Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Debian + H55M-E33 Board  (Gelesen 10311 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nupplaPhil

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Debian + H55M-E33 Board
« am: 01. April 2010, 10:52:56 »

Hallo,

nachdem ich mir nicht sicher bin, zu welchem Topic das am besten passt, versuche ich es hier im offiziellem Forum:

Ich habe mir vor ein paar Tagen einen PC zusammengebastelt mit folgenden Spezifikationen:
MSI H55M-E33
Core i5 - 750
8 GB DDR3 Corsair
Asus EA5770
TSSTcorp CDDVDW SH-S222A (IDE)

Und zu guter letzt 2 SATA Platten:
Hitachi HDP725050GLA360
ST3360832AS

So nun zu dem eigentlichem Problem:

Windows 7 läuft ohne murren .. Installiert, alles erkannt (halt mit treiber CD) und fertig ..

Wenn ich jetzt eine Debian DVD oder Debian netinst CD einlege und boote, dann findet er keine der beiden Festplatten. .. Er zeigt mir zwar eine lange Liste an möglichen Treibervorschlägen, aber irgendwie funktioniert das nicht so recht :(

Im BIOS erkennt er beide Festplatten mit genau dem gleichen Typ wie windows7 .. also DA sind sie .. (no na ^^)

Nun meine Frage (da ich mich net SO gut auskenne):
- muss ich im BIOS irgendeine MSI spezielle Funktion ausschalten, die Linux behindert?
- Brauch ich extra Treiber für das MSI Motherboard (CD Laufwerk wird erkannt und USB Stick) ?

Bin für jeden Tipp dankbar ..

lg
Phil
Gespeichert

der Tobi

  • Foren Experte
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12.766
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #1 am: 01. April 2010, 10:56:12 »

Hallo Phil,

in welchem Modus stehen bei Dir die SATA Ports?
Wenn auf AHCI, kann es sein, bin mir da nicht sichert, das Debian die nicht erkennt.
Stelle doch mal auf IDE um und teste es nochmal.
Gespeichert

[align=center]

nupplaPhil

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #2 am: 01. April 2010, 11:12:31 »

der RAID Modus ist auf IDE .. bei AHCI käme dann noch ein Menüpunkt, wo man die SATA Platten sehen würde (der bei mir aber leer ist O_O .. vllt nach nem re-boot wär\'s da gewesen ..)

Hab jetzt extra nochmal geschaut, aber sind beide auf IDE Modus :(
Gespeichert

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #3 am: 01. April 2010, 16:49:01 »

Zitat
Er zeigt mir zwar eine lange Liste an möglichen Treibervorschlägen, aber irgendwie funktioniert das nicht so recht

Was genau bedeutet \"irgendwie funktioniert das nicht so recht\"?  Heißt das, Du hast sämtliche vorgeschlagenen Treiber getestet?  Kannst Du die Liste hier mal reinstellen zum Vergleich?
Gespeichert

nupplaPhil

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #4 am: 01. April 2010, 18:15:09 »

Ich hab versuchsweise ein paar probiert, nicht alle (weil mir ehrlich gesagt die treiber nichts gesagt haben und ich nicht alle ~20 treiber ausprobieren wollte weil er bei jedem ewig lang herumprobiert .. kann ich aber noch machen .. ich dachte auch ehrlich gesagt, dass er die treiber sowieso ausprobiert wenn er nix findet O_O .. )

Ich versuche mal, die Liste auf einen USB stick zu spielen, den ich nach der netiso install cd reingeb .. werd in 10 min editieren ca :D

lg

[edit] .. nachdem die logs je nur 45kb groß sind häng ich mal alles an:
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1270139314 »
Gespeichert

nupplaPhil

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #5 am: 01. April 2010, 18:29:57 »

sry 4 doppelpost .. aber es gehen sich net alle in einem post aus :(

aja und syslog und partman hab ich auch angehängt :) .. vllt hilfts bei der fehlersuche :/

thx !!

lg

[edit] .. Ich hab jetzt mit dem neuestem Knoppix image gebootet und da hat er alle festplatten mit richtiger ID einbinden können ... also DA sind sie :-/ ...

[edit2] die in dem syslog aufgelisteten pakete, die nicht gefunden wurden, hab ich jetzt ins cd image eingebunden und nochmal versucht .. gleiches ergebnis .. nur ohne den paketen .. :( .. ich glaub ich klatsch mir doch noch ein win drauf und emulier nur linux .. weiß echt langsam nicht mehr weiter ..
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1270153029 »
Gespeichert

nupplaPhil

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #6 am: 03. April 2010, 12:50:59 »

sry4Doppelpost :( ..

