MSI FX600 mit 15.6\" mit Intel® Wireless Display
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: MSI FX600 mit 15.6\" mit Intel® Wireless Display  (Gelesen 7146 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mc Lappy

  • Eroberer
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
MSI FX600 mit 15.6\" mit Intel® Wireless Display
« am: 17. September 2010, 19:30:35 »

Inhaltsverzeichnis:

1. Notebook F-Serie von MSI Technische Daten
2. Ein paar Screens
2. Verarbeitung und Details
3. Intel® Wireless Display
4. Benchmarks
5. Akkulaufzeit
6. Fazit

Fange ich mit einer Kommentierung der offiziellen Fotos an (mit Klick auf das Bild wird ein größeres Bild geladen)

Die Oberfläche ist bei diesem Book nicht glänzend. Die Struktur verhindert Fingerabdrücke.
Wenn wir jetzt das Book drehen, sehen wir, daß nebem dem Tuochpad die gleiche Oberflächenstruktur verwendet wurde.


Und wenn wir schon beim aufgeklappten FX600 sind, schauen wir uns gleich die Tastatur näher an. Sie ist im Chiclet-Design und hat 103 Tasten mit extra Nummernblock.
Die Funktionen sind auf dem Bild recht deutlich zu erkennen. Zwischen den Lautsprechern sind Funktionstasten für den direkten Zugriff auf die Lautstärke, Cinema Pro, WLAN, Turbo on/off und Power on/of.
Zur Tastatur an sich muß nicht viel gesagt werden. Wir sehen eine englische Tastatur, wie bei meinem Test-Sample. In Deutschland wird natürlich die seutsche Tastatur verkauft.
Der Taster unter der Tastatur schaltet das Toachpad ein/aus.
Unter dem Toachpad sehen wir die Sybole für die LED darunter an der Front. Bluetooth, WLAN, Schlafmodus, Batterie, Num Lock und Caps Lock.
Wir sehen auf dem Bild \"nur\" zwei Lautsprecher. In der nachfolgenden technischen Beschreibung ist die Rede von 4x Theater Class Lautsprecher mit THX® TruStudio Pro™. Die zwei anderen Lautsprecher befinden sich vorne unter dem Touchpad.



Kommen wir nun zu den Seitenansichten. Rechst haben wir den DVD Super Multi Brenner, den USB2.0/eSATA Combo-Anschluß, den VGA-Port und den Gigabit-Netzwerk-Anschluß.


Auf der Linken Seite aben wir Schlitz für Kensington-Schloss, Stromanschluss, Lüfter, HDMI-Anschluss, zwei USB2.0-Ports und Audioanschlüsse. Links ist der Mikrofon/Line-In und rechts Kopfhörer / SPDIF-Out als optionaler optischer Audioausgang.
Gespeichert

Mc Lappy

  • Eroberer
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
MSI FX600 mit 15.6\" mit Intel® Wireless Display
« Antwort #1 am: 18. September 2010, 15:02:50 »








  Notebook F-Serie

von MSI
Technische Daten

















































 


























 








 



























,

























 





















































 








 







 







 







 







 


 











Model

MSI FR600

MSI FX400

MSI FX600

MSI FX610

Prozessor

Intel® Core™ i5 Processor

Intel® Core™ i5 Processor

Intel® Core™ i3 Processor
Intel® Core™ i5 Processor

AMD Athlon ™ II Dual / Triple-Core-Prozessor

Betriebssystem

Windows®7 Home Premium
(MSI empfiehlt ein Upgrade auf Windows® 7 Professional)

Chipsatz

Intel® HM55

Intel® HM55

Intel® HM55

RS 880M

Speicher

DDR3 800/1066
Max: 8GB

DDR3 800/1066
Max: 8GB

DDR3 800/1066
Max: 8GB

DDR3 800/1066
Max: 8GB

LCD Größe

15,6\" HD 1366x768
15,6\" FHD 1920x1080

14\" TFT-LCD-HD (16:9)

15,6\" HD 1366x768
15,6\" FHD 1920x1080

15,6\" HD 1366x768

Grafik

Intel® HD-Grafik

NVIDIA® GeFroce GT325M + Intel® integrierte Grafik

NVIDIA® GeFroce GT325M + Intel® integrierte Grafik

ATI RADEON HD5470

Grafik VRAM

mit Systemspeicher teilen

DDR3 1GB

DDR3 1GB

DDR3 1GB

Festplatte (GB)

