Europa sicher leben
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Europa sicher leben  (Gelesen 1857 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.503
Europa sicher leben
« am: 03. Januar 2007, 15:58:53 »

Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Europa sicher leben



Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 steht innenpolitisch unter dem Motto \"Europa sicher leben\". Das innenpolitische Arbeitsprogramm (PDF-Datei), das Bundesinnenminister Schäuble in Berlin vorstellte, setzt auf die verstärkte IT-technische Verknüpfung von Fahndungsdatenbanken und den Aufbau eines Visuminformationssystems, das einem europäischen \"Visakodex\" entspricht. Außerdem soll mit dem europaweit ausgebauten Programm \"Check the Web\" eine \"vertiefte Zusammenarbeit beim Beobachten und Analysieren von

Internetauftritten terroristischer Strukturen\" angestrebt werden.


Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft soll die europäische Polizeibehörde Europol erweiterte Befugnisse bekommen, die für die effektive Bekämpfung schwerer grenzübergreifender Straftaten benötigt werden. Als Beispiel nennt das innenpolitische Arbeitsprogramm grenzüberschreitende Serienkiller und Hooligans. Zum Ausbau der Polizeiarbeit gehört auch der europaweite Datentransfer von Kfz-, DNA- und Fingerabdruckdaten, der nach dem Vertrag von Prüm zwischen sieben EU-Staaten geregelt ist. Außerdem soll unter der Devise \"SIS für alle\" der schnelle Anschluss der neuen Mitgliedsstaaten an das Schengen Informationssystem (SIS I) betrieben werden. Last, but not least möchte das Innenministerium dieses Fahndungssystem bald durch SIS II ersetzen.

Eine enge IT-technische Verzahnung aller EU-Staaten wird auch beim Programm \"Check the Web\" angestrebt, mit dem das Internet nach Terroristen durchsucht wird. In diesem Zusammenhang soll ein verpflichtender \"Visakodex\" eingeführt werden, der die Ausgabe von Visa so vereinheitlicht, dass zwischen einzelnen EU-Ländern kein \"Visa-Shopping\" mehr möglich ist. \"Die Präsidentschaft wird sich darüber hinaus für die Einführung des gemeinsamen Visuminformationssystems (VIS) einsetzen. Mit ihm können Daten von Visumantragstellern einschließlich Fingerabdrücken und Lichtbildern gespeichert und verglichen werden,\" heißt es im Arbeitsprogramm. Die in Deutschland geplante elektronische Aufenthaltskarte wird im Programm nicht erwähnt.

Ergänzend soll zur Absicherung der Außengrenzen die europäische Grenzschutzagentur Frontex eine \"erhebliche Stärkung\" erfahren. Expertenteams von Frontex sollen dabei die \"exekutiven Befugnisse\" der jeweiligen nationalen Grenzschutzbehörden bekommen. Bislang sind Frontex-Experten nur zusammen mit den Grenzbehörden vor Ort einsatzfähig.

Das Arbeitsprogramm \"Europa sicher leben\" enthält außerdem eine knappe Passage zum interkulturellen Dialog mit den 64 Millionen Migranten, die derzeit in Europa leben. Das Programm soll auf einem informellen Treffen der europäischen Justiz- und Innenminister in zwei Wochen diskutiert werden. Im Oktober hatten sich bereits die nacheinander mit der EU-Ratspräsidentschaft betrauten Länder Deutschland, Portugal und Slowenien auf eine gemeinsame Linie im Kampf gegen den Terror geeinigt.

Quelle: Heise.de



in eigener sache:
Zitat von ichwersonst

Das trifft es auf den Punkt!!!

Vor vielen Jahren wurde von den konservativen Kräften das Wort
Neoliberal besetzt - es war weder neu definiert, noch sonderlich
liberal, aber heute ist \"Neoliberal\" schon fast ein schimpfwort. Mit
\"soziale Marktwirtschaft\" versucht man gegenwärtig dasselbe.

Die gegenwärtige Regierung (und auch schon die letzte) fällt in
erster Linie durch Bedeutungssetzung auf - sie sagen \"Wir sparen\" und
meinen \"Wir greifen Euch mehr in die Tasche\", sie sagen
\"Friedensmission im Libanon\" und meinen \"Unterstützung eines
hemmungslosen Agressors\", sie sagen \"Sicherheit\" und meinen
\"Überwachung\", sie sagen \"Freiheit und Eigenverantwortung\" und meinen
\"Mehr Gängelung und weniger Solidarität\", sie sagen \"Demokratie\" und
meinen \"Machterhalt um jeden Preis\", sie sagen \"Verfassungskonform\"
und meinen \"offene Rechtsbeugung\"

So auch hier - es wird etwas von \"sicher leben\" gemurmelt, aber das
dazugehörige Programm liest sich wie ein Grundlagenbuch zur
lückenlosen Überwachung des eigenen Volkes - mit Demokratie hat das
alles nicht mehr viel zu tun, denn es spielt keine Rolle mehr, wer im
Verantwortungsdickicht gerade zufällig an welchem Posten sitzt - das
Ergebnis ist immer dasselbe ... und sollte versehentlich in diesem
Bürokratie-Räderwerk einmal etwas schief gehen, weil das Volk es
trotz aller Wiederstände aus der Bürokratie- und Politikerkaste
versehentlich einmal schafft, seine Meinung nicht nur zu
artikulieren, sondern damit - mit den wenigen, ihm zur Verfügung
stehenden Mitteln - tatsächlich ein Vorhaben zu Fall zu bringen oder
mindestens doch einmal abzuschwächen, oder wenn (wie in letzter Zeit
gehäuft) das Verfassungsgericht einschreitet, dann wird das Vorhaben
eben ein halbes Jahr auf Eis gelegt und dann durch die Hintertür in
irgendeinem Ausschuss doch wieder auf den Tisch gebracht und
abgesegnet. Sie nennen das \"Konsens\" und meinen eigentlich
\"Lobbygehorsam\".

Ich nennne das \"heuchlerisch\" und meine eigentlich \"hängt sie höher\".
Gespeichert