MSI Endanwender-Forum

Rund um MSI Produkte => Notebooks => Thema gestartet von: devil77 am 14. Dezember 2005, 09:13:06

Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 14. Dezember 2005, 09:13:06
Hallo,

nachdem ich seit 2 Wochen in Besitz eines S270 bin habe ich ein wenig rumgespielt und bin mit durch dieses Forum auf das Tool Rmclock gestossen, welches mir zu längeren Akkulaufzeiten und weniger Lüfterlärm verhelfen soll. Hier nun mal die ersten Ergebnisse, falls es jemanden interessiert. Habe mithilfe von Prime95 folgende Werte für RMclock ermitteln können.
MT-34 1,8 GHz

max 1800 MHz  bei 1,1 Volt statt 1,35 Volt (-18%)
min    800 MHz bei 0,875 Volt statt 1,00 Volt (-12,5%)

Temp am Lüfterausgang gemessen bei

1800 MHz 45°C
800 MHz  34°C

Demnächst will ich noch mit Prime 95 die Auswirkungen auf die Akkulaufzeit testen und werde die Ergebnisse dann posten. Bin schon gespannt in was für einem Bereich sich das bewegen wird.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: EngineerOne am 14. Dezember 2005, 09:40:34
Hallo!

Ja super, wäre auch schön, wenn mal jemand ein Tut. schreiben könnte. Habe nämlich dank meiner Arbeit recht wenig Zeit mit RMClock rumzuspielen. Aber deine Werte funktionieren auch bei mir sehr stabil.

Mich würde nur interessieren, ob nicht noch mehr drinn ist um die Akkulaufzeit zu erhöhen :tongue:
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: Deluxe1 am 14. Dezember 2005, 10:22:43
Hi!
Ich hab Rmclock jetzt auch seit ein paar Tagen laufen weil sich mein S270 ständig aufgehängt hat... Hab nen MT40 drin der laut RMClock mindestens 0,8v bekommen hat was eindeutig zu wenig war. Mein Minimum liegt jetzt bei 0,85 bei 800mhz und 1,2 bei 2,2ghz. Damit läuft er eigentlich stabil. D.h. die Zwischenstufen laufen alle unter superpi stabil.
Ich hab keinen Blue-Screen oder ähnliches mehr. Allerdings schmiert er immernoch mit entweder weissem Bildschirm oder lauter Streifen darauf ab (nur beim surfen, spielen ist kein problem)  also falls einer ne Idee hat was es sein könnte immer her damit! :]
MfG
Deluxe1

Aso bei 1800mhz hab ich auch 1,1v
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: EngineerOne am 14. Dezember 2005, 10:34:38
Also bei 0,85V freezt mein System. Sprich das ist zu wenig für den MT-34.

Mußte Neustarten und alles neu einstellen. Oder gibt es irgendwo eine Möglicheit des Savens der P-Stats??? :(

EDIT: Hat sich schon erledigt  :]
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: ladiko am 14. Dezember 2005, 16:04:55
bitte die lösung auch posten, da es für andere auch hilfreich sein kann, die mal das selbe problem haben :]

wenn er die einstellungen nach jedem neustart verliert, kann man sie speichern indem man rmclock einmal normal beendet und dann wieder startet. ich nehm mal an, dass rmclock beim herunterfahren einfach aus dem speicher gekickt wird, bevor es die einstellungen speichern kann.

Sollte man aber nich unbedingt machen, wenn das book mit den einstellungen abkackt, da es ja rmclock, wenn man es im autostart hat, beim nächsten mal mit diesen ungünstigen einstellungen wieder lädt und windows wieder abkackt. Wenn du weißt wie du rmclock im abgesicherten modus aus dem autostart bekommst is es ok, denn im programm selber kannst es dann nich ändern, dass lässt sich glaub ich nich mal starten.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: EngineerOne am 14. Dezember 2005, 16:22:56
Sorry Ladiko.

