MSI P6N SLI V2
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: MSI P6N SLI V2  (Gelesen 5201 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
MSI P6N SLI V2
« Antwort #20 am: 28. Oktober 2009, 14:57:34 »

Zitat
Dass sich dieses Problem beim P6N SLI V2 seit 2007 durch das Forum zieht, scheint keinem Experten aufzufallen...

Das Problem ist, dass das es in allen Fällen immer zuallererst um ein Symptom geht, dass möglicherweise identisch ist, was aber nicht automatisch die gleiche Ursache impliziert.  Insofern müsste jeder Experte, wenn er diese Bezeichnung verdient, in jedem Einzelfall die Ursache herausfinden, um dann zu sehen, ob es sich hier wirklich jeweils um den identischen Problemzusammenhang handelt.  Beim lockeren durchsehen ein paar dieser Fälle kommen bereits starke Zweifel auf, ob das auch wirklich der Fall ist.

Zitat
nachdem das MB im Geschäft nochmal mit allen meinen Teilen wie RAM und Graka getestet wurde und in Ordnung war, hatte ich zuhause wieder das Problem, dass der Bildschirm schwarz blieb. Unterschied zwischen Geschäft und zu Hause: bei mir war es im Gehäuse, die haben es ohne Gehäuse getestet.
Zitat
Was soll ich nun damit machen?

Es gibt keine unbegrenzte Anzahl von möglichen Stellen, an denen das Board mit leitfähigen Teilen des Gehäuses in Kontakt tritt.  In erster Linie sind da die Abstandhalter und in zweiter Instanz das I/O Panel.  Viel mehr dürfte sich da eigentlich nicht berühren (von eingeklemmten Schrauben mal abgesehen).  Das bedeutet: Wenn Du systematisch diese Kontaktpunkte ausschaltest (Gummi/Papp-Scheiben oder wasauchimmer zur Abisolierung), hast Du die konkrete Ursache nicht nur gefunden, sondern auch gleich das Problem beseitigt.  Das scheint mir eine einfache, weil lösbare Aufgabe zu sein.  :thumb

Sollte das Problem wirklich durch einen Fehler am Board verursacht werden (ein Befestigungsloch/Schraubloch irgendwie murks/murx (wie schreibt man das?)), dann hast Du genug in der Hand, um das Board zu reklamieren (dann am Besten mal ein Photo machen).  Bedenke aber, dass zu fest angezogenen Schrauben, nicht unbedingt sein müssen (Motto: Nach fest kommt ab).
Gespeichert

dalex

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.740
MSI P6N SLI V2
« Antwort #21 am: 28. Oktober 2009, 16:19:55 »

Hast du hinten in I/O Panel einen Resetknopf? Wird der beim Einbau zufällig gedrückt? Dann geht so nichts.
Gespeichert
Gruß dalex

Du kannst jeden hetzen, bloß keinen Computer!

Mackis3D

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5
MSI P6N SLI V2
« Antwort #22 am: 28. Oktober 2009, 18:27:11 »

Zitat von: \'Jack t.N.\',index.php?page=Thread&postID=723274#post723274
Es gibt keine unbegrenzte Anzahl von möglichen Stellen, an denen das Board mit leitfähigen Teilen des Gehäuses in Kontakt tritt. In erster Linie sind da die Abstandhalter und in zweiter Instanz das I/O Panel. Viel mehr dürfte sich da eigentlich nicht berühren (von eingeklemmten Schrauben mal abgesehen). Das bedeutet: Wenn Du systematisch diese Kontaktpunkte ausschaltest (Gummi/Papp-Scheiben oder wasauchimmer zur Abisolierung), hast Du die konkrete Ursache nicht nur gefunden, sondern auch gleich das Problem beseitigt. Das scheint mir eine einfache, weil lösbare Aufgabe zu sein. :thumb

Sollte das Problem wirklich durch einen Fehler am Board verursacht werden (ein Befestigungsloch/Schraubloch irgendwie murks/murx (wie schreibt man das?)), dann hast Du genug in der Hand, um das Board zu reklamieren (dann am Besten mal ein Photo machen). Bedenke aber, dass zu fest angezogenen Schrauben, nicht unbedingt sein müssen (Motto: Nach fest kommt ab).
Hallo, Danke für die Antwort. Ja, ich habe indem ich das Board außerhalb des Chassi zum Laufen brachte inklusive Monitor, der dann nicht schwarz blieb, durchaus verstanden, dass das Zusammenspiel zwischen Chassi und Mainboard nicht funktioniert.

