Seltsames Bild beim Booten

Spooner D Kaiser

Grünschnabel
Registriert
27. Nov. 2023
Beiträge
1
Guten Tag zusammen,
ich stehe vor einem Problem: Wenn ich meinen PC starte, erscheint ein Bildfehler.
Hier sind die Details zu meinem System:
  • Gehäuse: be quiet! PURE BASE 500 FX
  • CPU: AMD Ryzen 7 7800X3D 8x 4.20GHz
  • CPU-Lüfter: be quiet! PURE ROCK2 FX
  • Mainboard: MSI Pro B650M-P
  • RAM: DDR5 32GB (2x 16GB) G.Skill Trident Z5 RGB schwarz DDR5-6000 DIMM CL36-36-36-96 Dual Kit
  • GPU: Zotac GeForce RTX 4070 Ti AMP AIRO Grafikkarte (gebraucht gekauft, laut Verkäufer unbenutzt, die Folie war noch dran)
  • SSD: Crucial P2 SSD 1TB
  • Netzteil: Seasonic G12 GC 850W
Installierte Treiber:
  • ZOTAC GeForce Graphic driver 546.17 für Win 10/ Win 11 64bits (GeForce 40)
  • AMD Chipset Driver 5.01.29.2026
  • AMD Graphics Drivers 22.40.46 (nach Auftreten der Probleme installiert)
  • Realtek HD Universal Driver 6.0.9601.1 (nach Auftreten der Probleme installiert)
  • Realtek PCI-E Ethernet Drivers 11.10.720.2022 (nach Auftreten der Probleme installiert)
Bios-Updates:
  • AMI BIOS 7E27v14 (Beta-Version) vom 17. Oktober 2023 (Nach diesem Update traten die ersten Probleme auf)
  • AMI BIOS 7E27v12 vom 14. August 2023 (Danach habe ich dieses Update versucht, in der Hoffnung, das Problem wäre behoben)
Hier ist der Verlauf des Problems:
Ich habe den PC zusammengebaut und Windows 10 installiert. Danach habe ich die Treiber für die Grafikkarte und das Mainboard installiert. Die RAM habe ich im BIOS mit Auto-XMP von 4.800 auf 6.000 MHz angepasst. Leider hat der PC dann beim Userbenchmark sowie dem 3DMark-Test nicht richtig funktioniert.
Daraufhin habe ich ein BIOS-Update durchgeführt (siehe oben), und danach hat der 3DMark funktioniert.

Anbei sind einige Bilder der Bildfehler. Diese treten nur kurz auf, danach startet der PC ganz normal.
Grafikkarte habe ich getestet auf VRAM und 3D Stresstest alles i.O.
3 D Mark auch wie es sein sollte.
Ich habe ansonsten keinerlei Einschränkungen nur beim booten hin und wieder dieses komische Bild.
Kabel der GraKa habe ich auch ausgetauscht.
Treiber gelöscht mit DDU und neu installiert.
PC komplett neu Installiert.
CMOS reset habe ich auch durchgeführt.
Alles ohne Erfolg.
Wie gesagt die Probleme sind mir erst nach dem BIOS Update aufgefallen.
Weiß wer woran es liegen könnte?
 

Anhänge

  • WhatsApp Image 2023-11-25 at 11.58.24 (1).jpeg
    WhatsApp Image 2023-11-25 at 11.58.24 (1).jpeg
    614,5 KB · Aufrufe: 23
  • WhatsApp Image 2023-11-25 at 11.58.24.jpeg
    WhatsApp Image 2023-11-25 at 11.58.24.jpeg
    203,5 KB · Aufrufe: 24
  • 3D-Mark.PNG
    3D-Mark.PNG
    704,1 KB · Aufrufe: 20
  • Screenshot 2023-11-26 200530.png
    Screenshot 2023-11-26 200530.png
    146,3 KB · Aufrufe: 17
  • Screenshot 2023-11-26 211030.png
    Screenshot 2023-11-26 211030.png
    150,9 KB · Aufrufe: 21
Und mit einer anderen Grafikkarte mal getestet; kann nur auf Inkompatibilitäten schließen.
 