Genau das was du geschrieben hattest, war auch die Lösung des Problems und ich bin davon ausgegangen, daß jeder wisse, das es kein Save Button gibt.

Das nächste mal werde ich die Lösung aber posten :]
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 14. Dezember 2005, 16:26:07
Werde mal schnellst möglich ne Anleitung zusammen basteln unter Verwendung der neusten RMclock Version. Der Akkutest wird wohl erst zu Wochenende hin werden.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 17. Dezember 2005, 21:47:08
Hallo,

also werd wahrscheinlich morgen die Anleitung fertig haben. Aber habe hier schon mal die ersten Akkulaufzeiten getestet.
Prozessor AMD Turion MT-34 mit 1,8 GHz in einem S270 mit 8 Zellen Akku.
Die Windows Energieverwaltung wurde deaktiviert, also kein abschalten der Platte oder LCD. Kein Wlan oder Bluetooth lief.
RMclock wurde auf maximum gestellt damit der Prozessor nicht runterregelt und ständig auf 1,8 GHz getaktet bleibt.
Folgende Programme habe ich verwendet
-RMclock für den Prozessor
-Prime95
-Mobometer für die Leistungsanzeige

In beiden Durchgängen wurde die Zeit vom Anschalten des S270 bis zur 10% Warnmeldung von Windows gemessen.

Erster Durchgang:
-CPU mit 1,350 Volt Standardspannung.
-Mobometer zeigt mir die Leistung in Watt an, die dem Akku entnohmen wird.
Ergebnis:
-nach 1:16 war Ruhe
-Mobometer zeigte mir einen Verbrauch von 40-48 Watt. Zum Ende hin stieg komischer weise die Entnahmeleistung an

Zweiter Durchgang:
-CPU mit 1,100 Volt Spannung.
-wieder Prime95 zur Belastung.
Ergebniss:
-nach 1:44 war hier Schluß.
-Mobometer zeigt mir hier aber konstant über die ganze Zeit eine Leistung von 30-31 Watt an.

Endergebnisse:
-kanpp 38% längere Laufzeit unter Volllast bei 18,5% weniger CPU-Spannung
-Lüfter sprang seltner an und war kaum wahrzunehmen

Morgen kommen die Ergebnisse für 800 MHZ und Spannungen von 1,000 Volt bzw. 0,875 Volt.
Und die Anleitung damit ihr auch in den Genuss einer gestiegen Laufzeit kommt.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: dym am 18. Dezember 2005, 17:46:51
Zitat
Originally posted by Deluxe1
Hi!
Ich hab Rmclock jetzt auch seit ein paar Tagen laufen weil sich mein S270 ständig aufgehängt hat... Hab nen MT40 drin der laut RMClock mindestens 0,8v bekommen hat was eindeutig zu wenig war. Mein Minimum liegt jetzt bei 0,85 bei 800mhz und 1,2 bei 2,2ghz. Damit läuft er eigentlich stabil. D.h. die Zwischenstufen laufen alle unter superpi stabil.
Ich hab keinen Blue-Screen oder ähnliches mehr. Allerdings schmiert er immernoch mit entweder weissem Bildschirm oder lauter Streifen darauf ab (nur beim surfen, spielen ist kein problem)  also falls einer ne Idee hat was es sein könnte immer her damit! :]
MfG
Deluxe1

Aso bei 1800mhz hab ich auch 1,1v

So etwas ähnliches hatte ich auch, hab immer, wenn rmclock runtergeregelt hat, totales Flackern des Bildes gekriegt. Habs auch im Forum von rmclock angesprochen, die wussten auch nicht weiter. Benutze jetzt crystalcpuid und damit gehts einwandfrei.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 18. Dezember 2005, 19:19:15
Hallo,

habe jetzt den Test mit der kleinsten Stuffe fertig. Hier die Ergebnisse.

In beiden Durchgängen wurde wieder die Zeit vom Anschalten des S270 bis zur 10% Warnmeldung von Windows gemessen.

