuntu aus
auf Suse
wechseln??

Erstmal alles mit einer externen HDD NTFS und ntfs-3g sichern,
einen Eintrag in die /etc/fstab setzen.
(z.B /dev/sdb1 /home/winplatte1 ntfs-3g force 0 0 )
mount /home/winplatte1
Zu finden ist der Platteninhalt dann im Verzeichnis /home/winplatte1,
der Ordner muss natürlich existieren sonst wird die Platte nicht gemountet.
Ja so klappt schreiben dann auch auf ntfs .


Oder auf eine externe HDD mit ext3 oder mit einer Reiser Fs HDD oder whatever sichern,
einen Eintrag in die /etc/fstab setzen
(z.B. /dev/sdb1 /home/linuxplatte1 ext3 defaults 0 0 )
mount /home/linuxplatte1
Zu finden ist der Platteninhalt dann im Verzeichnis /home/linuxplatte1,
der Ordner muss natürlich existieren sonst wird die Platte nicht gemountet.
Der Wert defaults reicht vollkommen aus dafür aus, den Rest schafft das System.

Klar geht das, wozu denkst du liegen im Ordner /etc die ganzen Konfigurationsscripte.
Den ganzen Ordner einfach sichern auf z.B. CD oder USB Stick und beim Installieren
der jeweiligen Programme kannst du den Inhalt vom /etc Ordner einfach als
Konfiguration wiederverwenden (bei Suse bitte darauf achten mit Yast nichts\"neu\" zu
konfigurieren).



Ja Spiele gibt es schon nur nicht so die breite Masse wie bei Win, nach einiger Zeit
kommen auch Linux Installer für neue Win Spiele, liegt meist am Unterhaltungswert
der jeweiligen Spiele. Wine (geht gut) und Cedega (hatte ich noch nie) wären auch
noch Möglichkeiten.

Bei mir läuft derzeit WOW mit allen Add Ons (und kleineren gebastelten Mods lol) und
Neverwinter Nights mit allen Add Ons, Red Faction als Netzwerkspiel.
(Shooter mit vielen Mods ist einfach selber welche zu schreiben, hatte damals noch
keinen Punkbuster einfach in die weapons.tbl mit /*einpflegen*/ )

Neverwinter Nights ist etwas frikeliger zum laufen zu bekommen, im Ordner /nwn gibt es
eine Datei die nwn heißt in dieser ist die Variablenbelegung zur SDL lib (Bibliothek) falsch
angegeben diesen ändern und es klappt, so war das zumindest bei mir.

mfg :-D
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: Revo am 06. März 2010, 04:30:33
Hi.

Wer auf Linux umsteigen will braucht doch noch paar nette Sachen: Durchhaltevermögen + Lust was neues lernen zu wollen

Da du nicht mal wusstest was wirklich eine Linux Distri ist, würde ich dir raten paar nette Tutorial Seiten zu suchen. Und da geht es auch los, bei Linux wirst du auf viele neue Probleme stoßen und falls du dich gut mit Google aus kennst, dann wirst du das auch gut überleben :)

Das man als Neuling unbedingt Hypebuntu nehmen soll ist... ja halte ich fürn Gerücht. Als Windows Umsteiger ist KDE sehr attraktiv und unter Witzbuntu ist KDE (Kubuntu) nicht so wirklich...okey mal im ernst: es ist schlechter als schlecht. Die Entwickler wollen (angeblich) was daran ändern, aber das wird ja noch dauern. Naja back to Topic: einerseits ist Klickibuntu leicht zu bedienen, andereseits laufen andere KDE Distris um Welten besser. Was machen wir da? Naja wir starten Brain.exe ... schnell stellt man fest, dass openSuse oder Mandriva irgendwie gar nicht so anders sind wie ubuntu (vom schwierigkeit her) nur bieten die eine (um Welten) bessere KDE Unterstützung.

Ich würde opensuse empfehlen. Die beste deutschsprachige distri, kann super mit kde und yast ist für Neulinge klasse (finde ich).

So das war mein Senf zum Thema ^^, musste es loswerden weil ich sah dass der erste empfohlene Beitrag was mit Klickibunti war.

Gruß

PS. Sehe das dieser Thread schon ein bisschen bisschen alt ist. Wird mal Zeit dass man hier auffrischt...
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: dalex am 06. März 2010, 07:30:49
Deshalb benutze ich nicht Ubuntu, sondern Kubuntu. Da ist KDE voll intregiert.