2,5\" SATA 320GB/500GB/640GB

2,5\" SATA 250GB/320GB/500GB

2,5\" SATA 320GB/500GB/640GB

2,5\" SATA 250GB/320GB/500GB

Optisches Laufwerk

Super-Multi

Super-Multi

Super-Multi

Super-Multi

Audio

4 High Quality Stereo Lautsprecher

2 hochwertige Lautsprecher

4 High Quality Stereo Lautsprecher

2 Theater Class Lautsprecher

Webcam

HD Webcam

1,3M Webcam

HD Webcam

HD Webcam

Card Reader

SD, SDHC, MMC, MS

SD, SDHC, MMC

SD, SDHC, MMC, MS

SDXC, SD, MMC, MS, XD

LAN

10/100/1000

10/100/1000

10/100/1000

10/100/1000

Wireless LAN

802.11b/g/n

802.11b/g/n

802.11b/g/n

802.11b/g/n

Bluetooth

BT V2.1 (Optional)

BT V2.1 (Optional)

BT V2.1 (Optional)

BT V2.1 + EDR

D-Sub (VGA)

1

1

1

1

HDMI

1

1

1

1

USB 2.0-Anschluss

2

3

2

2

eSATA/USB Combo

1

0

1

1

eSATA

0

1

0

0

Mic-in/
Headphone-out

1

1

1

1

Tastatur

103 Tasten

103 Tasten

103 Tasten

87 Tasten

AC-Adapter

65W

65W

90W

90W

Akku

6 Zellen

6 Zellen

6 Zellen

6 Zellen

Abmessungen

383 x 249,2 x 32,5~38mm

350 x 234,5 x 29.7~39,5mm

383 x 249,2 x 32,5~38mm

383 x 249,3 x 32,5~38mm

Gewicht (Kg)

2,3

2,2

2,41

2,4

UVP (9/2010)

-

-

FX600-i3343W7P
=699€
FX600-i5447W7P
=799€

-





 







Hier eine kurze Zusammenfassung, was die wesentlichen Optionen des FX600-i3343W7P und des FX600-i5447W7P sind:

CPU: Intel® Core™ i3-350M/Intel® Core™ i5-450M

Festplatte: 320GB, 5400 RPM7500GB, 5400 RPM

beide Windows 7 Premium 64bit

beide kein Bluetooth aber WLAN





Wie in der Tabelle markiert, hatte ich die Möglichkeit, einen MSI FX600 mit Intel® Core™ i3 330M-Processor, NVIDIA® GeFroce GT325M, 1366 x 768 Samsung LTN121W1-L03 und Bluetooth zu testen.
Zur Zeit wird auch nur dieses Notebook aus der F-Serie in verschiedenen Varianten von MSI in Deutschland angeboten.

Das interessante an dem Book ist das Intel® Wireless Display. Dies funktioniert nur mit einem Push2TV – TV Adapter für Intel® Wireless Display. Dazu später mehr.


Gespeichert

Mc Lappy

  • Eroberer
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
Ein paar Screens
« Antwort #2 am: 19. September 2010, 12:35:52 »

Ich muß noch einmal betonen:
Das FX600 gibt es in Deutschland in verschiedenen Ausstattungen. Ich habe ein englisches Sample getestet und diese Ausstattung ist derzeit nicht in der Verkaufsübersicht enthalten. So ist beispielsweise meine CPU etwas Leistungsschwächer:


Hier sieht man die zwei Grafikeinheiten, die je nach Anwendung umschalten.


Der Speicher steckte erst im oberen Slot 2. Später habe ich ihn in die 1 umgesteckt.


Und hier noch eione Systemübersicht von HWiNFO:
Gespeichert

Mc Lappy

  • Eroberer
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
Verarbeitung und Details
« Antwort #3 am: 19. September 2010, 15:01:00 »

Nun sehen wir uns das Book mal von unten ohne Batteriepack an:


Mit sechs Schrauben wird unten eine Abdeckplatte festgehalten. Diese entfernen wir nun mal.


