Dickes Bios Problem
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Dickes Bios Problem  (Gelesen 2996 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

julian-smith

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Dickes Bios Problem
« am: 28. Juli 2008, 19:15:21 »

Hallo Leute,

ich hoffe das man hier weiter helfen kann.
Zum Problem:
Ich habe mir Anfang des Monats einen neuen rechner zugelegt.
Habe zum MSI P45 Platinum gegriffen und zu einer ATI 4870 Graka.
Leider kam es bei dieser konstelation des öffteren zum BSOD. Deshalb habe ich mal beim MSI nach neuen Updates suchen lassen Gefunden habe ich eine neue Version des Bios.
Nun kommt es nach dem Neustart zu drei kurzen Pieptönen und der Monitor bleibt aus. An den Speicherriegeln kann es denke ich nicht liegen die sind nagelneu und funktionierten auch vorher.

Meine Frage wäre ob ich selber in der Lage wäre das Bios auf Werkseinstellungen zurück zu setzen, sprich V.1.0? Oder ob ich es einschicken muss. Dann wäre meine Frage an wen muss ich mich richten und was kommen für kosten auf mich zu?

Danke schonmal im  voraus.
Gespeichert

dalex

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.783
Dickes Bios Problem
« Antwort #1 am: 28. Juli 2008, 19:41:41 »

Eine Cmos Reset bei abgezogenem Stromstecker hast du schon durchgeführt?

Wenn nicht sofort nachholen.

Ansonsten lies dir mal das Hier durch:

BIOS-Update im Detail
Gespeichert
Gruß dalex

Du kannst jeden hetzen, bloß keinen Computer!

julian-smith

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Dickes Bios Problem
« Antwort #2 am: 28. Juli 2008, 19:46:07 »

Jepp hab ich bereits gemacht.
Gleiches Resultat.

Habe ich auch bereits gelesen, bekomme wie gesagt 3 piepttöne und nicht wie beschrieben 2 und die genannten Grakas habe ich nicht mal eben hier rumliegen;-)
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1217267248 »
Gespeichert

wollex

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20.501
Dickes Bios Problem
« Antwort #3 am: 28. Juli 2008, 19:51:52 »

Hallo

Die Pieptöne kommen wahrscheinlich vom Bootblock und fordern zur Rettung des BIOS auf.

Lies dir bitte diesen Beitrag durch und befolge das darin beschriebene.

Zitat
Original von Jack the Newbie
- BIOS File in AMIBOOT.ROM umbenennen und ganz normal auf eine CD brennen

- CMOS-Reset bei gezogenem Netzstecker vornehmen (wichtig!) und mithilfe einer PS/2-Tastatur nach dem Start (wie üblich bei AMI-BIOS-Varianten) STRG+POS1 drücken

- Es dauert eine Weile bis das BIOS-File auf der CD gefunden wird (etwas Geduld), aber wenn das System nach dem Bootblock-Recovery-Aufruf das File gefunden hat, dann sollte auf dem Bildschirm der Hinweis \"Flash Recovery Started\" erscheinen und der Flash sollte danach von statten gehen.

Dein BIOS hat die Besonderheit 4MB gross zu sein. Ein normaler Rettungsweg über ein Diskettenlaufwerk funktioniert leider nicht.
Gespeichert
Thomas

julian-smith

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Dickes Bios Problem
« Antwort #4 am: 28. Juli 2008, 19:58:56 »

Zwei Fragen:

-Die herunter zu ladene gepackte Bios Datei beherbergt zwei Biosdateien, welche genau muss ich umbenennen?

-Das müsste ich also alles \"blind\" machen da ich ja auf meinem Monitor nichts sehe?
 Dazu gehört ja auch von CD aus booten einstellen oder muss das nicht eingestellt werden.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1217268087 »
Gespeichert

dalex

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.783
Dickes Bios Problem
« Antwort #5 am: 28. Juli 2008, 20:03:28 »

Die Biosdatei A7512IMS.100 ist die Richtige und muß umbenannt werden.

Ja, das mußt du jetzt blind machen.

Viel Glück.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1217268339 »
Gespeichert
Gruß dalex

Du kannst jeden hetzen, bloß keinen Computer!

wollex

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20.501
Dickes Bios Problem
« Antwort #6 am: 28. Juli 2008, 20:03:58 »

Zitat
Die herunter zu ladene gepackte Bios Datei beherbergt zwei Biosdateien, welche genau muss ich umbenennen?
Du lädst dir dieses Archiv herunter, entpackst es. Die einzige Datei die du benötigst um auf eine CD zu brennen, heisst A7512IMS.110. Diese musst du vor dem brennen in amiboot.rom umbenennen.