Hat denn niemand eine Idee ? .. Kennt wer wenigstens gute Unix alternativen ? :( .. Arbeite eigentlich fast nur mit debian ..
Gespeichert

REINERV

  • TrippleAss
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 248
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #7 am: 03. April 2010, 21:22:02 »

Versuch es doch mal mit UBUNTU  ;-)
Hab ich schon seit Jahren problemlos laufen - z.T. auch im Dualboot mit WIN ...
... und ist ja auch ein DEBIAN-Abkömmling  :thumb

Greetz
REINERV
Gespeichert
[font='comic sans ms']LINUX ist wie guter Sex: Man kann es beschreiben oder drüber reden - aber man weiß erst was es bedeutet, wenn man es erlebt hat :thumb[/font][/b]
Btw: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was Du verstehst!

nupplaPhil

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #8 am: 05. April 2010, 21:38:39 »

Vielen Dank für die Tipps.

Ich habe dazwischen es mit fedora probiert, wo sich linux bei der festplattensuche manchmal aufgehängt hat und manchmal ging es ..

Folgendes hat mein (äußerst weiser ;) ) Vater gemeint:

Ich hab neben dem Debian problem noch ein Problem beim Aufdrehen .. Nach längerer Zeit abgedreht lassen braucht er 4 Anläufe bevor er bootet (dreht sich 3x komplett ab). Mein Vater meint, das liegt an einer Überspannung bei den Festplatten und dass ich mal ohne HDD versuchen soll zu booten.

Außerdem haben wir da auch einen Zusammenhang zu diesem Problem feststellen können.

Windows baut seit der DOS Zeit auf dem sogenannten Interrupt 13 (http://en.wikipedia.org/wiki/INT_13) auf .. Das ist der Interrupt, der vom BIOS kommt und über den sich Windows die Festplatten holt. Linux greift darauf nicht zu sondern muss Treiber verwenden, die viel Feiner und weiter hinunter greifen.

Wenn durch die Überspannung, die ich oben beschrieben habe, es dazu kommt, dass vllt der Treiber von Linux jetzt spinnt, das BIOS aber trotzdem die HDDs erkennt, dann ist es ja nur logisch, dass Windows trotzdem läuft währrend alle Linux Distris hängen .. Weil eben Windows auf diesem Interrupt aufsetzt ..

Klingt logisch, weil ich jetzt schon das 3e mal Windows hier ohne jeglichem Problem aufgesetzt habe ..

Nur so als Anreiz und Lösungsfindung für zukünftige Fragen :)

Werde ich in den nächsten Tagen mal ausprobieren .. Vielen Dank auf jeden Fall für jeden Tipp

lg
Phil

[EDIT] Nein leider hatte ich keinen Erfolg :( .. Hab die Stromstecker mehrmals umgesteckt und versucht Debian zu installieren .. Ohne Erfolg .. Ich gebe mich damit geschlagen und emuliere zu testzwecken Linux unter Windows ^^

Ich kann nicht mehr warten .. Ich brauche endlich ein funktionierendes System ..

lg
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1270501192 »
Gespeichert

Chaos Engine

  • Routinier
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 442
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #9 am: 06. April 2010, 13:02:16 »

Wie hast du versucht Fedora zu installieren?

-Live CD/DVD direkt beim starten installiert?
-Live CD/DVD nach dem kompletten Startvorgang/Desktop installiert?


gruss

ce
Gespeichert
[align=center][/align]

shakal

  • Foren Ass
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 93
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #10 am: 28. April 2010, 11:53:41 »

Hi

Habs gelesen und dachte mir helf ich 8o

In den ersten Linux Tagen war das ganz normal, die Drucker hatten noch Mäuseklaviere (Microschalter).
So da hilft dir nur eines, Knoppix reinlegen booten, die Chipsätze der Konsolenausgabe von lspci :

# lspci

So jetzt wenn du starke Nerven hast :-) nimmst du die Festplatte aus diesem Rechner raus, steckst
sie in einen anderen egal welchen, nimm einfach einen den du daheim rumliegen hast.
Dann installierst du Debian ganz normal, dann aber lädst du einen Kernel bei Kernel.org runter, bitte
den Stable Kernel, derzeit:

Kernel 2.6.33.3


Dann machst du das so, du installierst:

make
gcc (ein Compiler für C )
g++ (ein Compiler für C++)
libc6 (die C-Bibliothek )
libc6-dev (die Entwickler Schnittstelle der C-Bibliothek )

alles schön mit apt installiert:

# apt-get update
# apt-get install make gcc g++ libc6 lic6-dev

dann kopierst du den Kernel nach /usr/src:

# cp linux-2.6.33.3.tar.bz2 /usr/src

jetzt wie immer entpacken ...