OpenSuse? OK. habe ich auch jahrelang benutzt. Ist langsam und schwer wie ein Supertanker und noch schwerer zu durschauen.

Das ist meine persönliche Meinung.
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: iconi am 08. März 2010, 09:54:02
hi,

SuSE schwer wie ein Hochseedampfer?? lach, ES KOMMT IMMER DARAUF AN, UND das gilt für alle Distributionen, welche hardware man benutzt!

Man kann nicht erwarten das ein Faikraid schneller ist als ein Hardware Raid, das mal vor ab! geschweide denn das es unterstütz wird. man sollte nie vergessen das Linux/ Unix- Systeme etwas mit Server- Systeme zu tun hat. Folglich kauft man sich Hardware die zwar etwas teurer ist, aber auch 100% unterstützt wird. Alte PC-Systeme werden fast zu 100% unterstützt.

Solche systeme sollten von leuten genutz werden die entweder damit arbeiten wollen oder ganz schlicht weg neue wege ergründen wollen. JA, du musst ein bastler sein wollen!

Wer an dieser stelle sagt das Windows schneller istalliert ist der, der lügt! mein system MSI- DKA790GX Platinitum ist in schlappen 3 Std installiert. Für Vista oder Win7 benötige ich inkl. Office Pro,  V-scanner, Sp1 u. 2 geschlagene 8std (JA, DSL 16000)! Und das an SAS- Raid 0!

ich bin vor jahren von windows weg weil die XP und 2000 ein schweizerkäse ist. Installiert habe ich die, aber in das opensuse 11.1- sicherer kann man das windows nicht  haben.

falls es sich so anhöhrt ich sei ein Windows hasser, der irrt. es geht darum das linux/ unix systeme sich individuell konfigurieren lassen. geht bei windows gar nicht!

aber den anfängern sei gesagt das sie ihre systeme genaustens kennen lernen sollten. sonst hagelt es probleme. besser ist es mal eine \"Live-CD\" zu installieren. sich dann zu entscheiden dauert meistens viel längrer oder man bleibt beim windows.
meiner meinung nach kann windwos dem linux / unix- varianten nicht das wasser reichen, gescheige den 100% 64bit unterstützen. :motz

bin mal auf eure reaktionen gespannt

iconi
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: Serge am 08. März 2010, 12:31:45
Zitat
meiner meinung nach kann windwos dem linux / unix- varianten nicht das wasser reichen,
Kommt ganz auf den Einsatzgebiet an! Kaum ein aktuelles CAD Programm unterstützt Linux, das gilt leider auch für die ehemaligen Unix Abkömmlinge wie Catia.
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: Chaos Engine am 08. März 2010, 15:49:29
@Serge

Hier eine Liste mit CAD Programmen.Für Linux gibt es 11 verschiedene:


http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_CAD-Programmen


@iconi






Zitat
ES KOMMT IMMER DARAUF AN, UND das gilt für alle Distributionen, welche hardware man benutzt!
Es kommt immer darauf an wie weit dass wissen in Linux ist.






gruss



ce
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: Serge am 10. März 2010, 07:55:00
Zitat
Hier eine Liste mit CAD Programmen.Für Linux gibt es 11 verschiedene:
CAD Programm ist nicht gleich CAD Programm, die gängigsten in DE sind AutoCAD, Catia V5/V6, Inventor, NX, Pro/ENGINEER WF4/5, SolidWorks und SolidEdge. Von den allen Programmen läuft lediglich NX unter Linux, ist aber auch bei weitem nicht so verbreitet wie Catia und Pro/ENGINEER. In meiner jetzigen Fa. nutzen wir SolidEdge...
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: Chaos Engine am 10. März 2010, 19:49:40
Unter meinen genannten Programmen laufen 11 unter Linux.
Das nicht alle 11 für die gleiche Sparte sind ist wohl logisch.
Was verbreitet ist oder auch nicht.........ist irrelevant.


gruss

ce
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: Serge am 10. März 2010, 21:46:04
Zitat
Was verbreitet ist oder auch nicht.........ist irrelevant.
Und ob es relevant ist! Vor allem wenn die \"Großen\" den Support für Linux einstellen, zeigt es ganz klar die Tendenz...

