Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: MSI - da weiss man, was man hat  (Gelesen 1238 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

rellek

  • Routinier
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 264
MSI - da weiss man, was man hat
« am: 01. April 2009, 20:34:28 »

Es gibt so Tage...

Also von vorn.
Papi hatte ein MSI K8N-Neo4-FI.
Gut und schön. Kaum Probleme. Ausgepackt, eingebaut, lief. Im Laufe der Zeit kamen dann mehr und mehr (auch externe) Festplatten, was zur Folge hatte, dass es irgendwann insgesamt eine zu viel war und der Bootvorgang fehlschlug. Nicht schlimm, werden die externen halt erst nach Windows-Start eingeschaltet.
Auf jeden Fall! Das MSI-Board hat sich z.B. nicht um die 1 TB Seagate-Platte geschert. Die sollte als Systemplatte eingesetzt werden und das MSI hat auch perfekt davon gebootet.
Das BIOS war zwar etwas ungedultig (oder die Platte braucht zu lange um die 1 TB zu starten) - jedenfalls vom Kaltstart aus mit Quick-Boot gabs einen Festplattenfehler. Quick-Boot aus und es lief.

Ich für meinen Teil hatte vorher (vor meinem Q9550 auf MSI-Platine) ein Asus A8N32-SLI Deluxe.
Nun... Auspacken-Einbauen-Geht hat nicht wirklich geklappt. Auspacken-Einbauen-überKleinigkeitenÄrgern-StundenImBIOSverbringen-GoogleBemühen-5BIOSflashs-Geht triffts eher. Dafür wars dann auch stabil - ok. Mit meiner Konfiguration hatte ich dann auf jeden Fall keine (nennenswerten) Probleme.

So, nun wollte Papi wegen der schnelleren CPU und den mühsam erarbeiteten Speichereinstellungen etc. gerne das Board erben.
Das Problem mit den zu vielen Platten ist behoben.
Das Problem mit dem ungedultigen BIOS ist auch behoben.

Klingt gut bis hier her, nicht wahr?
Aber: Bootet nicht. Nur Cursor am Blinken. Windows-CD ging auch nicht. Nur Windows-2000-CD hat halbwegs gebootet und Vista-DVD auch. Aber der erste Neustart aus eigener Kraft schlug wieder fehl mit dem Cursor.
Eine andere (kleinere) Festplatte als Primärplatte und die Windows-CD-Probleme sind behoben. Das ist aber keine Lösung für den Fall.

Die Lösung war dann - jetzt haltet euch fest - die 1 TB Platte an den RAID-Controller anzuschliessen, den RAID-Controller im BIOS einzuschalten, aber die RAID-Funktionalität zu deaktivieren.
Jetzt dauert das \"BIOS\" (also BIOS + Raid-BIOS) gut 3x so lange wie ohne RAID, aber er bootet jetzt. Zwar auch nur, wenn man Vista noch einen Treiber gibt, aber mein Gott, es geht wieder.

Boah, sowas wär mit MSI nie passiert.
Mein P45 bootet jedenfalls problemlos von der 1.5TB-Platte. Und zwar vom regulären SATA-Anschluss.

Also alles in allem wollte ich mal in diesem Thread die MSI-Platinen loben wollen. Wo doch Lobs eh viel zu selten vorkommen :)
Gespeichert
Vorsicht: Ironie und Sarkasmus sind nicht gesondert gekennzeichnet.

Daddeln? Immer! | Horst | Murat | Achmed | Knut II.