Zitat
Das müsste ich also alles \"blind\" machen da ich ja auf meinem Monitor nichts sehe?
Vorerst ja; bis eben besagte Meldung am Monitor erscheint ...

Zitat
Dazu gehört ja auch von CD aus booten einstellen oder muss das nicht eingestellt werden.
Nein, und selbst wenn; du könntest es auch nicht einstellen ...
Gespeichert
Thomas

julian-smith

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Dickes Bios Problem
« Antwort #7 am: 28. Juli 2008, 20:28:43 »

Also bis jetzt scheints nicht wirklich zu funktionieren. Greift erst gar nicht auf das CD/DVD Laufwerk zu :-/
Gespeichert

wollex

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20.501
Dickes Bios Problem
« Antwort #8 am: 28. Juli 2008, 20:54:07 »

Zitat
Greift erst gar nicht auf das CD/DVD Laufwerk zu
Sind diese Vorraussetzungen erfüllt?

Zitat
Ein Recovery-Flash ist auch auf dem P45 Platinum möglich und zwar mithilfe eines optischen SATA-Laufwerks an einem der SATA-Ports des Intel ICH10R Controllers.

-----------

Das dein BIOS zerstört ist, ist vorerst nur eine Vermutung; die Symptome sprechen allerdings dafür.

Ich wiederhole deswegen trotzdem noch einmal die Frage (die du eigentlich auch schon beantwortet hast): War beim CMOS-Reset der Netzstecker gezogen?

Hast du desweiteren versucht das System mit nur einem RAM zu starten? Ich hatte vor kurzem ähnliches (zwar mit anderem Board) Problem. Eine andere \"Default Einstellung\" im neuen BIOS zwang dazu ...
Gespeichert
Thomas

julian-smith

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Dickes Bios Problem
« Antwort #9 am: 28. Juli 2008, 20:57:57 »

OK Fehler entdeckt, hab nur IDE laufwerk hier. müsste mal schauen ob ich in der Firma sowas hab.

Danke soweit für die Hilfe.

Hab gelesen das man evtl. seinen Chip einschicken kann? Kann man den bei diesem Mainboard ausbauen? Oder müsste ich das ganze einschicken?
Gespeichert

dalex

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.783
Dickes Bios Problem
« Antwort #10 am: 28. Juli 2008, 20:59:26 »

Da wirst du das Mainboard komplett einschicken müssen.
Gespeichert
Gruß dalex

Du kannst jeden hetzen, bloß keinen Computer!

wollex

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20.501
Dickes Bios Problem
« Antwort #11 am: 28. Juli 2008, 21:00:07 »

Nein Chip ausbauen geht nicht. Du musst im allerletzten (nichtanzunehmenden Fall) dein ganzes Board einschicken ...
Gespeichert
Thomas

julian-smith

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Dickes Bios Problem
« Antwort #12 am: 28. Juli 2008, 21:03:45 »

ja gut, wenn ich keine sata laufwerk auftreiben kann wird mir nix anderes übrig bleiben.
Gespeichert

wollex

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20.501
Dickes Bios Problem
« Antwort #13 am: 28. Juli 2008, 21:07:48 »

Probiere bitte trotzdem noch was ich etwas weiter oben geschrieben habe ...

Wenn es widererwartens zum Einschicken kommen sollte und kein anderer mehr eine Idee hat; hier steht wohin die Reise geht: http://217.110.206.55/support/idx_fua_view.php?FUA_id=3
Gespeichert
Thomas

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
Dickes Bios Problem
« Antwort #14 am: 28. Juli 2008, 22:42:47 »

Zitat
wenn ich keine sata laufwerk auftreiben kann

Frag in einem lokalen und vernünftigen Computergeschäft nach, ob man Dir hier helfen kann.  Wenn Du das Board einschickst, dann wird es nicht in zwei Tagen wieder bei Dir sein.

Wenn der Bootblock in Ordnung ist, dann ist es eine Sache von ein paar Minuten bis das System wieder läuft.  Du sparst damit Zeit und eventuell sogar Geld.
Gespeichert

julian-smith

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Dickes Bios Problem
« Antwort #15 am: 29. Juli 2008, 16:51:16 »

Also SATA Laufwerk habe ich organisieren können. Leider hat es bis jetzt nicht geklappt. Habe auch mal meine SATA Platten die an dem ICH per Raid hängen abgenommen aber mit dem selben schlechten ergebniss.
Gespeichert

wollex

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20.501
Dickes Bios Problem
« Antwort #16 am: 29. Juli 2008, 19:05:11 »

Wenn du alles wie in oben erwähntem und diesem Beitrag gemacht hast, ist wohl leider das BIOS nicht wiederherzustellen. Evtl. scheitert das ganze auch an einer Inkompatibilität vom Laufwerk oder auch CD-Medium.