Im Chassi waren natürlich keine losen Schrauben und auch keine sonstigen Metallgegenstände, die den Betrieb des MB verhindert hätten. Und Schrauben ziehe ich nie zu fest an, weil sich die Abstandshalter, in die reingeschraubt wird, beim Rausschrauben gerne mit den Schrauben drehen, wenn man das macht. 8-)

Es ist nun schon ein paarmal beschrieben worden: Wenn das MB im Kasten drin steckt, bootet es erst gar nicht, dann wiederum bootet es, aber der Bildschirm bleibt schwarz, obwohl die Grafikkarte und der Monitor richtig angeschlossen sind. Das sind die zwei Varianten, die man bei den Beiträgen zu diesem Board am häufigsten findet. (Wegen fehlender Treiber auf Installations-CD, die man hier bei MSI runterladen kann, würde ich mich nie beschweren, sowas ist man doch als PC-Nutzer seit immer gewohnt... :-rolleyes: ).

Deshalb nochmal meine Frage: wurde das P6N SLI V2 überhaupt in einem üblichen Chassi getestet?

Ja, natürlich könnte ich nun die Seite für das I/O-Panel komplett mit Plastik oder Gummi überziehen...bloß woher passend nehmen? :wacko:

Wie geschrieben, das MB funktioniert - außerhalb des Chassi. Man darf mir unterstellen, dass ich mich mit dem Chassi und möglichen Ursachen genug beschägtigt habe, um ein fehlerhaftes Chassi auszuschließen. ;)

Fotos davon machen? Ich habe das doch schon zum PC-Geschäft gebracht und die nehmen es nicht zurück, weil es bei denen beim Testen wie beschrieben - außerhalb eines Gehäuses! - ja auch funktioniert hat. Dafür durfte ich 20 Euro zahlen anstatt, dass sie mir die 79,70 zurückgegeben haben. Damit habe ich schon 99 Euro investiert, für ein Board, dass jetzt nur rumliegt... :cursing:

Ich habe mich reihenweise durch die Beiträge zu diesem Board gelesen, die meisten haben es irgendwann zurückgeschickt, bei Online-Bestellungen geht sowas wohl leichter.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1256751057 »
Gespeichert

dalex

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.740
MSI P6N SLI V2
« Antwort #23 am: 28. Oktober 2009, 20:21:09 »

Warum Gummi nehmen. Stinknormaler Tesafilm oder ein Packband tut es auch. Habe ich schon öfter gemacht.
Gespeichert
Gruß dalex

Du kannst jeden hetzen, bloß keinen Computer!

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
MSI P6N SLI V2
« Antwort #24 am: 28. Oktober 2009, 23:25:33 »

Genau.  Es geht ja nur erstmal darum, systematisch zu gucken, wo es hier einen Kurzschluss gibt.  Bei den Abstandhaltern nochmal genau gucken, ob auch wirklich nur dort einer platziert ist, wo er hingehört (wo ein Schraubloch) ist.

Dann man eine Schraube nach der anderen Weglassen und von mir aus Bierdeckel zwischen Board- und Abstandhalter schieben.  Wenn Du jeden Abstandhalter ausgeschlossen hast, bleibt fast nur noch das I/O-Panel.  Hier mal die Blende weglassen und Pappe oder Papier dazwischen schieben.  Da es nur eine relativ kleine Anzahl von Kontaktmöglichkeiten zwischen Board und Gehäuse gibt, sollte das Auffinden des Problems eigentlich in kurzer Zeit möglich sein.

Zitat
in einem \"PC-Fachgeschäft\"

Ansonsten pack denen das Gehäuse und das Board auf den Tisch und lass die das Ganze herausfinden.

Zitat
Ich habe mich reihenweise durch die Beiträge zu diesem Board gelesen, die meisten haben es irgendwann zurückgeschickt

Sorry, aber wenn ein Problem als absolut lösbar erscheint, dann ist es von Dir hier beschriebene.  

Zitat
Man darf mir unterstellen, dass ich mich mit dem Chassi und möglichen Ursachen genug beschägtigt habe, um ein fehlerhaftes Chassi auszuschließen.

Hast Du es einfach mal in ein anderes Gehäuse gesteckt, das Board?

Zitat
Fotos davon machen?

Im Grunde wäre das gar keine so schlechte Idee.  

Zitat
Deshalb nochmal meine Frage: wurde das P6N SLI V2 überhaupt in einem üblichen Chassi getestet?