1 - leeres Batteriefach. Die Abdeckplatte kann nur mit entfernter Batterie geöffnet werden
2 - Intel® WiFi Link 1000 BGN
3 - DVD Super Multi Brenner
4 - Nvidia® GeForce™ GT 325M mit 1GB DDR3
5 - Intel® Core™ i3-330M Prozessor 2133 MHz (16 x 133)
6 - Speicher 2048 MB PC3-8500 DDR3 SDRAM Samsung M471B5673EH1-CF8 mit 2. freiem Steckplatz
7 - 4-in-1 Kartenleser (XD/SD/MMC/MS)
8 - Lüfter
9 - Festplatte Hitachi HTS545025B9A300 (250 GB, 5400 RPM, SATA-II)
10-Lautsprecherblende

Die Heatpipes vom Prozessoer bzw der GPU brauche ich nicht näher zu beschreiben. Man kommt bei geöffneten deckel an alle wichtigen Teile, kann den Speicher aufrüsten, die Festplatte tauschen oder das Book von Staub befreien. Wer genau hinsieht , den werden die Kontaktfedern nicht entgangen sein, mit der die rückseitige metallisierte Schicht der Rückseite mit dem Book verbunden wird (EMV).

Wie man die Festplatte tauscht, muß ich wohl nicht beschreiben.
Kommen wir gleich zum Speicher.
Die beiden Speicherplätze liegen leicht versetzt übereinander. Hier ist der obere Speicherplatz belegt und die Speicherkarte zum Herausnehmen gelöst. Zum Einsetzen werden die Speicher erst in den Sockel und dann in die Halterung gedrückt. Die Halterung rastet dann ein.


Neu ist der Intel® WiFi Link 1000 BGN. Deshalb sehen wir uns den etwas näher an. Mit diesem Modul wird das Intel® Wireless Display realisiert. Im nächsten Abschnitt, wie es funktioniert.
Fragt mich bitte nicht, wofür der Stechanschluß links unten ist. Ich denke, der ist für den Service. Rechts unter der gelben Folie ist die CMOS-Batterie.

Gespeichert

Mc Lappy

  • Eroberer
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
Intel® Wireless Display
« Antwort #4 am: 19. September 2010, 18:05:01 »

Was hat es nun mit dem Intel® Wireless Display auf sich.
Stellt euch vor, ihr möchtet euch ein Video ansehen. Wenn der Fernseher im Wohnzimmer steht und das Book bei euch im Zimmer, dann geht der Streß schon los. Book vielleicht noch mit Netzteil ins Wohnzimmer und dann über HDMI mit dem Fernseher verbinden. Spätestens wenn der erste über das HDMI-Kabel stolpert, geht das Geschrei los....

Intel® Wireless Display ermöglicht die kabellose Bilddarstellung auf dem Fernsehgerät. Da die Fernsehgeräte heute diese Technologie unterstützen ist eine kleine Push2TV-Box notwendig. Als Hersteller ist mir NETGEAR mit der PTV 1000 bekannt.
Vorgestellt: NETGEAR PTV 1000
Das MSI FX600 habe ich mit dem PTV 1000 das Intel® Wireless Display getestet.
Eigentlich geht es ganz einfach (die nachfolgenden Screens sind leider in englisch, weil ich ein Book mit englischem Windows und englischer Tastatur zum Testen hatte):
Zuerst wird die Intel WiFi Technoligie gestartet. So ist das Modul ausgeschaltet. also den kleinen grünen Button drücken:
und nach kurzer (Scan-)Zeit haben wir eine Verbindung.

Die ID wird auf dem Fernsehgerät von der Push2TV-Box auf dem Fernsehbildschirm angezeigt.

Ein paar Optionen lassen sich einstellen:


Das Bild läßt sich auch noch etwas berichtigen.
Wenn sich das Bildformat vom TV zu sehr vom Book unterscheidet, kann es die bekannten schwarzen Streifen geben.

Und nun etwas ganz Wichtiges. Der Fernseher läßt sich als zweiter Bildschirm einstellen, was auch sinn macht. Man sollte auch mal die Identifizierung einschalten, um zu sehen, wie es Windows verarbeitet. Die Auflösung über Intel® Wireless Display ist 1280x720. Auf dem Book kann man sich was ganz anderes einstellen.
Man darf nicht vergessen, dass das FX600 zwei Grafikeinheiten hat. Einmal über die Intel® Core™ i3-CPU und über die NVIDIA® GeFroce GT325M.

Mit hat das Intel® Wireless Display sehr gut gefallen. Es funktionierte durch mehrere Wände im Haus problemlos. Die Push2TV-Box ist schön klein und läßt sich hinter dem Fernseher verstecken.
Die Verbindung zum TV ist über HDMI (sinnvoll) und/und S-Video (mit reduzierter Qualität gemäß S-Video) möglich.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1284926724 »
Gespeichert

Mc Lappy

  • Eroberer
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
Benchmarks
« Antwort #5 am: 19. September 2010, 19:27:31 »

Viele halten diese Bewertung für das Non-plus-ultra.
Zuerst eine Übersicht mit dem HWM Blackbox Hardware Detection Utiliy 2.0:


Das FX600 verfügt über mehrere Möglichkeiten zur Leistungsoptimierung.
Logischerweise kann man mit System Performance LV1 * nicht Übertakten. Genauso läßt sich das Book bei System Performance LV5 ***** nicht untertakten.


