Linux und NTFS
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Linux und NTFS  (Gelesen 7675 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

supergamer

  • Foren Legende
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.962
Linux und NTFS
« am: 26. März 2007, 06:28:39 »

Hey Leuts

Ich benutze Suse Linux Enterprise Desktop 10 und habe als 2. System ein Windows VIsta drauf. nun habe ich das Problem das meine Media sammlung unter Vista ist und ich aber auf die Zugreifen moechte bzw auch neue Titel hinzufuegen wenn ich das moechte. Leider kann ich nur Lesen nicht Schreiben.

Kennt jemand eine moeglichkeit um unter Linux auf ntfs zu schreiben?


Mfg Supergamer
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1174884109 »
Gespeichert
https://f-a.nz/

""The only intuitive interface is the nipple. After that it's all learned""

nixen

  • TrippleAss
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 249
Linux und NTFS
« Antwort #1 am: 26. März 2007, 07:51:06 »

Ich benutze unter Fedora Core 6 \" kmod-ntfs\", hab das einfach über yum installiert, danach kann ich die NTFS-Laufwerke ohne Probleme mounten. WEiß jetzt nicht ob´s das auch für Suse gibt, vielleicht hilft dir dieser Wikieintrag ja  weiter.
Gespeichert
mfg nixen

REINERV

  • TrippleAss
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 248
Linux und NTFS
« Antwort #2 am: 26. März 2007, 12:04:50 »

@ supergamer

Unter LINUX in NTFS schreiben könnte riskant sein ...

Bisher habe ich nicht gehört oder gelesen, dass NTFS-Filesysteme problemlos (und ohne sich über Datenverluste Gedanken machen zu müssen) beschrieben werden können.

Irgendwie würde ich es für mich nicht riskieren wollen.
Aber vielleicht bin ich auch nicht mehr up-to-date  :rolleyes:

Greetz
REINERV
Gespeichert
[font='comic sans ms']LINUX ist wie guter ***: Man kann es beschreiben oder drüber reden - aber man weiß erst was es bedeutet, wenn man es erlebt hat :thumb[/font][/b]
Btw: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was Du verstehst!

Nolandil

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9
Mach ne FAT32-Partition
« Antwort #3 am: 26. März 2007, 13:04:52 »

Am besten du erstellst/konvertierst eine Partition mit/in FAT32.
Der NTFS-Support ist immmernoch proprietär und nicht 100% verlässlich.
Mit FAT32 und Schreibzugriff hatte ich noch nie Probleme.
Gespeichert

nixen

  • TrippleAss
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 249
Linux und NTFS
« Antwort #4 am: 26. März 2007, 13:10:05 »

Stimmt laut diesem Artikel bei Wikipedia nicht, wenn man den User-Mode-Trieber benutzt, gibt es keine Probleme. Steht aber auch schon in der Suse-Wiki, zu der ich einen Link in meinem ersten Beitrag gepostet habe.
Gespeichert
mfg nixen

REINERV

  • TrippleAss
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 248
Linux und NTFS
« Antwort #5 am: 26. März 2007, 13:26:42 »

@ nixen

Also ich für meinen Teil möchte das garnicht erst ausprobieren  :rolleyes:

Ein ehemaliger Kollege hatte schon mal diese Geschichte gecheckt und ist damit richtig auf die Nase gefallen  8o

Greetz
REINERV
Gespeichert
[font='comic sans ms']LINUX ist wie guter ***: Man kann es beschreiben oder drüber reden - aber man weiß erst was es bedeutet, wenn man es erlebt hat :thumb[/font][/b]
Btw: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was Du verstehst!

Nolandil

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9
Keine Probleme?
« Antwort #6 am: 26. März 2007, 13:28:08 »

Wenn das keine Probleme sind:
user-mode
... Dateien und Verzeichnisse sowohl erstellen als auch löschen kann. Manche Schreiboperationen können zwar fehlschlagen, jedoch kommt es dabei zu keiner Inkonsistenz des Dateisystems...

ntfs3g
...vollständige Schreib- und Lesezugriffe. Ausnahmen bilden der Zugriff auf verschlüsselte Dateien, das Erstellen komprimierter Dateien sowie das Verändern von Zugriffs- und Eigentumsrechten...

cap
Der Nachteil dieser Lösung liegt darin, dass sie erhebliche Ressourcen benötigt und verhältnismäßig langsam ist. +der Original-NTFS-Treiber muss eingebunden weden

welches ist da das geringste Übel? Sicerlich die Captive-Lösung, aber für Mediendaten auf soviel Resourcen und Geschwindigkeit verzichten?
Gespeichert

nixen

  • TrippleAss
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 249
Linux und NTFS
« Antwort #7 am: 26. März 2007, 13:38:42 »

Naja, für mich zählt eigentlich eh nur die Lesbarkeit von Dateien und solange das Dateisystem nicht geschrottet wird kann ich damit auch sehr gut leben, hatte im übrigen noch nie Probleme...

