Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Was genau passiert beim BIOS Reset ?  (Gelesen 6360 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

0x2142

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Was genau passiert beim BIOS Reset ?
« am: 10. Januar 2009, 23:15:55 »

Hallo zusammen,


wie unterscheiden sich die Einstellungen des BIOS zwischen

1. direkt nach dem Löschen der BIOS-Einstellungen per Jumper und

2. einem darauffolgenden Neustart (zwischendrin ganz ausgeschaltet) ?


Hintergrund :

Seit ich das RAM von 4 auf 8 GB RAM aufgerüstet habe, startet der Rechner nicht mehr. Lüfter und Platten laufen zwar an, die 4 LEDs auf dem Mainboard leuchten auch so wie sonst, nur der Bildschirm bleibt schwarz und das 1x Piepsen fehlt.

Wenn ich dann den Rechner wieder ausschalte, per Jumper das BIOS resette und neu starte, geht alles einwandfrei: Bildschirm zeigt mir den Bootscreen, es piepst (in dem Fall zweimal, weil das BIOS resettet wurde) und dann fährt er hoch.

ABER: Ich verändere dann am BIOS _rein_gar_nichts_, schalte den Rechner aus, schalte wieder ein und schon geht wieder gar nix, Bildschirm schwarz, kein Piepsen usw. Resetknopf drücken geht ohne Probleme, nur wenn ich ihn ganz ausschalte gibt es das Problem.

Mit nur 4 GB RAM, also 2 von den vier Riegeln, lief der Rechner wochenlang stabil. Ich kann die Riegel auch tauschen wie ich will, mal 2x2GB in dem einen Slotpärchen oder im anderen, das rennt immer stabil, auch wenn ich die Riegel aus den beiden Kits wild mische. Nur bei 4x2 GB tritt das Problem auf.

Mir kommt das so vor, als würde der PC bei einem frisch gelöschten BIOS mit anderen Werten starten als wenn es der zweite Neustart nach einem BIOS-Reset ist - kann das sein ?  



Komponenten:

P45 Neo3 FIR
intel quadcore q9550 e0 4x2.83Ght 2x6MB
Corsair XMS2 Kit 4096MB PC2 8500 CL5 (2x)
be quiet dark power pro 650W
zotac 260^2 gtx 896 MB

 

Danke schonmal !
Gespeichert

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
RE: Was genau passiert beim BIOS Reset ?
« Antwort #1 am: 10. Januar 2009, 23:19:00 »

Bei einem CMOS-Reset werden sämtliche BIOS-relevanten Erinstellungen eliminiert und müssen nach dem Neustart neu gesetzt werden.

Zitat
Seit ich das RAM von 4 auf 8 GB RAM aufgerüstet habe, startet der Rechner nicht mehr.

Schalt mal Spread Spectrum im BIOS ab, stell den RAM-Takt manuell auf 800 MHz ein (FSB/DRAM-Ratio = 1:1.2), erhöhe die RAM-Spannung auf 1.95V (+/- Tasten des Numpads) und schau mal, ob das System dann einwandfrei startet.
Gespeichert

0x2142

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Was genau passiert beim BIOS Reset ?
« Antwort #2 am: 10. Januar 2009, 23:51:27 »

Ola,


perfekt, jetzt geht´s erstmal und ich kann konstant starten. Dafür ein  dickes Dankeschön !

Eine Frage hab ich aber noch :) Die RAMs werden so angepriesen:

\"Corsair XMS2 DIMM Kit 4GB PC2-8500U CL5-5-5-15 (DDR2-1066) (TWIN2X4096-8500C5)

2x 2GB Module • 2.1V • EPP • SLI Certified • ohne Lüfter • lebenslange Hersteller-Garantie\"

Wenn ich nach die FSB/DRAM Ratio auf Auto stelle, kommt 1067 am Ende raus - was aber nur bei 4 GB funktioniert. Wieso tut´s das bei 8 nicht ? Ist das RAMsch ? ;)

Ich habe jetzt mal manuell schrittweise nach oben getestet, jeweils spread spectrum aus, bei 2.1V gehts mit 1:1.50 = 1000, wenn das dann im Betrieb stabil ist, soll´s mir recht sein.

Oder gibt´s da noch andere Sachen, die ich probieren könnte ?
Gespeichert

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
Was genau passiert beim BIOS Reset ?
« Antwort #3 am: 11. Januar 2009, 00:12:06 »

Okay, dann lass mich mal wieder eine Runde auf Spezifikationen herumreiten.  