Letztendlich heißt es dann auch, dass in etwa 90% der Unternehmen von Linux/Unix zu Win basierten Workstations wechseln.
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: shakal am 28. April 2010, 10:26:21
Moiners Serge

Ja das stimmt mit den CAD Produkten AutoCad und Catia ( 3D Konstruktionszeichenprogramm).
Jeder der mal ein Technisches Studium, oder Techniker gemacht hat, musste sich mit AutoCad
und Catia anfreunden, ja ich auch und das vor meiner IT Laufbahn (jetzt im Wirtschaftszweig
einer Firma gelandet und betreue Warenwirtschaftssysteme).

Aber Catia ist ja wirklich sehr sehr schwer anzuwenden (lol), besonders die Zeichnungsableitung,
oder das sehr schwere einfügen schräger neuer Ebenen bei schrägen Fräsungen oder Bohrungen.
Oder das Part Design (zum 3D Zeichnen), oder das Assembly Design (zum Zusammenbau der Teile).
Man muss dafür fasst schon ein Genie sein, aber nur beinahe ....


Und doch es gibt sehr wohl eine möglichkeit diese Programme zum laufen zu bekommen, das
Schlagwort heißt Quemu , das ist nichts anderes als eine Virtuelle Maschine welche auf Linux
Windows z.B. XP installiert und schwupps es läuft. Sogar mit Taskbar Schnellstartknopf  ;-) .

So sag niemals nie, nicht alles ist möglich aber vieles, nichts desto trotz ist es ein Stück Arbeit
bis man das nötige Know How erlernt hat.



Es gibt sie doch, die Werkzeugmaschinen und Messmaschinen die auf Unix
laufen, auf HP Ux zum Beispiel, sparen Geld weil sie sehr zuverlässig
funktionieren.



Naja Fakt ist ja nur, wessen Brot ich esse, dessen Sprache ich spreche ( darum M$ ). :thumbup:


mfg :-D
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: Serge am 28. April 2010, 17:40:24
Zitat
Aber Catia ist ja wirklich sehr sehr schwer anzuwenden (lol), besonders die Zeichnungsableitung,
oder das sehr schwere einfügen schräger neuer Ebenen bei schrägen Fräsungen oder Bohrungen.
Oder das Part Design (zum 3D Zeichnen), oder das Assembly Design (zum Zusammenbau der Teile).
Man muss dafür fasst schon ein Genie sein, aber nur beinahe ....
Wüsste nicht was da so schwer sein sollte. Mit Catia V5 R17/18 komme besser zurecht als mit manch einem anderen Programm...

Zitat
Und doch es gibt sehr wohl eine möglichkeit diese Programme zum laufen zu bekommen, das
Schlagwort heißt Quemu , das ist nichts anderes als eine Virtuelle Maschine welche auf Linux
Windows z.B. XP installiert und schwupps es läuft. Sogar mit Taskbar Schnellstartknopf ;-) .
Warum denn nicht gleich Win installieren und somit keine Performance verschenken?! Vom Support ganz abgesehen...
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: shakal am 30. April 2010, 11:03:12
Zitat
Wüsste nicht was da so schwer sein sollte. Mit Catia V5 R17/18 komme besser zurecht als mit manch einem anderen Programm...

Genau darum meinte ich ja, man muss fast ein Genie sein.

Zitat
Warum denn nicht gleich Win installieren und somit keine Performance verschenken?! Vom Support ganz abgesehen...

Performance ist heute kein Problem mehr guck doch mal wie dick die Central Processing Unit
geworden ist, da ist eine Virtuelle Maschine ganz und gar kein Problem mehr.

Warum, weil es immer eine Möglichkeit gibt, es zu installieren. Wenn man kein komplettes System
über Quemu möchte, dann gibt es die Möglichkeit Wine mit allen benötigten Win Bibliotheken zu
installieren. Die Bibliotheken sind die abhängigkeiten die ein Programm hat um zu funktionieren,

Wenn man weiss was kompilieren bedeutet, welche System spezifischen Bibliotheken vom Programm
verwendet werden, weiss man auch warum Win Programme nicht Out of the Box auf Linux laufen und
Linux Programme nicht einfach so auf Win laufen.  

Darum ist in so einem Fall die richtige Umgebung wirklich entscheidend, auch wenn sie simuliert wird.
Das weiss so ziemlich jeder der schon einmal programmiert hat.

Aber lassen wir den System Krieg, zum einem weil es doof ist, auch weil wir nicht in Redmond wohnen
und nicht für Microsoft gearbeitet haben, dann schon mit 30 in die Rente gehen können ....  :lach



Motto mit seinen System Leben, andere Systeme leben lassen. Wenn es nur noch ein einziges System
gäbe wie hoch wären dann die Preise ?