# cd /usr/src

# tar xjvf linux-2.6.33.3.tar.bz2

dann noch ...

# ln -s linux /usr/src/linux-2.6.33.3

# cd linux

# make menuconfig

So jetzt wählst du deine Hardware aus die du mit lspci ermittelt hast,
dann speicherst du die Einstellungen im neuen Kernel ab:

# make bzImage modules modules_install install

jetzt ist der Kernel installiert:

# vi /boot/grub/menu.lst

dort setzen wir den lustigen neuen Kernel ganz vorne hin :kaffee
title Hier habe ich mir einen lustigen neuen Kernel gebaut lol
root (hd0,0)
kernel /boot/vmlinuz-2.6.33.3 root=/dev/sda1 ro
savedefault
boot

Du baust die Festplatte in den neuen Rechner zurück und startest
das System.


Jetzt mach dir am besten einen ganzen Kasten Bier auf wenn du das
hinter dir hast, dann ist der Kasten redlich verdient:
:party

(Ich mach das so oft, das ich den Kasten nicht mehr brauche, wäre
ja dauerprall sonst.)


Herzlichen Glückwunsch dein System läuft jetzt, Grund zum Feiern
hast du jetzt, ist der Kasten schon leer ?



mfg :kaffee
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1272450113 »
Gespeichert
VCore:       +1.39 V  (min =  +1.28 V, max =  +1.42 V)
VBat:        +3.26 V  (min =  +2.40 V, max =  +3.60 V)
CPU Fan:    2376 RPM  (min = 1500 RPM, div = 4)
M/B Temp:    +45.0°C  (high = +60.0°C, hyst = +50.0°C)  sensor = thermistor
CPU Temp:    +63.0°C  (high = +80.0°C, hyst = +60.0°C)  sensor = diode
cpu0_vid:   +1.350 V
/dev/hda: ST3160023A: 45°C
/dev/hdb: Maxtor 7Y250P0: 38°C
beep_enable:enabled
# (Celeron 2800 So.478, museumsreif aber Geil)
funzt prima das olle Teil

nupplaPhil

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #11 am: 15. Mai 2010, 20:29:34 »

Hallo,

Vielen Dank für den Tipp,

Nachdem ich mit Windows eigentlich auch nicht SO zufrieden bin, greife ich das alte Thema wieder auf :)

ich sitze jetzt im Knoppix mit lspci und habe folgenden Output:

Zitat
00:00.0 Host bridge: Intel Corporation Unknown device d131 (rev 11)
00:03.0 PCI bridge: Intel Corporation Unknown device d138 (rev 11)
00:08.0 System peripheral: Intel Corporation Unknown device d155 (rev 11)
00:08.1 System peripheral: Intel Corporation Unknown device d156 (rev 11)
00:08.2 System peripheral: Intel Corporation Unknown device d157 (rev 11)
00:08.3 System peripheral: Intel Corporation Unknown device d158 (rev 11)
00:10.0 System peripheral: Intel Corporation Unknown device d150 (rev 11)
00:10.1 System peripheral: Intel Corporation Unknown device d151 (rev 11)
00:16.0 Communication controller: Intel Corporation Unknown device 3b64 (rev 06)
00:1a.0 USB Controller: Intel Corporation Unknown device 3b3c (rev 06)
00:1b.0 Audio device: Intel Corporation Unknown device 3b56 (rev 06)
00:1c.0 PCI bridge: Intel Corporation Unknown device 3b42 (rev 06)
00:1c.2 PCI bridge: Intel Corporation Unknown device 3b46 (rev 06)
00:1c.3 PCI bridge: Intel Corporation Unknown device 3b48 (rev 06)
00:1d.0 USB Controller: Intel Corporation Unknown device 3b34 (rev 06)
00:1e.0 PCI bridge: Intel Corporation 82801 PCI Bridge (rev a6)
00:1f.0 ISA bridge: Intel Corporation Unknown device 3b06 (rev 06)
00:1f.2 IDE interface: Intel Corporation Unknown device 3b20 (rev 06)
00:1f.3 SMBus: Intel Corporation Unknown device 3b30 (rev 06)
00:1f.5 IDE interface: Intel Corporation Unknown device 3b26 (rev 06)
01:00.0 VGA compatible controller: ATI Technologies Inc Unknown device 68b8
01:00.1 Audio device: ATI Technologies Inc Unknown device aa58
02:00.0 Ethernet controller: Realtek Semiconductor Co., Ltd. RTL8111/8168B PCI Express Gigabit Ethernet controller (rev 03)
03:00.0 IDE interface: JMicron Technologies, Inc. Unknown device 2368
04:00.0 Ethernet controller: Realtek Semiconductor Co., Ltd. RTL8111/8168B PCI Express Gigabit Ethernet controller (rev 01)

Diese vielen \"Corporation Unknown device\" bedeuten wohl nichts gutes oder ?
Gespeichert

nupplaPhil

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #12 am: 22. Mai 2010, 19:34:57 »

Hallo,

Sry4Doppelpost, aber ich depp hab einfach die falsche Knoppix CD eingelegt -.- der Output ist nun viiieeell besser ..

