Hilfestellung bei PC-Zusammenbau
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Hilfestellung bei PC-Zusammenbau  (Gelesen 11772 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
Hilfestellung bei PC-Zusammenbau
« Antwort #60 am: 10. Dezember 2008, 22:38:40 »

Zitat
Netzteil wird ja wohl auch gut sein, da ich ja sonst gar keinen Stromanschluss hätte, oder?

Das hat nichts zu sagen.  Ob es am Netzteil liegt, oder nicht, kannst Du letztendlich nur durch testen herausfinden.

Zitat
Ein Kumpel von mir hat ein Mainboard, das nur DDR2 bis 800Mhz unterstützt. Könnte ich damit meine RAMs (1000Mhz) testen?

Der Intel P45-Chipsatz unterstützt nativ auch nur DDR2-667 und DDR2-800-Module.  Wenn, dann leih Dir lieber von Deinem Kumpel ein DDR2-667 oder DDR2-800-Modul zum Testen.  Ein Kompatibilitätsproblem mit Deinem sogenannten DDR2-1000-Modulen wäre auch denkbar.  DDR2-1000-Module oder besser noch:  DDR2-1000-Speicherchips existieren nämlich im Grunde gar nicht.  Niemand stellt sowas her und es existieren auch keine Spezifikationen dafür. Letztendlich sind das fabrikübertaktete DDR2-800-Module, die eine Versorgungsspannung benötigen, welche deutlich höher liegt, als die DDR2-Standardspannung (1.8V+/- 0.1V).  

Wenn Deine Module z.B. den Takt von DDR2-1000 über ein EPP-Profil anzeigen, dann kann es auf Intel-Systemen zu Problemen kommen, weil nämlich EPP eine Erfindung für NVIDIA-Chipsätze ist.  Es könnte sein, dass das BIOS zwar den Takt von DDR2-1000 MHz setzt, aber weiterhin die DDR2-Standardspannung (1.8V) einstellt.  Die Folge wäre:  Das System startet nicht richtig.

Solltest irgendwie noch die Möglichkeit haben, an einen Speaker zu kommen, der sich an die Board-Pins-Stöpseln lässt, könnte das bei der Fehleranalyse übrigens hilfreich sein.
Gespeichert

KaiS

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 40
Hilfestellung bei PC-Zusammenbau
« Antwort #61 am: 10. Dezember 2008, 23:22:25 »

Hm... Dann könnte ich die RAM-Module rein theoretisch auch einfach widerrufen und dem Internetshop zurücksenden und dann mir DDR2-800-Module bestellen.. Dachte nur irgendwie, dass ne höhere Taktfrequenz sicher nicht von Nachteil ist.. Naja, erstmal werd ich die RAM-Module testen.

Einen Speaker könnte ich übrigens auch auftreiben, nur hat der nur 2 Pins. Und im Mainboard-Handbuch sind dem Speaker 4 Pins zugewiesen nach der Anordnung. Reichen da zwei Pins? Weil eig brauch ich doch nur einen + und einen --Pol, oder?
Gespeichert

Percy

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7.471
Hilfestellung bei PC-Zusammenbau
« Antwort #62 am: 10. Dezember 2008, 23:30:41 »

Zitat
Dann könnte ich die RAM-Module rein theoretisch auch einfach widerrufen und dem Internetshop zurücksenden und dann mir DDR2-800-Module bestellen..
Im Rahmen der Zweiwochenfrist kannst du das machen.

Zitat
Einen Speaker könnte ich übrigens auch auftreiben, nur hat der nur 2 Pins. Und im Mainboard-Handbuch sind dem Speaker 4 Pins zugewiesen nach der Anordnung. Reichen da zwei Pins? Weil eig brauch ich doch nur einen + und einen --Pol, oder?
Speaker mit 4-pins gibt es nicht, die angebrachten Stecker überspringen 2 Pins.  ;)
Gespeichert

Kein Support über ICQ, Mail oder PN![/b]
[align=center]

KaiS

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 40
Hilfestellung bei PC-Zusammenbau
« Antwort #63 am: 11. Dezember 2008, 12:35:12 »

Was bringen denn eig DDR2-1000 Module für Vorteile? Weil ich überlege grad, meine 2 RAM-Module zurückzuschicken und dann DDR2-800 zu bestellen. Ist 1. ein bisschen günstiger und 2. nicht signifikant schlechter als ein DDR2-1000 Modul, oder?
Gespeichert

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
Hilfestellung bei PC-Zusammenbau
« Antwort #64 am: 11. Dezember 2008, 16:23:43 »

Bevor Du irgendwas überstürzt (Module zurückschicken, neue Module kaufen etc.), teste am Besten erstmal andere Module.  Ohne solch einen Test, ist alles, was als potentielle Erklärung für Dein Problem in Frage kommen könnte, nichts weiter als Spekulation (auch wenn diese einigermaßen begründbar ist).
Gespeichert

KaiS

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 40
Hilfestellung bei PC-Zusammenbau
« Antwort #65 am: 11. Dezember 2008, 23:24:51 »

Okay.

Schon getestet:
1. GraKa --> funzt einwandfrei

Noch zu testen:
1. RAM-Module
2. Netzteil
3. Mainboard

Da ich ja morgen einen Speaker bekomme, werde ich den gleich mal anstecken und dann rückmelden was für Töne der so von sich gibt..

Soweit danke =)
Gespeichert

KaiS

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 40
Hilfestellung bei PC-Zusammenbau
« Antwort #66 am: 13. Dezember 2008, 14:02:47 »

So, habe Neuigkeiten.

Ich hab habe meinen geliehenen Speaker ans Mainboard angeschlossen. Allerdings gibt dieser beim Start des Systems keine Töne von sich. Das rote Kabel habe ich in den +-Anschluss und das schwarze in den --Anschluss gesteckt. Außerdem habe ich es an den vom Mainboard mitgelieferten Adapter angesteckt. Wie ich ja schon früher geschrieben hatte, besitzt mein Mainboard laut Handbuch 4 PINs für den Speaker (je 2 mal + und -). Habe die inneren beiden Anschlüsse (+ und -) gewählt.

Ich werde jetzt gleich nochmal den CPU rausnehmen und neu einstecken.

Wenn nichts funktioniert, dann werde ich wohl die RAM-Module, CPU, Netzteil und Mainboard zurückschicken müssen, da ich leider in meinem Umkreis kein Ersatzsystem habe, wo ich die Komponenten ausprobieren könnte.
Oder gibt es vllt doch noch eine andere Lösung?

Btw:

1. Das Netzteil dürfte ja eig in jeden PC passen oder? Also es gibt doch keine besonderen Spezifikationen oder ähnliches, sodass ich das Netzteil auch in meinem anderen steinalt-PC probieren könnte, oder?

2. Kann ich die CPU rein theoretisch überhaupt noch zurückschicken, wenn da eig schon die Wärmeleitpaste schon voll verteilt ist und somit eig nicht mehr im Lieferzustand ist?

3. Ich habe grade mal auf der Herstellerhp des Mainboards geschaut und da steht u.a.
Zitat
Main Memory  • Supports four unbuffered DIMM of 1.8 Volt DDR2 667/800/1066* (OC) SDRAM, 16GB Max (To support 16GB max, please check the criteria at Intel website)
Vllt liegts ja dann wirklich an meinem 1000Mhz Arbeitsspeicher?
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1229175219 »
Gespeichert