Erster Durchgang:
-CPU mit 1,000 Volt Standardspannung.
-Mobometer zeigt mir die Leistung in Watt an, die dem Akku entnohmen wird.
Ergebnis:
-nach 2:20 war Ruhe
-Mobometer zeigte mir einen Verbrauch von 22-26 Wattan .

Zweiter Durchgang:
-CPU mit 0,875 Volt Spannung.
-wieder Prime95 zur Belastung.
Ergebniss:
-nach 2:35 war hier Schluß.
-Mobometer zeigt mir eine Leistung von 20-24 Watt an.

Hier sind die Laufzeitverlängerungen nicht so stark wie bei der Großen Stufe. Mit Verringerung der Hintergrundbeleuchtung könnte aber noch mehr drin sein.

Man kann also abschließend sagen das gerade bei Volllast in größter Stufe eine große Ersparnis zu erzielen ist und das vor allem das Lüfterproblem etwas geringer ist. Das dürfte für die meisten Interessanter sein als längere Akkulaufzeit :-)
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 20. Dezember 2005, 20:50:43
So an alle, habe jetzt die Erste Fassung fertig und hoffe das alle damit klar kommen. Für Tipps und Änderungen bin ich immer dankbar, schließlich soll die Anleitung allen helfen.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: EngineerOne am 20. Dezember 2005, 21:29:28
Hey Super!

Ich danke Dir schonmal für die Mühe, werde mich aber erst morgen ransetzen :]

 :party
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 21. Dezember 2005, 15:03:21
Hier mal noch zur Vollständigkeitshalber eine Tabelle mit den möglichen P-state (Taktstufen).
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: ladiko am 21. Dezember 2005, 15:33:58
worin besteht der unterschied zwischen einem mt-32 und mt-34 oder mt-30 und mt-28 usw. ?
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 21. Dezember 2005, 15:54:12
Unterschiede gibt es da nur in dem L2-Cache. Die Größeren Modell (MT34, MT30) haben 1 MB Cache und die kleineren (MT32, MT28) nur 512 kb Cache.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 21. Dezember 2005, 18:20:08
Hallo, habe noch einen wichtigen Nachtrag für alle. Die Anleitung enthält noch einen kleinen Fehler was die maximalen Spanungswerte betrifft.

Alle die einen MT haben müssen bei 1,200 Volt beginnen. Dies ist die Vcore Spannung für TPD von 25 Watt !

Alle mit einem ML können bei 1,350 Volt Anfangen.

Bei MT CPU\'s zeigt Rmclock komischer weiße einen maximal Wert von 1,350 Volt an. Dies hätte eine Übertktung der Spannung um 10 % zur Folge.
Also beim Testen bitte aufpassen.
Überarbeitet Anleitung kommt sobald ich noch Tipps oder Kritik erhalten habe
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: Deluxe1 am 23. Dezember 2005, 13:10:12
Jep, mein MT läuft bei 1,2V stabil, vorher hat er wie es scheint auch mehr bekommen...


