MSI Endanwender-Forum

News und Sonderforen => Foruminformationen => Thema gestartet von: warlock-666 am 13. Februar 2007, 12:13:08

Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: warlock-666 am 13. Februar 2007, 12:13:08
SPIEGEL ONLINE - 13. Februar 2007, 11:55
URL: http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,466083,00.html
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: red2k am 13. Februar 2007, 12:40:54
hallo.

ich kann mir zwar nicht vorstellen das es wirklich was ändert.
man hat es ja bei el matador gesehen.
auf der GC 2006 wurde die uncut fassung gezeigt. hinterher hat man sie zensiert  :rolleyes:

naja mal abwarten was das gesetz verändern wird...

red2k
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: warlock-666 am 13. Februar 2007, 12:55:06
Vor allem mal sehen, wie das Gesetz ausstaffiert wird!

Zitat
Demnach sollen die Produkte künftig schon dann für diese Altersgruppe tabu sein, wenn sie \"gewalthaltig\" sind.

Das könnte zum Beispiel auch bedeuten, dass (extrem Überzogen dargestellt) ein Super Mario (wo man ja auch zu irgendwelchen Gewaltmitteln greift) plötzlich nur an Erwachsene verkauft werden darf. Es kommt dann wieder auf die Interpretationsfrage an, ab wann etwas gewalthaltig ist.

Die nächste Frage ist dann wieder der Vertieb und Vermarktung von solchen Spielen. Was passiert mit \"gewalthaltigen\" Spielen? Sind Sie dann wie damals den indizierten (nicht verbotetnen!!!) Spielen gleichgestellt? Bin dann ja mal auf den dicken Chartaufsteller bei uns im Saturn-Markt gespannt! =) =) Der wird dann wohl mit Leere glänzen.

Sind alles im moment sowieso nur Spekulationen! Schauen wir mal was Frau Dr. da so auf den Weg bringt.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Tuborg am 13. Februar 2007, 13:15:58
Was bringt`s ?

solange unkontrollierter Umgang mit z.B. dem Medium www von den Eltern ermöglicht bzw. gefördert wird. Jedes Kind kann mit 10-12 Jahren aus dem Internet Saugen was es möchte. Ohne Altersnachweis !!! Meiner Meinung nach sollte Frau von der Leyen mal darüber nachdenken wie Sie Kinder besser vor dem unvermögen der eigenen Eltern schützen kann. Oder ist es i.O. das lt. Jugendschutzgesetz Eltern nicht dafür belangt werden können wenn Sie Ihren Kindern Indizierte Horror- oder ****ofilme zeigen. Genausowenig ist es strafbar dem eigenen Kind unter Ausschluß der Öffentlichkeit  mal nen Korn zu Genehmigen. Was hindert also dumme Menschen daran dem Kind den Wunsch nach dem neuesten Shooter auszuschlagen. Selbst erlebt, kurz nach Weihnachten (Emsdetten). Papa kauft mit Sohnemann (ca. 10 J.) Counter Strike im Saturn. Meiner Meinung nach brauchen wir keine neuen Gesetze, sondern die vorhandenen sollten bei Gelegenheit mal überarbeitet werden.
Evtl. wäre ein neues Gesetz doch nötig. Das JSchGgdE. (Jugendschutzgesetz gegen dumme Eltern)
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: warlock-666 am 13. Februar 2007, 14:05:05
Ich gebe Dir zu diesem Thema recht. Es kann nicht sein, dass sich Eltern nicht in der Pflicht fühlen, dafür Sorge zutragen, dass Kinder und Jugendliche in Kontakt mit Medien kommen, die für Ihr Alter nicht geeignet sind. Dein Bsp. mit CS ist bezeichnent. Das Schlimme daran ist, dass es ja durchaus auch in Familien, wo man der Meinung ist, dass dort ein gewisser Hang zur Fürsorge vorhanden ist, vorkommt.

Bestes Bsp. ist für mich der Werbespot zum Thema Klicksafe.de (http://www.klicksafe.de/common/presse.php?site=spot). Der ist zwar überzogen dargestellt, trifft meiner Meinung aber voll ins Schwarze. Unsere kleine Maus ist zwar erst 20 Monate alt, aber ich werde schon dafür Sorge tragen, dass ich grob weiß, was später auf Ihrem Rechner (wenn\'s dann sowas noch gibt) läuft. Gerdae in diesem Punkt verursacht mir doch die Entwicklung von mobilen Endgeräten und dem Web ein bisschen Kopfschmerzen. Aber diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Darum hilft hier genau wie bei anderen Themen (Phishing, Recht***tremismus, Drogen, etc.) nur Prevention durch Sensibilisierung und das Heft in die Hand zu nehmen. Wir sind nun mal Vorbild und Verantwortliche für unsere Kleinen (Auch wenn die das ab einem gewissen Alter vielleicht anders sehen).
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: nvidiacreame am 13. Februar 2007, 14:21:15
Ich melde mich mal auch zum Wort.

Gesetze waren schon immer da umgebrochen zu werden :D
Spaß auf Seite.


Wir können gerne die bisheriegen Gesetze beibehalten.