This is the deal:

1.  Der Intel P45 Chipsatz unterstützt nativ DDR2-667 und DDR2-800-Speichermodule (laut Intel-Spezifikationen).  DDR2-1066 bedeutet im Grunde, die Übertaktung des Speichercontrollers.

2. Deine Speichermodule sind letzten Endes fabrikübertaktete DDR2-800-Module.  Wenn Du mit CPU-Z mal einen Blick auf die SPD-Profile wirfst (\"SPD\"-Ansicht), wirst Du feststellen, dann alles über 400 MHz - Realtakt mir allerhöchstens mit \"EPP\" gekennzeichnet ist.  EPP steht für \"Enhanced Performance Profile\", im Grunde eine Übertaktungs/Overvoltage-Profil für Boards mit NVIDIA-Chipsätzen, die auf Intel-Chipsätzen nicht notwendigerweise funktionieren müssen.

Die Standard-Spannung für alle(!) DDR2-Module ist 1.8V +/-0.1V.  Wenn Speicherriegel laut Hersteller-Angaben mehr als diese Spannung benötigen, dann kannst Du im Grunde davon ausgehen, dass die Leistungsdaten im Grunde außerhalb der Spezifikationen der darauf verbauten Chips liegen.  Es gibt keinen Speicherchiphersteller, der DDR2-Chips mit derartigen Spezifikationen produziert.

Wenn Du einen Blick in das Corsair-Datenblatt für Deine Module wirft, wirst Du feststellen, dass das JEDEC-konforme SPD-Profil den Spezifikationen für DDR2-800 / CL5 @1.8V entspricht.  Hinsichtlich des DDR2-1066-Taktes findest Du kleingedruckt den Hinweis, dass Corsair das zwar getestet hat, aber dass die jeweiligen Ergebnisse auf einem unbekannten System, verschieden sein können.

-----------------

Ich denke, das wirft zumindest in groben Zügen Licht auf Dein Problem.

Gibt es bei Dir im BIOS Einstellungsmöglichkeiten für die DDR-Referenzspannung? (DDR_REF Voltage)? Wenn ja, dann wäre das vielleicht noch eine Möglichkeit, etwas mehr aus den Modulen rauszuholen, auf diesem Board.

Mit einem Takt von 1000 MHz bei 8GB/Vollbestückung hast Du aber schon viel erreicht denke ich und zu DDR2-1066 gibt es Performance-Technisch sowieso kaum noch einen Unterschied (der zwischen DDR2-800 und DDR2-1000 liegt bei ungefähr 5%).
Gespeichert

0x2142

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Was genau passiert beim BIOS Reset ?
« Antwort #4 am: 11. Januar 2009, 00:26:14 »

Hi,


danke für die ausführliche Erklärung, dass das Limit schon vom P45 gesetzt wird hatte ich gar nicht auf dem Schirm !

Im BIOS hab ich nur REFs für CPU und MCH, aber wie Du schon sagtest : Wenn´s jetzt 6% weniger sind und dafür stabil läuft, kann ich damit leben. Mir geht´s ja weniger um´s Übertakten oder darum, das letzte bißchen Leistung herauszukitzeln, sondern darum, die 8 GB stabil nutzen zu können.

Hauptsächlich fahre ich auf der Kiste VMware und Cisco-Simulationen unter 64-bit Linux (Centos), ist sozusagen mein virtualisiertes Netzwerklabor zur Vorbereitung auf diverse Prüfungen. Und da die Simulation eines einzelnen Routers schon gerne 256 MB RAM frisst, man in einem kompletten Lab locker mal 16 von den Dingern rumstehen hat und dann noch ein paar Clients und Server als VMs.... da bringt mir die Erweiterung auf 8GB wesentlich mehr Nutzen als ich durch 66 MHz weniger verliere ;).

Beim Zocken (wenn man nu schon mal einen schnellen Rechner hat...) bringt´s mir aber eh nix, denn da hab ich noch WinXP32 und das merkt von dem Speicherzuwachs eh nix  :D


Danke nochmal für die schnelle, präzise und ausführliche Hilfe !
Gespeichert

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
Was genau passiert beim BIOS Reset ?
« Antwort #5 am: 11. Januar 2009, 00:27:47 »

Okay. Lass mal zur Sicherheit Memtest86+ ein paar Stunden laufen, um sicher zu gehen, dass die DDR2-1000 stabil sind und keinen Fehler produzieren.
Gespeichert