@dym
Das Problem ist, das ich gehofft hatte das ganze mit RMClock in den Griff zu bekommen, das scheint aber leider nicht der Fall zu sein. Ich werd mal das System neu aufsetzen wenn ich genug Zeit hab. Allerdings hab ich den Eindruck dass das ganze jetzt seltener vorkommt. Schaun mer mal. :-)
LG
Deluxe1
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 23. Dezember 2005, 13:38:47
Wo genau liegt den dein Problem?
Schon mal als ausweich CrystalCPUid getestet?
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: Deluxe1 am 23. Dezember 2005, 14:04:08
Das Laptop schmiert im Office-Betrieb unreproduzierbar ab. Der Bildschirm ist Weiss mit senkrechten bunten Streifen. Gestern hatte ich zum ersten mal einen schwarzen mit weissen Streifen. :-)
Es passiert meistens wenn ich surfe oder ne pdf anschaue. Bei nem Spielchen nebenbei läuft alles super, dann arbeite ich was und das ganze Teil friert wieder ein. Häufigkeit ist unterschiedlich, einmal alle zwei-drei Tage dann auch mal öfters am Tag.
Ich hab schon verschiedene Bios-Versionen probiert, der CPU gescheit Wärmeleitpasste verpasst, alle möglichen Tips zur Optimierung hier im Forum angewendet und letzendlich benutze ich RM-Clock das die anfänglichen Blue-Screens behoben hat. D.h. das ganze war schon bevor ich RM-Clock probiert hab bzw. daher bin ich auch erst darauf gekommen. (über das Forum hier natürlich.) ;) CrystalCPUid hab ich noch nicht getestet, werd ich aber wahrscheinlich auch noch bei Zeiten machen. :)
Windows hatte wie es scheint den Prozessor teilweise undervoltet(0,8V) und dadurch kam es zu den Bluescreens. So hat es RM-Clock zumindestens aufgezeichnet.
Ich hab vor die Tage nochmal das neue Bios(4.2) zu testen und zu schauen ob es besser funktioniert. Ich hab im Moment glaub ich 3.7 drauf weil das den Speicher wenigstens mit 166mhz statt wie die neueren Versionen mit 133mhz anspricht. Mit 3.9 hatte ich die Abstürze auch. Ich würd das Notebook ja einschicken aber im  Moment ist es für mich unentbehrlich, deshalb probier ich erstmal alle Möglichkeiten ause. :]

Deluxe1
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 23. Dezember 2005, 15:15:01
Versuche mal mit Rmclock und der Anleitung die Grenzen der CPU auszuloten. Evtl. kommen sich da zwei Programme in die Quere die beide versuche die CPU zu beinflussen.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: Deluxe1 am 23. Dezember 2005, 15:32:36
Das hab ich schon gemacht als ich das Programm installiert hab, jeden einzelnen Multiplikator hab ich auf die passende Spannung eingestellt und per SuperPI auf stabilität getestet. Grad  hab ich mal 3DMark durchlaufen lassen. Kurz vor Ende hat er abgebrochen, ist zum Desktop in 640*480/16 Farben gewechselt und das System hat ne Fehlermeldung ausgegeben von wegen \"ati2dvag\" hat nen fehler verursacht etc.(kein Bluescreen). das hatte ich anfangs als Bluescreen auch woraufhin ich dann die Grafik und Chipsatz-Treiber neu aufgespielt hab und das seitdem ok war.
Ohne RM-Clock lag das Problem ja auch schon vor deshalb schliesse ich es als Fehlerquelle aus.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: vegasun am 28. Dezember 2005, 00:44:55
hallo :)

also ich besitze seid 2 wochen einen S270 W mit Semtron 2800+

und wollte erstens wissen ob dieser weniger als ein Turion verbraucht `?

und ob man auch mit nem Semtron die voltage von 1,075 auf 0.875 oder so setzen kann oder geht es nur bei einem turion ?

mfg vega
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 28. Dezember 2005, 07:08:03
Hallo,

weniger verbrauchen tut der Sempron nicht. Er hat auch eine TDP von 25 Watt. Die Spannung kaanst du nicht einfach von 1,075 auf 0,875 Volt runtersetzen. Das kann schon zu wenig sein. Du kannst mal versuchen mit der Anleitung deine minimal Spannung rauszufinden.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: vegasun am 30. Dezember 2005, 00:43:02
hehe

das es vllt mit dieser voltage nicht war mir schon klar ;)

aber ich komm gar nicht soweit die voltage zu verändern ...?!?