Hab nun eine neue Frage:

Wenn ich den Kernel bilde, dann ist der ja von Haus aus arch/x86/

Heißt das, dass ich nun einen reinen 32-Bit Kernel baue oder ist der \"auch\" 64bit fähig?
Warum die Frage -> Ich hab hier 8GB RAM und die würde ich ungern verlieren.

Debian habe ich als debian-amd64 installiert, d.h. hier ist eindeutig 64bit support.

im Ordner arch befindet sich aber nur das Intel Pendant -> ia64 und da hab ich gehört, dass sich das nie durchgesetzt hat -> Alarmglocken läuten im Bezug auf Treiber und Software kompatibilität ..

Ich würde daher gerne (als kernel-bau-n00b) wissen, ob ich das default lassen soll oder doch mit ARCH=ia64 bauen soll ?

Bzw. ich finde auch niergends die EXPLIZITEN Treiber im menuconfig, die per lspci ausgegeben wurden .. bzw. gibt es da ja 100e Flags, die ich nicht alle verstehe (wie gesagt, ist mein erster Kernel den ich baue ;) )

Also bin für jeden Tipp dankbar

lg
Phil
Gespeichert

Chaos Engine

  • Routinier
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 442
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #13 am: 02. Juni 2010, 14:09:37 »

Ein Tip ?=Gestellte Fragen auch zu beantworten............

Warum willst Du einen neuen Kernel bauen?Wo die Logik dahinter steckt ist mir mehr als schleierhaft.
Schon mal davon gehört dass man beim start Vorgang bei Linux Startparameter on/off einstellen kann?

http://wiki.ubuntuusers.de/Booten

gruss
ce








Gespeichert
[align=center][/align]

ChipDesigner

  • Grünschnabel
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #14 am: 01. Januar 2011, 19:16:07 »

Zitat von: \'nupplaPhil\',\'index.php?page=Thread&postID=747181#post747181\'
Hallo,

Sry4Doppelpost, aber ich depp hab einfach die falsche Knoppix CD eingelegt -.- der Output ist nun viiieeell besser ..

Hab nun eine neue Frage:

Wenn ich den Kernel bilde, dann ist der ja von Haus aus arch/x86/

Heißt das, dass ich nun einen reinen 32-Bit Kernel baue oder ist der \"auch\" 64bit fähig?
Warum die Frage -> Ich hab hier 8GB RAM und die würde ich ungern verlieren.

Debian habe ich als debian-amd64 installiert, d.h. hier ist eindeutig 64bit support.

im Ordner arch befindet sich aber nur das Intel Pendant -> ia64 und da hab ich gehört, dass sich das nie durchgesetzt hat -> Alarmglocken läuten im Bezug auf Treiber und Software kompatibilität ..

Ich würde daher gerne (als kernel-bau-n00b) wissen, ob ich das default lassen soll oder doch mit ARCH=ia64 bauen soll ?

Bzw. ich finde auch niergends die EXPLIZITEN Treiber im menuconfig, die per lspci ausgegeben wurden .. bzw. gibt es da ja 100e Flags, die ich nicht alle verstehe (wie gesagt, ist mein erster Kernel den ich baue ;) )

Also bin für jeden Tipp dankbar

lg
Phil
Also mit dieser IA64 Architektur hat sich Debian ein echtes Ei ins Nest gelegt. Ich hatte mir ALLE möglichen Versionen auf USB/CD/DVD gebrannt von Win und Linux aus aber keine ging. Weil IA64 zwar Intel Architektur bedeutet gemeint sind aber die Itanium CPUs. Du mußt immer AMD64 nehmen, auch wenns ne Intel CPU ist. Auf dieser Site
http://ark.intel.com/ProductCollection.aspx?familyID=42912&MarketSegment=DT
kannst Du mal schauen, welche CPU was kann. Da gibt es eklatante Unterschiede, insbondere bei Virtualisierung.
Gespeichert

hschu

  • Mitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 38
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #15 am: 04. November 2013, 10:13:15 »