Es liegt ganz klar an der Fürsorge der Eltern, wie auch die Erziehung.

Hier nochmal ein paar Beipiele

- Selbst in Zeichentrickfilmen wie Micky Maus kommt auch schon mal eine Waffe auf die Leinwand.
- In Nachrichten wird \"Gewalt\" übertragen im Sinne von Leid.

Wenn Kinder/ Jugendliche unter Deprissionen leiden aus der Schule, sehen sie in den Nachrichten, wie manche Ihr Leid beendet haben und machen dieses nach, weil diese geistig am Ende sind.


Ganz einfach, man sollte Familien helfen die in die \"Unterschicht\" abgeschioben wurden helfen, sowie andere wo das Soziale Umfeld nicht existiert.

Die Kinder/Jugendlichen wissen meist keinen Ausweg, manche Erwachsene trinken um es nicht mehr ertragen zu müssen.

Da muss die Hilfe hinkommen.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Tuborg am 13. Februar 2007, 14:38:47
Womit wir beim Problem wären, frag mal deine Eltern was Sie über z.B. Internet Diskussionsforen wissen. Oder auch generell über PC\'s und Spiele. Wenn ich so darüber Nachdenke bekomme ich nicht nur ein bisschen Kopfschmerzen, aber die Zukunft wirds zeigen. Bei mir zu Hause, der Große ist schon 11, gibt es zwar Internet, aber zeitlich limitiert. WLAN wär einfach gewesen ich hab trotzdem Kabel gezogen und somit zumindest kontrolle über die Zeitliche nutzung. Wenns reicht Stecker raus  :D. Des weiteren ist klar das der Rechner, mein alter P3 mit GeForce 6600GT, immer noch mir gehört und ich jederzeit auf \"meine\" Festplatte gucken darf. Auch klar ist wenn ich irgend etwas darauf finde was nicht Altersgerecht ist, ist der Rechner weg. Sogar das löschen der Cookies, des Verlaufs und der temp. Dateien habe ich untersagt. Es klingt zwar alles ziemlich hart, aber im täglichen Leben gestaltet sich das dann doch relativ locker. Der große nimmts zumindest so. Andererseits muß man in manchen Dingen auch zugeständnisse machen, z.B. halte ich Need for Speed für einen elfjährigen nicht für gefährlich obwohl es erst ab zwölf ist. Wichtig ist vor allen Dingen den Kiddies zu erklären wo welche Gefahren liegen und warum man als Elternteil versuchen muß Sie davor zu schützen.

PS @ warlock: Die sehen das ab einem gewissen Alter nicht nur vielleicht anders, sondern garantiert
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: warlock-666 am 13. Februar 2007, 14:40:24
Hier (http://www.pcgames.de/?article_id=557560) nochmal ein paar mehr Details zu den Plänen von Frau Dr.

Zitat
Original von nvidiacreame



Ganz einfach, man sollte Familien helfen die in die \"Unterschicht\" abgeschioben wurden helfen, sowie andere wo das Soziale Umfeld nicht existiert.

Die Kinder/Jugendlichen wissen meist keinen Ausweg, manche Erwachsene trinken um es nicht mehr ertragen zu müssen.

Da muss die Hilfe hinkommen.

Ich glaube nicht, dass es nur oder hauptsächlich Familien aus der \"Unterschicht\" betrifft. Es sind doch wie oben erwähnt auch ganz normale Familien, bis hin zu sozial starken Familien, wo auf sochle Sachen nicht achtgegeben wird. Das ist meiner Meinung nach ein Problem im Allgemeinen, durch alle Schichten der Gesellschaft.

Edit:
@Tuborg
Ich kann Deine Gedanken absolut nachvollziehen und befürworten. Ich gebe Dir vollkommen Recht, welcher \"Bäcker\" (nur als Metapher, nicht gegen den Berufsstand gerichtet, [Ich liebe frische Backwaren]) weiß denn schon was über IRC, Foren, Usenet, etc.? Wie kann man Verläufe, Temps & Cookies nachvollziehen? So hart das klingt, aber ne vernünftige Rechteverwaltung kann da schon ganz angenehm sein. Nur auch da stellt sich die Frage wer kann das, und wenn nicht, wer kann Einrichtung und Pflege bezahlen oder weiß sogar überhaupt nur davon?
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Tuborg am 13. Februar 2007, 14:50:31
Ganz meiner Meinung,
aus eigener Erfahrung sind es sogar meist besser gestellte Famillien die Probleme mit nicht Altersgerechter Nutzung des Internets oder \"Killer-Spielen\" haben. Eben weil beide Elternteile berufstätig und deswegen Zeitlich eingeschränkt aber Geldbeutelmäßig sehr potent für Spiele jenseits der 50 Euronen.

Natürlich ist es aber auch richtig das in Deutschland die soziale Schere immer weiter aufgeht und mit Ihr ganze Famillien untergehn.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: warlock-666 am 13. Februar 2007, 14:58:32
Jep,

war in meinen Kindheitstagen/Jugendtagen genauso. Meine Alten waren beruftätig. Ich mit 14, 15, 16, usw. allein zu Hause und munter am W3D und D**m zocken. Gut es hat mich nicht zum Killer mutieren lassen. Wobei ich meinen Eltern doch zu Gute halten müssen, dass Sie mich zu einem Leben ohne den Nutzen von Gewalt erzogen haben (Mein Alter kann das wesentlich besser rethorisch, das kann weh tun).