also unter \"Managment\" -> \"Modify\"  kann ich nichts eintipen nur aussuchen von 1.075 bis 1.325  :(

unter \"Advanced\" -> \" alternate VID\" peile ich nicht was ich da einstellen muss
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 30. Dezember 2005, 09:18:58
Was zeigt den RMclcock im Reiter General für eine maximale und minimale Spannung an? Die Werte kannst du auch nicht manuell Eintippen, RMclock gibt die Stufen vor, in der die Spannung gesenkt werden kann.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: vegasun am 30. Dezember 2005, 23:34:06
(http://img413.imageshack.us/img413/545/sss2fj.jpg)
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: dym am 31. Dezember 2005, 10:12:17
is doch in ordnung? man kann eben nur in 0.25 schritten variieren, ist bei crystalcpuid nicht anders
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 31. Dezember 2005, 10:29:46
Es hat aber auch den Anschein das der Sempron nicht niederiger zu stellen geht als bis zu 1,075 Volt. Kannst du mal ein Bild von der Registerkarte machen, dort wo deine CPU angezeigt wird uns so?
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: vegasun am 31. Dezember 2005, 12:03:08
(http://img519.imageshack.us/img519/7694/aaaa0mt.jpg)
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 31. Dezember 2005, 12:33:25
Scheint ein weitere Unterschied zwischen Turion und Sempron zu sein, denn mein MT-34 kann ich von Standard 1,000 Volt theoretsich bis 0,800 Volt runtertackten. Das scheint beim Sempron nicht der Fall zu sein. Dort ist es nur möglich die CPU bei maximaler Leistung mit weniger Spannung zu versorgen und so Energie sparen. RMclock zeigt beim MT-34 einen minimal Wert von FID 4x und VID 0,800 Volt und einen Startupwert von FID 4x und VID 1,000 Volt an.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: vegasun am 31. Dezember 2005, 13:49:52
mist ...

hätt ich blos selber zusammen gebaut ...

leider gabs den weisen nicht als barebone
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: Gardinero am 10. Januar 2006, 09:43:00
Also, ich hätte da doch nochmal ne Frage; vorher aber erstmal vielen Dank für die gute Anleitung.
Ich habe für meinen MT-30 soweit alles bei RMClock laut Anleitung eingestellt, scheint auch zu funktionieren, doch nun läuft mein Lüfter ohne Unterbrechung.
Ist das im Sinne des Erfinders? Ach ja, habe seit gestern das 4.20 BIOS drauf, welches ich kurz vor der Installation von RMClock draufgezogen habe.
Da lief er noch wie früher...

Gruß
Gardinero
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: dym am 10. Januar 2006, 10:38:46
hm, ich wüsste nicht, das rmclock den lüfter steuern kann?

vielleicht hast du nur gerade den lustigen lüfterbug, dass der lüfter vom start ab läuft, solange, bis du entweder die schwelle von 50°C erreichst, wonach er sich wieder einkriegt oder du das notebook runterfährst, strom ab, akku raus und dann wieder an.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 10. Januar 2006, 10:54:09
Hallo,

also bei meinem S270 mit MT-34 eigentlich das Gegenteil der Fall. Mein Lüfter läuft weniger und leiser als vorher. Den Rmclock nimmt ja keinen Einfluss auf einen Notebook interen Steuerung, sonder regelt ja nur die Spannung der CPU. Also ich vermute dann eher auch den Lüfterbug.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: BladeXXXX am 11. Januar 2006, 00:50:31
Meine Ergebnisse beim Takten und Spannungen ausloten wie folgt.
Ich glaub ich brauch ja sonst nix mehr erklären da ja alles genau gelistet ist.

Wo habt ihr eigentlich dieses Mobometer Programm her??? Hab ich noch nicht gefunden oder ich steh auf dem Schlauch, könnte auch gut sein, postet den Link mal bitte.

Grüße Blade
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: finesse am 11. Januar 2006, 08:25:42
Hallo,

ich würde mich auch gerne mal an die Anleitung machen.
Aber wie deinstalliere ich die AMD PowerNow Treiber??

Gruß Markus
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 11. Januar 2006, 11:24:21
Hallo,

die AMD Power Now Treiber müssten in der Systemsteuerung bei Software mit aufgelistet sein. Wenn er dort nicht steht, dürfte er auch nicht drauf sein.