Hallo Phil,

hatte ein fast ähnliches Problem mit Linux neben Windows.
Selbst ein Linux-Spezialist hatte viele Stunden sich den
Kopf zermartert warum weder Debian noch Ubuntu die Festplatten
richtig erkannte. Bei mir ist eine 160 GB SATA und eine 80 GB IDEE
eingebaut. Die 80er war die Start-Root für Win-XP. Die 160er SATA
war in zwei Partitonen unterteilt. Keine Umstellung der Start-
optionen im BIOS ließen die \"freie\" Festplatte für Linux erkennen.
Nach einem Totalbackup von Win-XP hatte ich dann das XP
auf der 160er SATA neu wiederhergestellt. Siehe da, Debian ließ sich
ohne Wiederstand auf der alten 80er IDEE installieren.
Umkehrschluß meiner Gedankengänge - Kann es sein, das modernere
Festplattensysteme (SATA vers. IDEE), egal was im BIOS steht, den
Vorrang beim Starten des Rechners bekommt (?).

Mein altes XP läuft jetzt auf der 160er sogar flotter.
Dem Linux-Debian habe ich je nach Bedarf verschiedene Desktop-
oberflächen hinzugefügt, welches unter Windows nicht so ohne
weiteres möglich ist. Persönlich bin ich an die Windowsoberfläche
gewohnt. Mit dem Debian ist das ohne weiteres möglich.

Gruß, Schulle

Bin noch am Anfang im Linux, aber so spannend wie früher mein
 erstes IBM-CP/M (Control Program for Microcomputers) System)
Gespeichert

iconi

  • Routinier
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 354
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #16 am: 01. Februar 2014, 13:43:59 »

hi zusammen,

so wie ich das verstanden habe ist im Bios immer noch auf Raid umgestellt. Stelle dein System auf AHCi- Compatible mode ein und installiere das system. Der Intel Chipsatz wird ohne murren von Debian erkannt.


Ich hoffe du hast Win7 nicht im Raid- Mode installiert, denn das müssteste dann neu installieren!

....mal am Rand-->Auf meinem anderen System läuft auch win8.1 mit Suse 13.1 parallel, beide unter UEFI --->mein Avatar!

Ist es das MB:

http://de.msi.com/product/mb/H55M-E33.html#/?div=Driver&os=Win7 32

das ist mein Debian- Server- tüddelt ohne  probs. Einfach im Bios auf AHCI ohne zusätze und läuft.

Kernel Bauen brauchste nicht, Intel macht das schon mit. Also. Bios umstellen eventuell win7 neu installieren und glücklich sein.

Hier noch einmal eine Kompatibilitätsliste: http://kmuto.jp/debian/hcl/ZOTAC/H55+ITX
GG

iconi
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1391259199 »
Gespeichert
NT Antec CP-1000Watt, MSi X229 Tomahawk Arctik, 32Gb DDR4-4000 Quad-Kit, Intel i7 7800X,, Sapphire Vapor- X R9 290X, 2x Samsung EVO als Raiod 0, 2x 128GB SSD SP900 für Win8.1 64bit Pro, 1x Adata SP900 für Debian 8.8, 1x Seagate HDD  2,0TB, 3x Monitor Samsung SyncMaster 2233BW HDMI, Sound 8 Kanal- SPDIF- ADAT- OUT an JVC passiv und Aktiv LS. :thumb

ein Nobody

  • König
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 867
Debian + H55M-E33 Board
« Antwort #17 am: 03. Februar 2014, 22:14:04 »

Hiho,

lauter echte Linux Profis zugange isja genial hat sich ja was getan hier.

Nur ein Tipp ein Linux Kernel den man kompiliert ist eine Kernel Source,
also nur der zu kompilierende Source Code in C den man auf einem bereits
laufenden 32 Bit oder 64 Bit System kompiliert und in dieser Umgebung mit
den Bibliotheken mit dem Complier für 32 oder 64 Bit ist der Kernel dann
sehr schnell an das System richtig angepasst
auf dem man ihn kompiliert hat. Windows ist nicht Linux --> kompilier --> patch --> freu :lol:

ein freundlicher Gruß
ein Nobody :kaffee
Gespeichert
Stirbt die Kuh ganz unverhofft, war die Melksoftware von Juck Norris geschrieben.
"think after you type something" Please response me.
Ist es ein Bug wenn mit der Anzahl der FPS die Game Geschwindigkeit mit steigt ?
High Tech Gamer klar überlegen und im Vorteil mit 980Ti und 60 Hz HD Monitor. LOL