Es liegt halt an vielen Facetten des täglichen Lebens, wie und wo Gewaltpotentzial entstehen kann. Um das mal mit Tigerjan\'s Signatur zu sagen

Zitat
Zitat von Tigerjan
Kein Bock mehr auf den PC ? Dann lern doch Kung Fu !

Gibt viele schöne Sportarten, die man auch als Kind toll als Ausgleich nutzen kann.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Tuborg am 13. Februar 2007, 15:06:47
D**m 2 etwa ? Ach ich erinner mich auch noch gerne an meinen alten P60.
Aber Spass beiseite. War das Game seinezeit nicht indiziert ?
dann schau mal hier: http://www.4yougratis.de/spiele_download/action_spiele/doom2.htm
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: 11001111 am 13. Februar 2007, 17:00:13
@warlock
Zitat
aber ich werde schon dafür Sorge tragen, dass ich grob weiß, was später auf Ihrem Rechner (wenn\'s dann sowas noch gibt) läuft.

Du spionierst also dein eigenes Kind aus? Ich sags mal so: In dem Fall wuerde sogar ich gewalttaetig.

Kinder muss man nicht vor gewalttaetigen Spielen/Filmen schuetzen (das bisherige System reicht dicke) man muss sie Aufklaeren und Erziehen.
Die gewalttaetigen Medien sind nicht das Problem, es sind die Eltern die ihre Kinder foermlich vor PC und Glotze \"parken\" - damit sie sich nicht selbst um ihren Nachwuchs kuemmern muessen. (Als Folge davon werden sowohl die Kinder, als auch das TV-Programm leider zunehmend duemmer.)

Die Medien sind nur der Suendenbock der sich nicht selbst verteidigen kann...
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: wiesel201 am 13. Februar 2007, 17:20:56
Zitat
Original von Computerfreak
Du spionierst also dein eigenes Kind aus? Ich sags mal so: In dem Fall wuerde sogar ich gewalttaetig.

*Ironie an*
Genau, Warlock. Vielleicht willst Du irgendwann auch noch die Zeugnisse sehen, so weit kommt das noch!
*Ironie aus*

@Computerfreak: Im wesentlichen stimme ich Dir ja zu, aber wenn warlock meint, daß Kinder auch kontrolliert werden müssen, so kann ich ihm nur zustimmen. Das gehört zur verantwortungsvollen Erziehung dazu. Ich glaube, ansonsten sind Eure Standpunkte recht ähnlich, kann das sein?
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Tuborg am 13. Februar 2007, 17:24:48
@ Computerfreak

hast du Kinder ? falls ja und dann im betreffenden Alter, weißt du was sich im Schulgepäck befindet wenn sie nach Hause kommen ? Was hast du früher aus der Schule so alles mitgebracht was deine Eltern nicht sehen sollten ? Ich kann nur für mich sprechen ne ganze Menge Sachen über die ich heute (zum Glück) lachen kann, aber damals gab es eben noch keine USB Sticks, DVD\'s usw. Das heißt natürlich nicht das man alle Nase lang die Schultasche durchsucht, aber auf modernen PC\'s laufen nicht nur Spiele und das Internet sondern auch Filme, Texte Bilder etc. etc. Ich halte es also nicht nur für gerechtfertigt, sondern für nötig ab und zu auf den PC von Kindern \"herumzuschnüffeln\". Allerdings sollte soetwas von vornherein klar und auf keinen Fall heimlich geschehen, denn das ist ein Vertrauensbruch.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: nvidiacreame am 13. Februar 2007, 17:29:34
Zitat
Original von warlock-666
Ich glaube nicht, dass es nur oder hauptsächlich Familien aus der \"Unterschicht\" betrifft. Es sind doch wie oben erwähnt auch ganz normale Familien, bis hin zu sozial starken Familien, wo auf sochle Sachen nicht achtgegeben wird. Das ist meiner Meinung nach ein Problem im Allgemeinen, durch alle Schichten der Gesellschaft.

Ich meine, dass wenn die Kiddies vernachlässigt werden von den Eltern, dass nene ich nicht Sozial Stark :rolleyes:
Man muss die Eltern ermutigen sich um Ihre Kinder zu kümmern und diese aufklären.

Um die Eltern aufzuklären, kann man gut Informationsabende einrichten.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: wiesel201 am 13. Februar 2007, 17:52:37
Zitat
Original von nvidiacreame
Um die Eltern aufzuklären, kann man gut Informationsabende einrichten.

Glaubst Du, daß Eltern, die sich keine Zeit für ihre Kinder nehmen, zu solchen Informationsabenden gehen würden? :(
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: nvidiacreame am 13. Februar 2007, 18:02:55
Ja, aber wie soll man es nach deiner Meinung sonst versuchen den Erziehungsberechtigten zu verklickern?