Über die Funktionstasten vom FX600 lassen sich zusätzlich Profile wie Game Mode, Movie Mode, Office Mode, Presentations Mode und Turbo Battery Mode aufrufen. Hier wird beispielsweise die Display-Helligkeit voreingestellt. Als letztes kann über die Turbotaste P1 der Takt angehoben werden. Die beiden CPU-Z-Bilder zeigen einmal das FX600 heruntergetaktet und übertaktet.




Der geänderte Takt schlägt sich auch in der Leitung nieder.
Zuerst das Beispiel mit System Performance LV1 * und Turbo Battery Mode:


Hier sehen wir das Ergebnis mit normalem Bus Speed bei 133MHz


Mit der Taste P1 geht der Bus Speed bis über 146MHz und erhöht auch die Leistung des Systems:
Gespeichert

Mc Lappy

  • Eroberer
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
Akkulaufzeit
« Antwort #6 am: 23. September 2010, 15:25:14 »

Ein wichtiges Thema bei Book ist die Akkulaufzeit. Bestimmt wird sie unter anderem durch den Akku:
Der 6-Zellen-Akku hat eine Normalspannung von 11,1V und eine Kapazität von 4400Ah, bzw 49Wh.
Ich habe mal die geringste und maximale Akkulaufzeit gegenübergestellt. Zuerst für die Statistik der Zustand des Akkus:

In das DVD-Laufwerk des Books habe ich mir Casino Royale mit ca. 140min Laufzeit gelegt. Zur Soundverbesserung habe ich noch den CinemaPro Mode eingeschaltet. Er verbessert die Tonwieder über die 4 Lautsprecher.

Nach zwei Stunden mußte ich die Stromzufuhr wieder anschließen. Vielleicht hatte ich den Sound etwas zu laut aufgedreht, oder ein paar Hintergrundprogramme haben zusätzlich einen wieder Festplattenzugriff erzeugt. Eigentlich sollte der Akku für den ganzen Film reichen.  Außer Movie Mode und CinemaPro Mode an und volle Lautstärke über die Lautsprecher hatte ich nichts verändert.


Das Gegenteil ist nun der Batteriesparmodus Turbo Battery. Parallel habe ich Officeanwendungen laufen lassen, mal gespeichert, so daß sich die Festplatte drehen mußt. Zusätzliche Belastung kam durch eine angeschlossene Maus und einen USB-Stick. BatteryMon lief als Hintergrundprogramm. Also keine totale Sparflamme sondern ein Arbeitsgerät.
Das Ergebnis waren knappe 5 Stunden Batterielaufzeit.
Gespeichert

Mc Lappy

  • Eroberer
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 54
Fazit
« Antwort #7 am: 23. September 2010, 15:58:34 »

Was unterscheidet dieses FX600 von anderen. Mit 15,6\"-Displaydiagonale ist es noch recht handlich.
Die Geräuschentwicklung durch den Lüfter ist relativ leise. Man könnte jetzt noch Temperaturmessungen anstellen, bei welcher Temperatur der Lüfter richtig Wind gemacht hat.

Neu für mich war das Intel® Wireless Display. Es mir mit dem Netgear PTV1000 auf Anhieb gefallen. Einfache Bedienung und ruckelfreies HDTV (1280+720) über Funk. Die Funktionsreichweite war in meiner Situation ausreichend. Auf dem Fernseher und dem Display verschiedene Bilder, wie man es vom PC kennt.

Die Kopfhörerbuchse dient gleich als optischer Audioausgang. Das ist platzsparend. Durch den eSATA/USB-Comboanschluß hat man seine 3 USB-Anschlüsse und zusätzlich die Möglichkeit eSATA zu nutzen. Der USB-Anschluß muß aber 180° gedreht mit seinen Kontakten eingesteckt werden.

Die Sample haben den Nachteil, daß sie nicht die Verkaufsausstattung haben. Auf dem Book war der Aufkleber vom Intel® Core™ i5 Processor und eingebaut war ein i3-330M. Oben in der Tabelle habe ich den Intel® Core™ i3 Processor deshalb zusätzlich zum Datenblatt aufgenommen.
Gespeichert