Für die Idee von @brixmaster brauchst Du nicht mal eine andere Grafikkarte: Deine CPU hat einen internen Grafikchip, schließ testweise den Monitor an den Grafikanschluss des Mainboards an! Ansonsten kannst Du auch mal das BIOS auf eine ältere Version zurückflashen und schauen, ob es wirklich an der BIOS-Version liegt.
 
Hallo zusammen!

ich habe mir im Herbst ein AM5 aufgebaut, und hatte das selbe Problem. (Mainboard MAG X670E Tomahawk) (RAM Kingston Fury Beast 32GB DDR5-6000)
Dieses hat mich ca. 2 Wochen beschäftigt, und hatte schon fast aufgegeben.
Diesen Bootscreen habe ich ca. 40mal zu Gesicht bekommen, bis ich eine nachvollziehbare Lösung gefunden habe.
Der Grund für den fehlerhaften Boot ist, dass nach einem Flashvorgang anscheinend die Settings für den Arbeitsspeicher verloren gehen.
Lösung, einmal die Prozedur Speicher anlernen im BIOS aktivieren...Bootvorgang dauert dann einmalig ca. 1-3 Minuten.
Danach kann man im BIOS, die Funktion wieder deaktivieren um einen schnelleren Bootvorgang zu erhalten.
Die Optionen im BIOS nennen sich "Memory Contex Restore" und " Memory try it"
Zweiter TIP:
bin drauf gekommen, dass wenn man seine Bios-Settings auf einem USB-Stick speichert, und ein BIOS Update durchführt.
Muss man nach einem Update das erneute anlernen vom Speicher nicht durchführen.
Sondern nur die Settings vom USB Stick importieren....und alles läuft wieder.
Ich selbst, mache kein BIOS Update mehr, da sich anscheinend in den letzten beiden BIOS Versionen was entscheidendes verändert hat.
Und ich meine, in zwei Wochen Arbeit erarbeiteten Setting nicht mehr importieren kann.
Finde es echt tragisch, dass es mit der AM5 Plattform und DDR5 so große Probleme gibt.
So etwas habe in meiner 30 jährigen IT Laufbahn noch nicht erlebt.
Wie soll da ein weniger versierter zu einem lauffähigen System kommen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Optionen im BIOS nennen sich "Memory Contex Restore" und " Memory try it"
Hi @heinz_noe
Danke für den Tipp. Wollte nur ergänzen, dass ich meine "Memory try it" ist glaub nur ne Sammlung verschiedener Timings für den Ram die man da durchprobieren kann.
Mir fehlt hier auch irgendwie son halboffzieller Leitfaden zum Ram OC.
Ist klar. Offziell gehen nur bis 5200. Aber ganz ehrlich, haben die meisten ja auch ein 6000er Setup gekauft um dies zu nutzen.
 
Stimmt, mit "Memory try it" könnte man auch wieder zu einem startfähigem System kommen.
Dazu müsste der Computer jedoch schon mind. einmal ohne Probleme durchgestartet haben.
Dritte Option habe ich darin gesehen, den RAM komplett manuell zu konfigurieren.
Bin jedoch daran gescheitert, dass ich weder vom Hersteller des Speicher noch sonst von wo....alle benötigten Settings bekomme.
Mit dazu kommt noch, dass Speicherhersteller und BIOS Programmierer für ein und das selbe Setting....teilweise verschiedene Bezeichnungen verwenden ?-(
 
möglicherweise hat mein Post gestern was bewirkt, für mein Mainboard gibt es eine neue BIOS Version :)
mit Datum Heute
 
neue BIOS Version wurde von der Downloadseite wieder entfernt.
Warum auch immer ?-(
 
Zurück
Oben