In einem sind wir uns denke ich sicher, die \"Killerspiele\" sind nicht das Problem.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Knuckles am 13. Februar 2007, 18:25:39
Zitat
Die Medien sind nur der Suendenbock der sich nicht selbst verteidigen kann...

Falsch!!!

Die Medien sind das Werkzeug jeder Regierung um die Bevölkerung zu kontrollieren und Meinungen zu bilden.

Die Medien, insbesondere das Fernsehen verblöden die gesamte Menschheit.

Deswegen laufen bei mir sogut wie keine Mainstream-Kanäle ala Pro7, RTL, Sat1, RTL II und soweiter. Das ist ist der absolute geistige Dünnschiss, der einem ins Gehirn gepresst wird. :wall
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: warlock-666 am 13. Februar 2007, 19:24:28
@Computerfreak
Ja, wuerde ich! Die Aussagen die Wiesel und Tuborg zu diesem Thema getroffen haben, decken sich im groben mit meinen Ansichten. Ein heimliches Dursuchen wäre Vertrauensbruch. Aber wenn ich meinem Kind erkläre, warum es dieses oder jenes nicht soll (die Zeit sollte man sich schon nehmen) dann habe ich auch kein Problem, mit Ihm zu vereinbaren, dass wir auch das speichern, wo z.B. lang gesurft wurde. Machst doch im Endeffekt Dein Arbeitgeber mit Dir auch, oder?

Und die Medien sind nicht der Sündenbock! Die Medien, geben dem Konsumenten eine fertige Meinung mit, die von vielen nicht hinterfragt wird und als gegeben akzeptiert wird! Wenn die sagen, der Emsdetten Typ hat ein Killer-Spiel gespielt, dann ist ein Groß der Masse davon überzeugt, das CS voll das blutige Metzel Spiel ist. Mein CS, hat nicht ein Tropfen Blut! Aber wer weiß das schon?!?
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: 11001111 am 13. Februar 2007, 21:49:28
Zitat
Original von wiesel201
Im wesentlichen stimme ich Dir ja zu, aber wenn warlock meint, daß Kinder auch kontrolliert werden müssen, so kann ich ihm nur zustimmen.

Kinder sind auch Menschen und jeder Mensch hat das Recht auf Privatsphaere, so einfach ist das. Fuer mich war und ist z.b. der Rechner etwas so persoenliches wie ein Tagebuch, da hatte nie und wird nie jemand das Recht haben darin herumzuschnueffeln.

Zitat
original von Tuborg
Was hast du früher aus der Schule so alles mitgebracht was deine Eltern nicht sehen sollten ?

Boese... boese Dinge :D
Hat mich aber auch nicht zum Psychophaten gemacht, auch wenn ich mit ansehen musste wie der Stadtteil in dem wir wohnten nach der Wende immer mehr zum Ghetto verkam... (waren so ziemlich die letzten die aus dem Block ausgezogen sind...)

BTW. damals gabs Videos, Disketten, Kasetten, auf Papier gedruckte Bilder und Schriftzeichen (das koennen sich Heute die meisten noch nichteinmal vorstellen), etwas spaeter auch CDs, und halt noch den ueblichen Kram...(wobei man heute dort auch 2-3 Stufen weiter ist)

Zitat
Ich halte es also nicht nur für gerechtfertigt, sondern für nötig ab und zu auf den PC von Kindern \"herumzuschnüffeln\".

Siehe oben, mein Rechner ist seit jeher fuer mich etwas sehr persoenliches und daher fuer jeden anderen ersteinmal Tabu...

Zitat
Allerdings sollte soetwas von vornherein klar und auf keinen Fall heimlich geschehen, denn das ist ein Vertrauensbruch.
Das sowieso...

@Knuckles

Wenn du nur Kinder vor die Glotze setzt, passt sich das Programm an - wenn die Kinder dann auch noch immer duemmer (da immer staerker vernachlaessigt) werden...

@Warlock

Zitat
Machst doch im Endeffekt Dein Arbeitgeber mit Dir auch, oder?
Mein Arbeitgeber bezahlt mich nicht fuers surfen... deiner etwa?

Zitat
Die Medien, geben dem Konsumenten eine fertige Meinung mit, die von vielen nicht hinterfragt wird und als gegeben akzeptiert wird!
Und wer hat die Medien zu dem gemacht was sie heute sind? Die Zuschauer...
______________________
Es geht nach wie vor darum, dass Eltern den PC und den Fernseher nicht als \"Babysitter\" missbrauchen sollten, sondern aktiv etwas mit den Kindern unternehmen - ihre Freiheiten und Privatsphaere einzuschraenken ist dagegen keine Loesung.

(im uebrigen wird dann der Kram halt woanders gebunkert und bei Freunden gezockt... hatte selbst mein kleines Lager...)
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: wiesel201 am 14. Februar 2007, 11:21:01
Zitat
Original von Computerfreak
Kinder sind auch Menschen und jeder Mensch hat das Recht auf Privatsphaere, so einfach ist das. Fuer mich war und ist z.b. der Rechner etwas so persoenliches wie ein Tagebuch, da hatte nie und wird nie jemand das Recht haben darin herumzuschnueffeln.

