MSI P55 – DrMOS
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: MSI P55 – DrMOS  (Gelesen 6870 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

der Notnagel

  • Administrator
  • *****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29.356
  • Der Affe arbeitet nicht bei MSI
MSI P55 – DrMOS
« am: 11. August 2009, 14:02:38 »

Bei der neuen Boardbezeichnung ist DrMOS der Teil, der das D beisteuert. Was ist DrMOS und was kann es.
Zuerst etwas Theorie. Wenn der Rechner eine hohe Rechenleistung bringt benötigt er auch elektrische Leistung. Diese elektrische Leistung wird im Netzteil grob aufbereitet und an das board übergeben. Hier erfolgt die Aufbereitung für alle Komponenten. Dabei ist die CPU die hungrigste Komponente. Ihr wißt ja selber von der TDA bis 140W. Das bedeutet bei 1,7V beispielsweise einen Strom von 100A. Nun schaut euch mal die kleinen vergoldeten Kontakte vom CPU-Sockel an. Nein dieser Strom fließt nicht über einen Kontakt sondern über etwas ein Viertel aller Kontakte. Ein zweites Viertel ist für die Masseleitung und der Rest sind Datenleitungen um es mal vereinfacht auszudrücken.
Um die Spannungsversorgung zu optimieren wird die Stromversorgung der einzelnen Anschlüsse in Gruppen zusammengefaßt und statt 1x100A sind es dann z.b. 8x12,5A. Die lassen sich viel leichter regeln. Die zusammengefaßten Anschlüsse werden als Phasen bezeichnet. Dieser Ausdruck wird uns bei DrMOS noch häufiger begegnen.
Bei der Stabilisierung von Spannungen gehen nicht 140W vorne rein und 140W hinten raus, sondern es gibt auch da Verlustleistungen, die die Chips erwärmen. Ziel ist es nun, diese Verlustleistung auf ein Minimum zu reduzieren und gleichzeitig die Lastschwankungen der CPU schnell auszuregeln. Bisher wurde das mit mehreren Halbleiterbauelementen realisiert. Mit DrMOS hat MSI seit einiger Zeit eine Lösung, die alles in einem Chip vereinigit.

Die nachfolgende Grafik veranschaulicht das. Positiv für MSI: die 3 Einzelchips waren zusammen doppelt so groß, wie jetzt der DrMOS Chip.


Neu ist DrMOS nicht, neu ist nur die Taktfrequenz in den Chips. Früher arbeiteten sie mit 250kHz und jetzt mit 1MHz.


Die Qualität der Stromversorgung hängt auch von der Aufteilung auf die Phasen ab. Die ist bei MSI von Board zu Board unterschiedlich. Ein Gamer-PC zieht mehr Leistung wie ein Office-PC. Also bekommen die Gamer-PC eine Stromversorgung mit mehr Phasen für die CPU. Beim P55 GD80 sind es insgesamt 8+2 für die CPU, 2 für den Speicher und 2 für die PCH.

Und nun sage ich: Zieh dich aus kleine Maus und zeige uns die 14 Phasen auf dem Board. Hier das Suchbild:


Ein Bild vom Board ohne Kühler gibt es wohl nur im MSI-Forum!!!

DrMOS ist eigentlich nur die halbe Wahrheit. DrMOS liefert die Stromversorgen der Phasen. Die Phasen selber werden über das APS (Active Phase Switching) gesteuert. Und wie das funktioniert erkläre ich auch noch ;)
Gespeichert
der Notnagel

Fragen zum BIOS-Update? BIOS-Update im Detail und Das Flashen einer Grafikkarte
Vor dem Update beachten: Woran erkenne ich, welches Board ich habe und Die Grafikkarte richtig erkennen
Unterstützung bei BIOS-Problemen nur bei vollständiger Angabe des installierten BIOS (z.B A7226NMS.150)
Grundsätzlich Kein Support über PN, ICQ, Skype, WhatsAPP und dgl...