Ja und da gibt es im Grunde auch keine Probleme.  Es gibt hier und im globalen Forum ausreichend User, die das Board ordnungsgemäß in einem Gehäuse betreiben und derartige Probleme nicht haben.  Das ist Beweis genug, dass es sich hier nicht um einen Kurzschlussserienfehler handelt.
Gespeichert

Mackis3D

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5
MSI P6N SLI V2
« Antwort #25 am: 29. Oktober 2009, 15:23:54 »

Ein zweites Gehäuse habe ich nicht. Mensch, Ihr erwartet aber auch einiges: ich bau meine Wohnung doch nicht zu einem PC-Ersatzteillager um... :-D

Was die I/O-Blende betrifft: die habe ich schon weggelassen, genauso wie die Schrauben, die das Board an die Abstandshalter befestigen sollte. Auf dem Weg läuft das Board ja auch, das hatte ich aber schon erwähnt, dass es so nicht sein kann. Die einzige Schraube, an der sich das Board scheinbar nie störte, ist die Schraube, mit der ich die Grafikkarte an dem Chassi befestigt hatte, also die übliche Schraube, mit der man die Karten ransteckt, damit sie nicht verrutschen.

Ich hatte ja schon erwähnt, dass ich den Fehler nicht mehr im Chassi suche. Es sind insgesamt acht Abstandshalter, nur da, wo auch das MB Löcher hat. Wonach soll ich nun noch suchen, nachdem ich mich damit schon einige Wochen beschäftige, ich mache das auf dem Schreibtisch bei hellem Licht. Stattdessen bin ich nun dazu übergegangen von Schraube zu Schraube / Abstandshalter zu Abstandshalter zu testen, ob es angeschraubt doch geht. Das Problem scheint offenbar auf der linken Seite des Boards zu bestehen (also auf der Hälfte, in der die Graka steckt und der Prozessor beheimatet ist), da klappte nichts, kein hochfahren des PC, nicht mal die Lüfter drehten sich.

Inzwischen habe ich drei Schrauben auf der rechten Hälfte des Boards (wo u.a. die RAM-Speicher stecken und die verschissen-kleinen Power-LED-Teilchen etc., die offenbar von kleinen filigranen Chinesen-Händchen mit Pinzetten gefertigt werden ;-( ) angebracht - siehe da, es läuft. Mehr klappt allerdings nicht, da wäre ich wieder da, wo ich schon war. Immerhin, ein Fortschritt: das Board ist nun mit drei Schrauben befestigt, ohne I/O-Blende, das ging noch nicht mal mit I/O-Blende, wenn überhaupt KEINE Schraube dran war (ja, die Blende, die zum Board gehört!)...aber dafür kann ich ja Packpapier nehmen, logo, wozu hat man ein schickes PC-Gehäuse, wenn man es auch zum Karton umdesignen kann. ;-)

Aber wegen der Schrauben an der rechten Hälfte, bevor Ihr fragt, ich habe das Board auf dem Schreibtisch liegen gehabt, es ist nicht verbogen. In diesem Fall habe ich aber noch nen zweiten Tisch, auf dem ich testen könnte, ob das Board nicht doch verbogen ist... :thumbup:

Meine Theorie: Irgendwas stimmt an dem Board im Bereich der Grafikkarte nicht. Übrigens müsste auf dem Board eigentlich lt. Bedienungsanleitung auch ein weißes Lämpchen leuchten, nämlich LED1 \"when 12 V Power is functional (...)\", die leuchtet aber nicht mehr, wenn man den Stecker in den JPW2-Anschluss drückt, was ein Muss ist, weil das Board ansonsten gar nichts hochfährt und nur stoisch das gelbe Lämpchen für die 5 V-Standbypower bestätigt . :whistling:

Hatte ich schon erwähnt, dass auf die Schrauben für das Mainboard kleine Gummiringe kommen? Die waren in der Packung mit den Schrauben für das MB dabei. Was wäre nun der Unterschied, wenn ich dazu noch Tesafilm dranklebe? ?-(
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1256826692 »
Gespeichert

dalex

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.740
MSI P6N SLI V2
« Antwort #26 am: 29. Oktober 2009, 15:41:25 »

Tesafilm auf das I/O Panel hatte ich gemeint. Ich habe auch schon Tesafiln auf die Unterseite des Board geklebt, wo die Befestigungslöcher sind.
Gespeichert
Gruß dalex

Du kannst jeden hetzen, bloß keinen Computer!