Nimm es mir nicht übel, aber für mich ist das reiner Populismus. So kann man natürlich bequem rechtfertigen, warum man nichts über die Interessen seiner Kinder weiß. Bei dem Grad an Mündigkeit, den Du bei Kindern voraussetzt, müßte ja auch das allgemeine Wahlrecht ab 8 Jahren realistisch sein, und die Schulpflicht wäre wegen des hohen Verantwortungsbewußtseins der Kinder auch völlig überflüssig. ;)

Zitat
BoeBoese... boese Dinge  
Hat mich aber auch nicht zum Psychophaten gemacht

Das glaube ich Dir gerne. Aber mal ehrlich, wenn Du zum Psychopathen geworden wärest, wärest Du Dir dessen bewußt?
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Tuborg am 14. Februar 2007, 12:55:35
[/QUOTE]Fuer mich war und ist z.b. der Rechner etwas so persoenliches wie ein Tagebuch, da hatte nie und wird nie jemand das Recht haben darin herumzuschnueffeln.

Nun dann hast du die Debatte über das ausschnüffeln privater Rechner durch den Staat nicht mitbekommen oder ?

Wenn auch du, wie wahrscheinlich 90% aller Jugendlichen, etwas heimlich gemacht hast, dann wusstest du sicherlich auch das deine Eltern es nicht tolerieren würden bzw. es zumindest nicht gutheißen werden. Das ist der Punkt: Kinder verstehen nicht warum etwas verkehrt ist, das kommt meißt erst viel später, wichtig ist aber Ihnen zu vermitteln das es verkehrt ist. Auch wenn es Ihnen nicht gefällt.
Maßnahmen die man in der Erziehung ergreift, mögen Sie auch hart und insbesondere für Kinder ungerecht erscheinen, sind besser als keine Erziehung.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: 11001111 am 14. Februar 2007, 16:14:03
Zitat
Original von Tuborg
Nun dann hast du die Debatte über das ausschnüffeln privater Rechner durch den Staat nicht mitbekommen oder ?

leider doch...

Zitat
Maßnahmen die man in der Erziehung ergreift, mögen Sie auch hart und insbesondere für Kinder ungerecht erscheinen, sind besser als keine Erziehung.

Erziehen ja, aber nicht durch totale ueberwachung, zumal sich bei den Eltern das Problem ergibt, dass sie irgendwann der Zeit hinterherhinken und sie die neueren sachen nicht verstehen - gerade deshalb glauben auch einige CS wuerde einen zum perfekt ausgebildeten Elitekaempfer machen, der mit jeder Waffe umgehen kann...

@wiesel

Zitat
Bei dem Grad an Mündigkeit, den Du bei Kindern voraussetzt, müßte ja auch das allgemeine Wahlrecht ab 8 Jahren realistisch sein, und die Schulpflicht wäre wegen des hohen Verantwortungsbewußtseins der Kinder auch völlig überflüssig.

Du uebertreibst, Kinder brauchen Erziehung, aber das kann doch nicht darauf hinauslaufen ihnen ihre Geheimnisse zu verweigern. Einen Blick in ihr Zimmer werfen (etwas Ordnung muss sein), ihr Verhalten zu beobachten ist in Ordnung und auch notwendig, aber ihnen bis in die hintersten Winkel nachzustoebern geht zu weit.
Und da zaehlt auch der PC dazu, da dort sehr haeufig auch sehr private Dinge abgelegt sind.

Im uebrigen geht es mit nicht gerade um Kleinkinder, sondern eher um Kinder ab ~8 Jahren...
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: warlock-666 am 14. Februar 2007, 16:25:56
SPIEGEL ONLINE - 14. Februar 2007, 15:27
URL: http://www.spiegel.de/netzwelt/spielzeug/0,1518,466399,00.html


@computerfreak

Niemand hat etwas von totaler Überwachung gesagt. Kinder brauchen selbstverständlich Ihre Freiheiten. Das gehört zur Entwicklung, zum Lernprozess und zum Erwachsenwerden dazu. Nur müssen halt gewisse Regeln aufgestellt werden. Und Regeln müssen natürlich auch überprüft werden können. Wenn Du Deinem Kind erklärst warum es z.B. mit 12 kein CS spielen soll, es das dann ohne Dein Wissen trotzdem tut, möchtest Du als Elternteil das dann nicht wissen? Dann hat ja das Kind gegen die Regel verstoßen und muß auch lernen die Konsequenz aus seinem Handeln zu akzeptieren. Man muß ja nicht jedes Detail des Rechner (als Bsp) durchleuchten. Aber mal in den Verlauf zu schauen (wo sich der Wurm bewegt hat, nicht welcher expliziete Inhalt), oder mal die installierte Software checken, verstößt nicht gegen irgendwelche moralischen Tätigkeiten um die privatesten und intimsten Geheimnisse herauszufinden.