Edit:
Der ntfs-3g Treiber ist übrigens die neuste Version des User-Mode-Treibers.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1174909380 »
Gespeichert
mfg nixen

supergamer

  • Foren Legende
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.962
Linux und NTFS
« Antwort #8 am: 26. März 2007, 20:36:15 »

wow Danke erstmal fuer die zahlreichen Antworten!

Es ist mir klar das das Problematisch wird aber naja ;)

Einfach noch ein Fat32 reinknallen geht leider nicht denn sind nur 80GB Hdd im Laptop und 55 Linux und 15 fuer VIsta mit NTFS zwang belegt.
Das einzige was wirklich klappt is Copy-Paste in die VIrtual Machine (VMware Worksation) und dann wird direkt auf die Ntfs unter Xp oder VIsta geschrieben. Aber die hat man auch nicht immer offen :(

Werde mir erstmal die Wiki beitreage anschauen.

Zitat
Naja, für mich zählt eigentlich eh nur die Lesbarkeit von Dateien und solange das Dateisystem nicht geschrottet wird kann ich damit auch sehr gut leben, hatte im übrigen noch nie Probleme...

DIe Lesbarkeit von Ntfs ist ja eh meist schon gegeben :)


Danke schonmal!
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1174934273 »
Gespeichert
https://f-a.nz/

""The only intuitive interface is the nipple. After that it's all learned""

REINERV

  • TrippleAss
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 248
Linux und NTFS
« Antwort #9 am: 26. März 2007, 21:28:36 »

@ supergamer

Wenn Du dann einen \"todsicheren\" Weg gefunden hast, gibste das dann aber auch noch bekannt, gelle?
Viel Glück ;)

Greetz
REINERV
Gespeichert
[font='comic sans ms']LINUX ist wie guter ***: Man kann es beschreiben oder drüber reden - aber man weiß erst was es bedeutet, wenn man es erlebt hat :thumb[/font][/b]
Btw: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was Du verstehst!

supergamer

  • Foren Legende
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.962
Linux und NTFS
« Antwort #10 am: 27. März 2007, 06:20:21 »

Klar! Werde ich euch nicht vorenthalten :)

Ich versuch grade eine ealtere Linux Zeitung zu finden. Da stand dazu einiges drin... *Wo ist die nur*
Gespeichert
https://f-a.nz/

""The only intuitive interface is the nipple. After that it's all learned""

supergamer

  • Foren Legende
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.962
Linux und NTFS
« Antwort #11 am: 28. März 2007, 08:44:59 »

Ich habe ein kostenintensives Programm gefunden das NTFS unter Linux ermoeglicht.

Habe in einigen Foren gelesen das das ganz gut klappen soll. Werde mir mal die Trial laden und euch dann berichten.

Hier der Link : --klick mich--
Gespeichert
https://f-a.nz/

""The only intuitive interface is the nipple. After that it's all learned""

REINERV

  • TrippleAss
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 248
Linux und NTFS
« Antwort #12 am: 28. März 2007, 12:32:44 »

@ supergamer

Knapp 30 Dollar nennst Du kostenintensiv?  :rolleyes:

 :D Wenn das vernünftig läuft, dann wäre es doch okay! :D

Greetz
REINERV
Gespeichert
[font='comic sans ms']LINUX ist wie guter ***: Man kann es beschreiben oder drüber reden - aber man weiß erst was es bedeutet, wenn man es erlebt hat :thumb[/font][/b]
Btw: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was Du verstehst!

supergamer

  • Foren Legende
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.962
Linux und NTFS
« Antwort #13 am: 29. März 2007, 14:27:44 »

Naja gibt auch opensource aber die sind scheinbar alle nicht so gut.

Ich werde mal sehen wann ich zum Testen komme. Musste Linux neu aufsetzen weil ich neue Festplatte rein gehauen hab ins Lappi und es mit Clonen nicht ganz klappte.

Hoffe ich mal das beste ! :)
Gespeichert
https://f-a.nz/

""The only intuitive interface is the nipple. After that it's all learned""

REINERV

  • TrippleAss
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 248
Linux und NTFS
« Antwort #14 am: 29. März 2007, 14:49:26 »

@ supergamer

Ich hab da in einem anderen Forum etwas gefunden ...

Guckst Du HIER

Greetz
REINERV
Gespeichert
[font='comic sans ms']LINUX ist wie guter ***: Man kann es beschreiben oder drüber reden - aber man weiß erst was es bedeutet, wenn man es erlebt hat :thumb[/font][/b]
Btw: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was Du verstehst!

nixen

  • TrippleAss
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 249
Linux und NTFS
« Antwort #15 am: 29. März 2007, 17:08:57 »

Hatte ich ja etwas weiter oben auch schonmal vorgeschlagen....
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1175180963 »
Gespeichert
mfg nixen

REINERV

  • TrippleAss
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 248
Linux und NTFS
« Antwort #16 am: 29. März 2007, 18:30:43 »

@ nixen

Stimmt ... Sorry!! ...

Greetz
REINERV
Gespeichert
[font='comic sans ms']LINUX ist wie guter ***: Man kann es beschreiben oder drüber reden - aber man weiß erst was es bedeutet, wenn man es erlebt hat :thumb[/font][/b]
Btw: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was Du verstehst!