Denn Konkurrenz belebt nun mal das Geschäft ...


mfg   :thumb
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: Serge am 30. April 2010, 12:39:12
Zitat
Performance ist heute kein Problem mehr guck doch mal wie dick die Central Processing Unit
geworden ist, da ist eine Virtuelle Maschine ganz und gar kein Problem mehr.
Mit reiner CPU Power kommt man bei CAD nicht weit. Große Baugruppen (>2,5GB RAM) bekomme ich mit meiner Quadro FX 1700 nicht Ruckelfrei gedreht...

Zitat
Aber lassen wir den System Krieg
Gegen Linux habe ich absolut nichts. Unsere Beamline wird z.B. fast komplett von 3 Linux-Rechnern gesteuert, aber eben nur fast, wenn\'s nach mir ginge, würde ich komplett nur auf Linux setzen. Nur für jedes Gerät die Software selbst zu schreiben, ist auch nicht das Wahre... Und das ist eben die Problematik nicht alles bekommt man unter Linux zum Laufen und Emulation bzw. VM ist in vieler Hinsicht keine akzeptable Lösung.
Titel: Umstieg auf Linux
Beitrag von: shakal am 01. Mai 2010, 11:56:33
Zitat
Mit reiner CPU Power kommt man bei CAD nicht weit. Große Baugruppen
(>2,5GB RAM) bekomme ich mit meiner Quadro FX 1700 nicht Ruckelfrei gedreht...

Es geht um die VM, die läuft damit reibungslos.

Die großen Baugruppen oder Assembly Designs lassen sich schon
ruckelfrei drehen, dann sprengen die Kosten für die Hardware den
Rahmen, wie z.b.für  eine Quadro FX 5600 die sicherlich mehr als
1000 € kosten dürfte.

Also lassen wir mal die Vernunft siegen und leben mit  dieser
Lösung weiter, weil ein wenig ruckeln gehört zum Geschäft.

Nur läuft z.b. Catia genauso schnell im VM mit Quemu wie unter XP,
das die Perfrmance nicht reicht wäre mir nicht bekannt.

Lies dich mal ein wie viele Cad unter Linux VM laufen haben.

Wofür große Unternehmen VM verwenden, die Anwendungsgebiete
sind enorm.

Das heisst das Virtuell Maschinen wie Quemu sehr leistungsfähig sind.

Zitat
Gegen Linux habe ich absolut nichts. Unsere Beamline wird z.B. fast komplett von
3 Linux-Rechnern gesteuert, aber eben nur fast, wenn\'s nach mir ginge, würde ich
komplett nur auf Linux setzen. Nur für jedes Gerät die Software selbst zu schreiben,
ist auch nicht das Wahre... Und das ist eben die Problematik nicht alles bekommt
man unter Linux zum Laufen und Emulation bzw. VM ist in vieler Hinsicht keine
akzeptable Lösung.

Ja klar ich verstehe deine Problematik schon, nur sind das die
Hersteller deiner Maschinen, die das für sich so entschieden
haben. Ist alles korrekt, sind für dich Nachteile die du darin siehst.

Aber wie alles Vor- und Nachteile hat so sehe ich z.B viele
Dinge wo Windows nicht, sondern Linux installiert ist:  

dbox2
Wlan Router   ( können viel mehr wie ein normaler Router kann)
Bar Code Scanner an Supermarkt Kassen (kürzere Bootzeit, keine Kosten)
Embedded PC (Micro PC) mit LINUX Betriebssystem (http://www.ipcas.de/produkte/embedded-pc-linux-box.html)  (leichter zu programmieren)
3-D Messmaschinen (http://translate.google.de/translate?hl=de&langpair=en|de&u=http://www.machineseeker.com/A545311.html)
die mehrzahl der 3-D Messmaschinen laufen auf HP-Ux das hat
sich wegen jahrelanger geringer Störanfälligkeit bewährt.

und viele mehr...

Wie man sieht hat alles seine Vor und Nachteile, also
kein Grund sich zu ärgern, sondern damit zu leben.

ein HDD Modding Tipp (http://www.youtube.com/watch?v=CsQd2n99zS4)
Linux Power (http://www.youtube.com/watch?v=9DCcB3RaksA&feature=related)
Musik machen mit Tesla Spulen (http://www.youtube.com/watch?v=qEG-1iYpgKU&feature=related)

mfg  :kaffee