MSI Endanwender-Forum

Rund um MSI Produkte => Motherboards für AMD CPUs => Thema gestartet von: Gorgolott am 03. November 2006, 11:38:23

Titel: K8N Diamond Plus - RAM DualChannel Kit richtig einbauen, wie?
Beitrag von: Gorgolott am 03. November 2006, 11:38:23
Servus Leute,
ich habe ein MSI K8N Diamond Plus.
Da ich aus dem Handbuch nicht so recht schlau werde,
meine Frage an Euch.
Ich besitze folgenden RAM:

Gskill F1-3200PHU2-2GBZX

Das ist ein Kit mit zwei mal 1024 MB Dual Channel.
In welche Dimm Steckplätze muss ich die Riegel stecken,
damit der Speicher optimal funtioniert?
Wo sehe ich ob der Speicher im Dual Modus arbeitet?
Wäre für Hilfe sehr dankbar!
Bye Gorgolott
Titel: K8N Diamond Plus - RAM DualChannel Kit richtig einbauen, wie?
Beitrag von: Tigerjan am 03. November 2006, 11:53:57
Jede Farbe steht für einen Kanal.
Bei dir kannst du also Dimm1+2 nehmen.

Angezeigt wird der Modus beim BIOS-Startpost. BIOS Logo Show disabled.
Pause drücken und in Ruhe lesen. Weiter mit ENTER.
Titel: K8N Diamond Plus - RAM DualChannel Kit richtig einbauen, wie?
Beitrag von: Gorgolott am 03. November 2006, 12:35:16
Hi,
RAM steckt richtg.
Aber da steht nix von DualChannel.
Die CPU wird genau beschrieben, dann steht nur 2048MB und danach geht es schon weiter mit den IDE Controllern und USB.
bye Gorgolott
Titel: K8N Diamond Plus - RAM DualChannel Kit richtig einbauen, wie?
Beitrag von: Zaphod_B am 03. November 2006, 12:59:05
Sers,

Dein Board unterstützt DualChannel, wenn die DIMMs wie folgt gesteckt sind (Zahlen stehen für die Slotnummern), Voraussetzung natrürlich, Du verwendest Riegel der gleichen Größe und Marke (was du ja tust - also kein problem):

1-2 (grün-lia)
3-4 (grün-lila)
1-2-3-4 (grün-lila-grün-lila)

Siehe auch Handbuch, Kapitel 2-6 ff.

ob das angezeigt wird, ist ein anderes thema. muss beim booten nicht unbedingt sein, schau mal im bios nach, da wird es in der regel angezeigt.

Gruß

Zap
Titel: K8N Diamond Plus - RAM DualChannel Kit richtig einbauen, wie?
Beitrag von: der Notnagel am 03. November 2006, 13:02:09
eine Hilfe ist auch CPU-Z oder Everest. Da wird das Speicherinterface angezeigt.