Mobometer kann man hier downloaden http://www.geocities.co.jp/SiliconValley-Oakland/8259/
Sehr nette kleines Programm, vor allem die Anzeige der verbauchswerte in Watt. Damit kann man direkt sehen was für Auswirkung eine helleres oder dunkleres Display haben.

Eine bitte hätte ich noch alle. Da die verschiedenen ML und MT sowie Sempron Typen unterschiedliche Spannungen bei max und min Leistung haben, würde ich mal alles Bitten diese Werte mal zu posten. Diese könnte ich dann mit in die Anleitung einpflegen.
Habe bei AMD noch keine Specs gefunden wo genau diese Werte drin stehen.
Danke erstmal an alle.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: finesse am 12. Januar 2006, 13:31:09
Hallo,

also ich habe jetzt unter Software den \"AMD Treiber\" deinstalliert. \"PowerNow\" Treiber gab es nicht. Wenn ich jetzt nach der Anleitung vor gehe, schalte ich auf Dauerbetrieb um, starte Prime95 und beim Start von RMClock schmiert mir der Laptop ab.
Hab es auch ohne Prime verucht. Sobald ich RMClock doppelt clicke um es zu starten hab ich nur noch einen schwarzen Bildschirm.
Was kann das sein?

Gruß Markus
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 12. Januar 2006, 14:21:05
Ist das der Erststart von RMclok oder schon mal Werte eingestellt?
Mit RMclock haben manche Probleme, sie verwenden dann CrystalCPUid. Aber damit habe ich keine Erfahrung.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: finesse am 12. Januar 2006, 16:53:00
Das komische ist,  dass ich es ja vorher, als das Energieschema noch auf Tragbarer/Laptop  und der AMD Treiber noch installiert war ohne Probleme öffnen konnte. Ich hatte da nichts geändert an den Werten, sondern mir das Tool nur angeschaut.
Habe auch RMClock nochmal gelöscht und neu entpackt. Keine Änderung.
Gibt es für CrystalCPuid eine Anleitung?

Danke schon mal
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 13. Januar 2006, 08:46:04
Komsich, bei mir war es genau so. AMD Treiber war drauf, wieder runter und RMclock lief ohne Probleme. Für CrystalCPUID gibt es eigentlich auch ne Anleitung im Netz, aber von der Vorgehensweise ist das bei beiden Programmen gleich wie man die minimale Spannung ermittelt.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: Mottek am 18. Januar 2006, 01:54:18
Hi devil77;

Schöne Anleitung; damit lief RMClock in Null Komma Nix...

AMD Turion64 MT-40; min: 0,850V, max: 1,250V

Zu den Verbesserungsvorschlägen:

Seite 2, Punkt 4:
Hier solltest du ein Bild vom Erststart des Programmes einfügen. Wenn man voreilig die Haken beim Autostart rein macht, kann das Notebook beim Starten mit falschen Werten hängen bleiben.

Seite 4, Punkt 6:
Hier sollte noch rein, daß die Zwischenschritte bei den P-States zu definieren sind. Sonst ist das Prozessorverhalten recht binär, wenn er immer nur zwischen Leerlauf und Volllast springt.

Mottek
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 18. Januar 2006, 09:24:31
Hallo,

danke für die Hinweise,  werde ich schnellst möglichst mit einarbeiten. Super das alles so geklappt hat. Also immer ran mit Vorschlägen, kann bloß allen hilfreich sein.