Und was Deine Intension angeht, das Eltern irgendwan, irgendwas nicht mehr \"packen\", da bist Du doch als fürsorglicher Elternteil gefragt, auf dem Level Deines Kindes zu bleiben. Sieh das mal positiv. In den ersten Jahren, kein Problem! Da lernt Dein Kind von Dir! Dann, lernst Du von Deinem Kind (Bin mal gespannt, was unsere Lütte mir später alles beibringt). Und dann ist es 18, volljährig und Du bist raus! Danach kannst Du dann in die Kiste Hüpfen, Deckel zu und alles ist schön!
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: 11001111 am 14. Februar 2007, 22:01:58
Zitat
Wenn Du Deinem Kind erklärst warum es z.B. mit 12 kein CS spielen soll, es das dann ohne Dein Wissen trotzdem tut, möchtest Du als Elternteil das dann nicht wissen?

CS? Glaube mir, als ich 12 war haette das bereits als harmlos gegolten... ;)

Zitat
Aber mal in den Verlauf zu schauen (wo sich der Wurm bewegt hat, nicht welcher expliziete Inhalt), [..], verstößt nicht gegen irgendwelche moralischen Tätigkeiten um die privatesten und intimsten Geheimnisse herauszufinden.

Das geht imho schon etwas zu weit - man kann durch einen vorgeschalteten Router bereits sicherstellen, dass einige der heftigeren Seiten nicht angesurft werden koennen - das sollte eigentlich reichen, denn als 12 Jaehriger sollte man schon etwas Medienkompetenz besitzen...

Zitat
Und was Deine Intension angeht, das Eltern irgendwan, irgendwas nicht mehr \"packen\", da bist Du doch als fürsorglicher Elternteil gefragt, auf dem Level Deines Kindes zu bleiben.

Ist recht schwer weil das Verstaendnis fuer neue Technik nur sehr schwer erworben wird waehrend die Kinder quasi hineinwachsen.
Und mal ehrlich wessen Eltern hier schaffen es z.b. den Videorekorder zu programmieren?

Zitat
Dann, lernst Du von Deinem Kind
und es wird sich mehr als genuegend Hintertueren offenlassen, um der Ueberwachung zu entgehen ;)
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Tuborg am 14. Februar 2007, 23:28:49
Zitat
CS? Glaube mir, als ich 12 war haette das bereits als harmlos gegolten...

Ha!
Womit wir endlich dein Alter auf ca. 18-20 eingrenzen können.

Ich verstehe deine Bedenken auf Rechnern von Kindern und Jugendlichen herumzschnüffeln, ich könnte den Gedanken auch schlecht ertragen. Ich Denke das es wohl den meisten Comuterusern(freaks) ;) genauso geht, was wohl auch die guten Verkaufszahlen der Securitysuiten erklärt.

Außerdem: So langsam stößt es mir doch etwas sauer auf, das wir uns langsam auf eine Stufe mit der Bild Zeitung stellen, obwohl wir es besser Wissen (hoffe ich zumindest). COUNTERSTRIKE MACHT KEINE KILLER. Lediglich einige verwirrte nutzen Counterstrike um später durchgeführte Taten vorher mal durchzuspielen, wobei ich mir nicht sicher bin ob das nicht irgendwie von den Medien gemauschelt wurde.

Trotzdem: Ich möchte wissen was meine Kinder machen, wenn auch nicht nach STASI Methode jedes Detail, so aber doch das grobe.

Wenn ich der These folgen würde das es mich nichts angeht, dann könnte ich meine Kinder auch vor dem Fernseher parken, und gucken lassen was Sie wollen.

Zum Thema Medienkompetenz: Kinder sind von Natur aus Neugierig. Verarbeiten tut jedes Kind die gewonnenen Eindrücke auf individuelle Weise, und leider erst Stunden oder Tage, bei manchen Eindrücken dauert es auch Jahre.

@Computerfreak

Für dich war als 12 Jähriger CS ein alter Hut, Wahrscheinlich hattest du damals HL1 schon durchgespielt und kein Problem damit.
Andere Kinder stecken soetwas nicht einfach so weg und Leiden unter Angstzuständen, Alpträumen usw. Ich rede nicht nur von Computerspielen sondern auch von Filmen usw.

Greetz
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Martin88 am 15. Februar 2007, 00:39:17
ich träum manchmal von wow :(
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: wiesel201 am 15. Februar 2007, 06:42:04
Es ist eben immer das gleiche: Wenn dann mal der Sohnemann wirklich austickt, sind Computerspiele schuld. Manchmal fragt man sich auch, was die Lehrer falschgemacht haben. Und die Eltern? Haben ja nichts mitbekommen, die Amen!  :(
*Ironie an*
Nun geben die Eltern den Kindern schon so viele Freiheiten, lassen sie im Namen der Freiheit völlig unbeaufsichtigt aufwachsen:wayne , und wie danken es ihnen die Kiddies? Klar, da soll man nicht auch noch die Eltern verantwortlich machen, schließlich haben sie mit intensivem Desinteresse schin alles getan, um ihre Kinder zu erziehen. Vielleicht sollte man die Alco-Pop-Steuer wieder abschaffen? Dann trinken die Kiddies vielleicht wieder meht von dem weißen, grünen oder roten Wasser  :party, soll ja auch der Gewalt vorbeugen...
*Ironie aus*
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Xela am 15. Februar 2007, 12:58:59
Ich habe auch zwei.
Der Große 10 geht in die 4 Klasse.
Der Kleine 7 in die 1.