Diese Methode ist noch sehr neu und noch nicht einmal von MSI dokumentiert. Gefunden hat sie unser Jack the Newbie und ein Mitglied des globalen Forums. Er selbst hat die Sache auch getestet und für funktionierend befunden.
Wer weiss welche Faktoren da noch mit einfliessen bzw. zu berücksichtigen sind; evtl. meldet er sich ja noch einmal diesbezüglich zu Wort.

Aber was nützen herkömmliche und neue Methoden wenn der Bootblock, wie wahrscheinlich in deinem Fall, zerstört ist. Das BIOS kann man ohne Diesen auf herkömmlichen Weg nicht mehr retten. Der Chip muss dann extern wieder neu programmiert werden, was in den meisten Fällen ein Einschicken unumgänglich macht.
Gespeichert
Thomas

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
Dickes Bios Problem
« Antwort #17 am: 30. Juli 2008, 01:13:29 »

Zitat
Also SATA Laufwerk habe ich organisieren können. Leider hat es bis jetzt nicht geklappt. Habe auch mal meine SATA Platten die an dem ICH per Raid hängen abgenommen aber mit dem selben schlechten ergebniss.

Was genau passier denn?

- Du hast eine passende BIOS-Datei (vorzugsweise das letzte funktionierende BIOS) in AMIBOOT.ROM umbenannt

- Du hast diese Datei namens AMIBOOT.ROM auf eine leere CD gebrannt

- Das Laufwerk ist an einen der Intel ICH10-Ports angeschlossen und die CD ist eingelegt

- Du hast einen CMOS-Reset bei gezogenem Netzstecker gemacht

- Du hast nach dem CMOS-Reser bei gezogenem Netzstecker Dein System eingeschaltet und sofort STRG + POS1 gedrückt

- Du hast dabei eine PS/2-Tastatur verwendet

-------------------

Was genau passiert?

- Welcher LED-Status-Code wird angezeigt? (Vgl. Handbuch)

- Gibt es Zugriffsgeräusche auf das optische SATA-Laufwerk?

Zitat
Er selbst hat die Sache auch getestet und für funktionierend befunden.
Wer weiss welche Faktoren da noch mit einfliessen bzw. zu berücksichtigen sind; evtl. meldet er sich ja noch einmal diesbezüglich zu Wort.

Ich hatte nachdem die Methode unter normalen Umständen funktionierte, gleich mal ein  gemoddetes BIOS geflasht zum testen, dass das System funktionsunfähig gemacht hat (kein POST).  Das System wechselte sofort in die Recovery-Prozedur und griff auf das CD-Laufwerk zu (und es konnte wiederbelebt werden).  Wenn also der Bootblock intakt ist, besteht eigentlich eine reelle Chance auf einen funktionierenden Recovery-Flash. Aber wie Wollex schon sagte, wenn der Bootblock hin sein sollte, sieht es natürlich schlecht aus.
Gespeichert

julian-smith

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10
Dickes Bios Problem
« Antwort #18 am: 30. Juli 2008, 09:04:20 »

Alles genau wie beschrieben gemacht.

lLED Leuchten 1,2,4 sind Rot.
SATA Lampe leuchtet nur kurz bei anschalten danach passiert mit dem Laufwerk nichts mehr.
Gespeichert

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
Dickes Bios Problem
« Antwort #19 am: 30. Juli 2008, 13:26:36 »

Je nachdem, in welche Richtung Du die LEDs gezählt hast, ergeben sich zwei mögliche Interpretationen:



Im ersteren Fall:

- probier es mit nur einem RAM-Modul und wiederhole den CMOS-Reset bei gezogenem Netzstecker

Im zweiten Fall:

- probier eine andere PS/2-Tastatur bzw. versuch es alternativ mal mit einer USB-Tastatur
- CMOS-Reset bei gezogenem Netzstecker ebenfalls wiederholen
-------------

In beiden Fällen empfiehlt es sich STRG + POS1 nicht nur einmal zu drücken sondern mehrfach und nach dem Starten.
Gespeichert