Hält er bei dir die P-State immer gespeichert? Hatte auch mal Zwischensprünge eingestellt und Autoadjust zwischen den P-States deaktiviert aber irgenwie war beim nächsten Start nur der min max Wert noch da. Habe dann man den offiziellen zwischen P-State von AMD für den MT-34 eingestellt und den behält her. Werde heute nochmal mit den ganzen Zwischenstellungen probieren und das dann mit in die Anleitung übernehmen.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: romeylo am 23. Januar 2006, 21:56:41
Hi und danke für die Anleitung :],
ich habe heute mein S270 damit eingestellt. Dabei kamen mit meinem MT37 für min. 4X = 0.9V und max. 10X = 1,2V heraus. Im Reiter General werden jetzt folgende Daten gezeigt:
Current 4x 0,9V
Startup 4X 1V
Minimal 4X 0.8V
Maximal 10x 1,35V
Nun hätte ich dann noch ein paar Fragen:
1. Ist es Sinnvoll noch Zwischenschritte auszuloten und einzutragen?
2. Was ist mit den anderen Einstellmöglichkeit wie z.B. Battery Profile u. On Suspend?
3. Was ist mit Advanced? Was wird dort gemacht->frag lieber vorher, bevor ich was abschieße :D
Gruß Roland
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 23. Januar 2006, 22:06:42
Hallo,

erstmal zu deinen Werten. Du solltest nochmal probieren mehr rauszuholen. Die MT CPU\'s laufen normal mit 1,2 Volt max Spannung. Ich konnten meinen auf 1,100 Volt runterbringen. Das mit den Zwischenschritten werde ich in die nächste Version mit einarbeiten.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: romeylo am 23. Januar 2006, 22:13:00
@devil77,
wenn ich nach Anleitung verfahre, komme ich nicht unter den angegebenen Werten.  Und die max bzw. min werte sind so wie vorher geschrieben.
Gruß Roland
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 24. Januar 2006, 07:06:53
Schon merkwürdig das deiner vorher schalpp macht. Laut AMD sind für die Turion folgende max. Werte der Standard.
ML = 1,350 Volt Vcore
MT = 1,200 Volt Vcore
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: romeylo am 24. Januar 2006, 07:15:30
Moin,
ob komisch oder nicht, is halt so!
Ist genauso komisch, das der min. Wert auf 0,9V stehen muß und nicht so, wie bei den meisten hier, auf 0,8V! Ist mir aber letztendlich egal; Hauptsache die Kiste läuft stabil. Und da ich sowieso meistens mit Netzteil arbeite ist zumindest der Stromverbrauch erstmal zweitranig.
Ich muß mich jetzt nur nochmal durch die anderen Sachen kämpfen d.h. die stufenweise Anpassung der Zwischenschritte. By the way, wie geh ich da am besten vor? Worauf stelle ich die Voreinstellung? Auf Maximum oder minimum?
Und wie war das nun mit dem Batteriebetrieb? Denn kann man doch auch noch einstellen! Vorgehensweise genauso wie für AC-Betrieb?
Gruß Rland
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: devil77 am 24. Januar 2006, 09:16:03
Sorry, aber ob komisch oder nicht. Ich will hier nur helfen und keine \"!\" Antworten bekommen. Hier nur mal kurz die Werte für die MT Cpu.
bei  4x (800 MHz) = 1,000 Volt
bei 10x(2000) MHz = 1,200 Volt

Der min Wert von 0,800 und der max Wert von 1,350 sind Werte die RMCLock anhand der CPU ausgibt. Ich habe bisher noch keinen gesehen der seine CPU auf 0,800 Volt bekommen hat. Anhand deiner Werte hätte ich auch vermutet das du einen ML hast und keinen MT.
Was den falschen Startwert für die MT angeht, diesen habe ich in diesem Beitrag schon korregiert und wird in die neue Anleitung mit einfliessen.

Zu deinen anderen Punkten.
Zwischenschritte: Einfach max und min P-State einstellen und nun nur noch durch ADD alle anderen Multiplikatoren einfügen. Darauf achten das das Häckchen bei \"Autoadjust...\" drin ist( damit trägt RMCLOCK bei jeder neuen Zwischenstufe die richtige Spannung ein.). Hat man alle Zwischenstufen drin, einfach einen P-State auswählen und das Häckchen bei \"Autoadjust..\" entfernen.