Der Große hat ja jetzt seit einiger Zeit seinen eigenen Rechner.
Das Sie auch in der Schule 1 mal die Woche Computer Unterricht haben, sollte er auch mit den neuen Medien aufwachsen.

Ich habe noch nie und werde auch Nie Ihm seine Festplatte kontrollieren.
Das einzige wo er etwas einstecken muss ist das frei Surfen.
Immo habe ich Ihm nur von uns vorher inspizierte Seiten erlaubt.
Das heist, wenn er wieder nen neue Seite findet schauen wir Sie  uns vorher an.
Er kam auch schon mit Chat und so, da müssen wir dann als Eltern Ihn aufklären welche Gefahren dabei entstehen können.
Ähnlich wie es bei uns früher war, wo unsere Eltern uns sagten das wir mit niemandem mittgehen sollten, auch nicht wenn er uns Süssigkeiten verspricht.

Das A und O ist die Kinder nicht zu Kontrollieren sonder Sie Sensibilisiert an die neuen Medien heranführen.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: nvidiacreame am 15. Februar 2007, 20:46:37
Nur was ist mit den Eltern die das nicht können?
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: longi am 15. Februar 2007, 21:42:50
Hi

http://www.pro-linux.de/news/2005/8873.html

http://www.kinderproxy.de/portal-demo/

Cu
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Xela am 16. Februar 2007, 01:29:29
Zitat
Nur was ist mit den Eltern die das nicht können?

Seit wann kann man sich nicht um die Erziehung der Kinder kümmern ?
Eltern sollten bzw. müssen sich immer um die Belange Ihrer Kinder kümmern.
Ob das der Sport ist, die Musik oder anderer Interessen.

Wer das nicht tut, handelt Klar Verantwortungslos.

Als Bsp. Wenn wir jetzt noch ne Tochter hätten, und Sie möchte unbedingt Flöte Spielen, dann muß ich mich ob ich nun will oder nicht auch mit diesem Thema befassen.

Das ist die Aufgabe der Eltern. Ausreden zählen da nicht.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: nvidiacreame am 16. Februar 2007, 08:16:00
Von denen Familien gibt es viele, wo die Eltern keine Erfahrung in solchen Sachen haben.
Sowie die sich als Vorbild gegenüber Ihre Kinder verhalten, so werden es die es später auch so machen und das geht immer soweiter bis der Teufelskreis unterbunden wird.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: 11001111 am 17. Februar 2007, 12:13:28
Zitat
Original von Tuborg
Zitat
CS? Glaube mir, als ich 12 war haette das bereits als harmlos gegolten...

Ha!
Womit wir endlich dein Alter auf ca. 18-20 eingrenzen können.

Achte auf das \"haette das bereits als harmlos gegolten\" ;)
Ich bin schon etwas Aelter, an \"Ab 18\" Videos ist man schließlich seit Erfindung der Videokasette immer irgendwie herangekommen... :D

Zitat
Andere Kinder stecken soetwas nicht einfach so weg und Leiden unter Angstzuständen, Alpträumen usw. Ich rede nicht nur von Computerspielen sondern auch von Filmen usw.

nunja, das erkennt man durchaus an deren Verhalten, das zu beobachten sollte ja kein groeßeres Problem darstellen, wenn sich Eltern und Kind noch etwas zu sagen haben...

Ansonsten entspricht meine Auffassung eher der von Alex, jedes Kind das z.b. schon Raeuber und Gendarm gespielt hat duerfte eigentlich Kapieren das der Mensch, der da im Film so 8-9 Liter Tomatensaft verliert, nicht wirklich stirbt, sondern nur so tut... und das es bei den Nachrichten anders ist - zumindest wenn es die Eltern erklaeren.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Tigerjan am 17. Februar 2007, 12:23:23
Zitat
der da im Film so 8-9 Liter Tomatensaft verliert
Wie schon meine Omi sagte: \"Jessas, 3mal schießt der, 5 Kugeln kommen raus und 7 fallen um!\"
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: RobertMB am 17. Februar 2007, 19:39:58
Nun, was hat der Bundeszirkus gestern entschieden?
Sind nun alle Egoshooter- und Gotchaspieler Schwerverbrecher, die 15 mal Lebenslänglich kriegen?
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: HKRUMB am 17. Februar 2007, 22:12:55
... ja ,nur nicht sein eigenes Ich vergessen ...ich spiele nur  mit einem Computer ,das macht mich noch lange nicht zum Rennfahrer , Mörder oder Skispringer ... oder so ;) ...

... was muss man sich alles verbieten lassen ,um den Poltikern endlich mal zu sagen welchen Unsinn sie verzapfen ... :(
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Tuborg am 17. Februar 2007, 23:36:19
An dieser Stelle möchte ich gerne mal auf die Franzosen verweisen.
Wenn denen was stinkt gehen die auf die Straße, blockieren alle Hauptverkehrsadern incl. Zugverbindungen usw. bis die Großen \"Führer\" nachgeben oder zumindest einen Kompromiss anbieten. Werd mal versuchen die E-Mail Adressen unserer Abgeordneten herauszufinden um die auf eine Homepage zu verlinken. Vieleicht hilfts wenn sich viele Bürger auf einfachen Wege mal beschweren könnten. Möglicherweise werde ich allein schon durch diese Idee Ziel für den BND aber ich denke es sollte sich vielleicht mal ein bisschen was ändern.