Mackis3D

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5
MSI P6N SLI V2
« Antwort #27 am: 30. Oktober 2009, 10:28:17 »

Tesafilm ist doch sehr dünn und geknickt, was beim I/O Panel sein müsste, da es sonst die Kanten nicht abdeckt, aber sehr gewagt... Ich habe begriffen, dass dieses Board nur ohne I/O-Blende und Schrauben auf der linken Hälfte funktioniert. Für mich ist das unakzeptabel. Andernfalls hätte man darauf hingewiesen werden müssen, dass dieses Board nur mit Tesafilm und Packpapier befestigt werden sollte, oder?

Ich bin wirklich sauer, dass das PC-Geschäft es nicht zurücknehmen wollte, in Zukunft kaufe ich sowas lieber online, da wäre es auch noch günstiger gewsen. Das war mein erstes MSI-Board und es wird mein letztes gewesen sein. :-(
Gespeichert

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
MSI P6N SLI V2
« Antwort #28 am: 30. Oktober 2009, 10:57:19 »

Zitat
aber sehr gewagt...

Wo genau besteht hier das \"Wagnis\"?  

Zitat
Ich habe begriffen, dass dieses Board nur ohne I/O-Blende und Schrauben auf der linken Hälfte funktioniert.

Hast Du systematisch die problematische Kontakstelle isoliert?  Wenn nicht, dann bist Du im Grunde immer noch keinen Schritt weiter.

Wie sieht es mit Photos aus von:

- der Innenansicht Deines Gehäuses
- der Positionierung der Abstandhalter
- der verwendeten Schrauben
- der Schraublöcher des Boards (am Besten Ober- und Unterseite)

??

Zitat
Für mich ist das unakzeptabel. Andernfalls hätte man darauf hingewiesen werden müssen, dass dieses Board nur mit Tesafilm und Packpapier befestigt werden sollte, oder?

Was aus Deiner Perspektive unakzeptabel ist, ist von der Perspektive des Mitlesens Deiner Aussagen nicht nachvollziehbar und ein bisschen unplausibel.

Ich habe gestern durch Zufall das System eines Freundes hier auf den Tisch bekommen, um eine neue GraKa und ein Netzteil einzubauen.  Hier ist ebenfalls ein P6N SLI V2 verbaut.  Ich hab das Board mal rausgenommen und in zwei andere Gehäuse eingebaut.  Es gab hier in insgesamt drei Gehäusen nicht ein einziges Problem.

Das und die Tatsache, dass (wie schon gesagt) eine hinreichende Anzahl von Usern nachweislich existiert, die absolut keine Probleme dieser Art haben, lässt den Schluss zu, dass hier kein allgemeines Problem mit diesem Board besteht und genau das versuchst Du ja hier zu unterstellen.

Also nochmal:  Um Dein Argument zu plausibilisieren müsstest Du nachweisen, dass Dein Boardexemplar einen individuellen Konstruktionsfehler hat und das hast Du bisher nicht getan.  Wenn Dein Board einen solchen individuellen Kontruktionsfehler hat, dann lässt sich das Problem vermutlich in jedem anderen Gehäuse reproduzieren und diese Reproduzierbarkeit ließe auch Deinem Fachhändler keine andere Wahl, als das Board als defekt zurückzunehmen.

Geh zum Fachhändler und lass den das Board in ein anderes Gehäuse einbauen.  Auf folgenden Deal sollten sich beide Parteien einlassen:

- sollte der Fachhändler es vor Deinen Augen schaffen, das Board so in ein Gehäuse zu bauen, dass es funktioniert, dann ist das der Beweis, dass entweder mit Deinem Gehäuse was nicht stimmt oder Du beim Einbau einen Fehler gemacht hast.  In diesem Fall zahlst Du den Arbeitsaufwand

- sollte der Fachhändler aufgrund eines Kontruktionsfehlers ebenfalls bei dieser Aufgabe scheitern, dann wird er das Board wohl oder übel zurücknehmen bzw. austauschen müssen.  Für dieses Testergebnis solltest Du keinen Arbeitsaufwand bezahlen müssen

Der Deal ist Fair und im Hinblick auf beide möglichen Ergebnisse überaus produktiv.  Das Problem wäre in beiden Fällen zu Deinen Gunsten gelöst.