Also bei den anderen Sachen. Bei AC-Profile und Battery-Profile auf \"Automatic Managment\" stellen. Damit regelt RMclock automatisch die CPU.
Jetzt kannst du für Netz- bzw. Batteriebetrieb einstellen wie RMclock regeln soll.
Es gibt Performance und Power Saving Level. Mehr in Richtung Performance gestellt und RMclock regelt früher hoch um mehr Leistung zu erzielen. Mehr in Richtung Power Saving schont den Akku und RMclcock regelt später hoch um die Laufleistung zu verlängern.

Hoffe das hilft erstmal weiter.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: Roland Meyer am 24. Januar 2006, 20:30:28
Hi devil77,
ich wollte keinesfalls eine \"!\" Antwort geben und bin über jede Hilfe sehr dankbar. Tut mir leid, wenn ich mich vielleicht ein bisschen blöd ausgedrückt habe. War nicht so gemeint.  :winke
In Sachen rmclock oder generell mit solchen Tools hab ich  absolut keine Ahnung, da ich zum einem sowas noch nie benötigt habe und somit zum anderen mich auch noch nie damit beschäftigt habe. Also nochmals sorry.
Die Werte hab ich eben, wie gesagt, nur so nach Anleitung ermittelt. Hab es gerade nochmal mit anderen Spannungen probiert aber tiefer geht es nicht.
Die Zwischenschritte habe ich jetzt auch eingegeben und im letzten Reiter Advanced hatte ich mal den Knopf default gedrückt woraufhin eine Auswahl von mehreren Einstellungen  aufgelistet wurden. Mit der Ersten \"Mobile CPU, discrete graphics\", ging es nicht. Mit der Zweiten \"Mobile CPU, UMA Graphics\" läuft es.
Werde das Nootebook jetzt erst mal so weiter gebrauchen. Mal sehen was sich noch so tut.
Schöne Grüße
Roland
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: Saith am 25. Januar 2006, 11:03:24
Hey...

ich habe seit Samstag einen S270 mit MT32...
Meine Werte snd:

4x : 0,875V
9x : 1,150V

Die Werte sind dabei aber sehr risikoreich, aufgehängt hat er sich bei 0,850V und Prime wurde gelb bei 1,125V bin also immer nur 0,025 Volt hoch gegangen.
Übrigens gibts eine neue RMClock Version (2.0), meine sieht zumindest anders aus.. aber es geht nach der anleitung trotzdem mit etwas umdenken!

Liebe Grüße,
Saith
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: Muzi am 29. Januar 2006, 13:42:56
Also meine Werte bei meinem AMD Turion MT 30 sind:

Power Saving:  AC Power: 8.0x 1.125V
                            Battery:    4.0x  0.925V

Hab das RMClock v. 2.0

Gebracht hat das alles leider gar nix. Lüfter läuft ständig auf schwächster Stufe.
Akku dürfe jetzt länger laufen, das war mir aber nicht das wichtige dran.

Ich denke ich hab den 50°C Bug mit dem Netzteil und Akku raus und rein.
Da ich das nicht ständig raus und rein tun kann, frag ich mich wie ich am schnellsten auf 50° komme. Lüfter zu halten?
Brauche mein Book auch viel an der Bibliothek, wäre also echt fein wenn sich der Lüfter ausschalten lassen würde.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: hakercin am 06. März 2007, 09:22:26
@Muzi: Also der MT-30 (BM 9102) laueft bei mir mit 0,85V min -1,1V max problemlos bei RmClock, ich habe auch kleine Tests mit Prime durchgeführt um die stabilitaet zu prüfen.
Titel: MT-34 mit Rmclock - Erfahrungen
Beitrag von: 2fuss50 am 12. März 2007, 12:10:00
MT30:
4x@0,850 V
8x@1,025 V

Ihr habt vielleicht noch Spielraum beim 8x Multiplikator. Versuchts mal!