Moment, da kommt wer, sch***, Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: wiesel201 am 17. Februar 2007, 23:44:31
Ich mag die Franzosen ja auch irgendwie für ihe relativ revolutionäre Haltung. Aber das, worauf Du Du gerade verweist, ist ein Paradebeispiel für \"voll daneben geschissen\". Die Jungens haben ja völlig recht, wenn ihnen ihre Lebensumstände nicht gefallen. Aber dann muß ich nicht wirklich gerade das Auto meines Nachbarn anzünden, der vielleicht noch weniger Geld hat als ich...
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Tuborg am 17. Februar 2007, 23:56:17
@wiesel201

Ich mein sicher nicht die Jugendlichen Krawallmacher des letzten Jahres.
Nein ich meine, was von unseren Medien nicht berichtet wird (werden soll), die friedlichen Demonstrationen der Franzmänner. Da passiert rein gar nichts ausser das die Leute nicht zur Arbeit kommen, unmengen von Lebensmitteln auf den Autobahnen verschimmeln. (heiße ich persönlich nicht für gut) und alle Leute ziemlich genervt sind von der Regierung. Ich persönlich habe das schon selbst miterlebt. Bin zum Glück mit dem Motorrad unterwegs gewesen, da findet sich immer eine Lücke. Das erstaunliche dabei ist das die Menschen, obwohl sie selbst nicht Demonstrieren wollten sich mit denen Solidarisiren die Ihren Weg blockieren.
Das was in den Medien über brennende Autos usw. berichtet wurde hat damit rein garnichts zu tun.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: wiesel201 am 18. Februar 2007, 00:00:38
Wenn das wirklich so ist, gefällt mir das durchaus...
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Tuborg am 18. Februar 2007, 00:05:21
Man sollte eben nicht von ein paar verwirrten gleich auf ein ganzes Volk (Volksgruppe) schließen. Mit Gruß an Frau von der Leyen bzgl. Emsdetten.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: nvidiacreame am 22. Februar 2007, 21:44:35
Jetzt kommt im ARD die Sendung Panorama mit dem Thema.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: red2k am 22. Februar 2007, 21:46:50
das nimmt auch nie ein ende. ich denke es gibt andere probleme als gewalt in videospielen.
soll man sie eben nicht verkaufen, und nur gegen ausweis! egal ob in begleitung von erwachsenen oder nicht!

(und  du nvidiacreame kannst dich wohl auch net entscheiden mit deinem avatar, oder? 8) )
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: Tuborg am 22. Februar 2007, 22:20:46
Zitat
(und du nvidiacreame kannst dich wohl auch net entscheiden mit deinem avatar, oder? )
Die Verwirrung der Forenmitglieder ist auch eine Form von Gewalt.:D
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: wiesel201 am 22. Februar 2007, 22:51:29
Zitat
Original von Tuborg
Die Verwirrung der Forenmitglieder ist auch eine Form von Gewalt.:D

Also ich erkenne bisher den Kleinen hinter fast jedem Avatar wieder...
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: nvidiacreame am 23. Februar 2007, 06:52:06
Dann muss mal Bier wieder her :D

(http://www.veltins-bilddatenbank.de/kaesten/show/Ka_NRW_20x05.jpg)

Bis ich mal das richtige gefunden habe :rolleyes:

@ red2k
Ich wollte auch noch zuerst eins MSI nehemen...
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: nixen am 23. Februar 2007, 09:20:09
Ich deke die ganze Diskussion um Gewalt in \"neuen\" Medien dient nur dazu Zensur salonfähig zumachen. Wenn wir uns erstma dran gewöhnt haben, dasss der Staat Spiele zensieren darf stört es bald keinen mehr wenn die das bei Filmen machen. Dann ist der Weg zu Nachrichten, Zeitungen und Radio nicht mehr weit. Genau das Gleiche bei der Überwachung oder Ausspionierung, wenn Die Uns erstma soweit haben, dass wir unsere eigenen Kinder schlimmer ausspionieren und überwachen als die Stasi die DDR Bürger, dann finden wir es irgendwann auch OK wenn der Staat das wieder macht, ist ja für nen guten Zweck.
Klar Ihr könnt jetzt denken, der is verrückt oder hat zu viel Zeit im \"Weltverschwörungsforum\" verbracht, es muss ja nicht so kommen, man sollte aber bendenken, dass je weiter die Hemmschwellen bei solchen Dingen sinken, je eher ist der \"normale Bildzeitungsleser\" (will hier keinen diskreminieren) gewillt solche Maßnahmen hinzunehmen, und das macht mir persöhnlich doch ein Bißchen Angst.
Titel: Gewalt in Videospielen
Beitrag von: RobertMB am 23. Februar 2007, 19:01:48
Dein Avatar muss ja Ahnung von haben, aber ich stimme dir da völlig zu.
AUF DIE BARRIKADEN UND ZURÜCKSCHEISSEN!