---------------------------

Auf Basis des jetzigen Informationsstands erlaube ich mir Dir jetzt einfach mal zu unterstellen, dass Du entweder beim Einbau einen Fehler machst und/oder da irgendwas an Deinem Gehäuse nicht stimmt.  Ich habe sämtliche Threads zu diesem Board hier und im globalen MSI-Forum durchgeschaut und keinen einzigen Fall gefunden, der auf ein grundsätzliches Kurzschlussproblem verweist, das seinen Ursprung bei der Konstruktionsweise des Boards hast.  Das macht Deinen Fall zu einem Einzelfall.

Sorry, aber damit diesem Einzelfall hier hinreichend Glaubhaftigkeit zukommen kann, musst Du schon ein bisschen mehr Beweise liefern.
Gespeichert

Mackis3D

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5
MSI P6N SLI V2
« Antwort #29 am: 31. Oktober 2009, 13:51:39 »

Das mit dem Zitieren ist mir hier zu umständlich.

Fotoapparat habe ich nicht, müsste ich warten, bis ein Freund das machen könnte.

FREITAGABEND: Aber ich habe jetzt am Gehäuse den Rand, wo die I/O-Blende ran muss, nochmal näher inspiziert, da ist das Metall unsauber rausgedrückt, möglicherweise hat es das MB als es überall rangeschraubt war, von unten gestreift, das Stück ist zwar nur fitzelig klein, kann aber eine Störstelle gewesen. Ich habe es jedenfalls abgeklemmt, so ist der Rand, wo die I/O-Blende ran muss, \"sauberer\".

Danach habe ich die drei schwarzen Plastikteile, die man als Abstandshalter benutzen kann, die ich entweder so noch hatte oder zu den Schrauben des MB gehörten (das weiß ich nicht mehr genau), an die Stellen auf der linken Hälfte gemacht, wo ich bislang keine Schrauben platzierte, weil es ja sonst nicht ging. Die Plastikschrauben störten jedenfalls nicht und der Betrieb lief problemlos.

Jetzt läuft das Board immerhin schon mit der I/O-Blende, drei Schrauben rechts und eine links oben (neu!), sowie drei Plastikabstandshaltern.

Allmählich glaube ich, dass die metallenen Abstandshalter ein Problem sein könnten, ich hatte, bevor ich dieses MB gekauft hatte ein anderes, dass etwa 1 1/2 Jahre lief und dann nicht mehr, nachdem das Netzteil ausfiel. Das Board war deutlich kleiner (dreiviertel der Größe) und brauchte weniger Schrauben. Ich dachte die Stellen für die Abstandshalter seien genormt. Wie auch immer, EIN Abstandshalter ist im Gehäuse, auf der linken Seite des Boards, für das es kein Loch gibt... ausgerechnet in der Nähe der Grafikkarte.. ;-( Wie ich das übersehen konnte, ist mir ein Rätsel, nachdem ich das aus dem Gehäuse entfernt habe, sind die Schrauben auf der rechten und linken Seite zwar auf der Höhe (Mitte des Boards) nicht mehr spiegelgleich, aber es scheint so richtig zu sein. Möglicherweise war der Abstandshalter nur für das alte, kleinere Board gedacht.

SAMSTAGMORGEN: Nachdem ich nun einen Abstandshalter weniger im Gehäuse habe und am Gehäuse das überlappende Metallteilchen entfernt habe, damit die I/O-Blende sauber dran hängt, ist der Betrieb wieder aufgenommen worden - soweit scheint nun alles richtig zu sein.

Danke für Eure Hinweise :thumbsup: , nochmal alles durchzugehen, ich denke dadurch bin ich auf die Lösung gekommen.

Das einzige, was mich nach wie vor wundert, ist die Verzögerung bis das Bild auf dem Monitor (Sony SDM-HX93, den habe ich seit 2002) zu sehen ist, das dauert unerklärlicherweise etwas länger, als ich es gewohnt war. D.h.: es ist nicht so, dass ich nicht ins BIOS wechseln könnte, aber es dauert, nachdem ich den PC angemacht habe und die Hochfahrgeräusche gehört habe, einige Sekunden bis die Einblendung \"keine Verbindung\" in das Bild wechselt. Aber das ist natürlich zu vernachlässigen, nach den Problemen, die ich vorher beschrieben hatte.
Gespeichert

dalex

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.740
MSI P6N SLI V2
« Antwort #30 am: 31. Oktober 2009, 17:04:41 »

Vergessene oder falsch plazierte Abstandshalter können für ein Board tödlich sein. Sei froh, daß es noch läuft.
Gespeichert
Gruß dalex

Du kannst jeden hetzen, bloß keinen Computer!