965 Platinum: PC geht aus
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: 965 Platinum: PC geht aus  (Gelesen 12423 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #40 am: 28. Januar 2007, 17:18:27 »

Da hast  Du natürlich einen Punkt, allerdings sollte das System sin diesem Fall mit einer Fehlermeldung beim POST anhalten und ich bin mir nicht sicher, inwieweit man hier auf die Funktionstüchtigkeit des Mainboards als solches schließen kann.

Wenn Du Dir sicher bist, dass mit Deinen Temperaturen alles i.O. ist, dann würde ich trotzdem empfehlen beim Netzteil anzufangen.  100% - ige  Garantie, dass es daran liegt, kann ich Dir nicht geben. Es ist wie gesagt begründete Vermutung.  Aber mit der Fehlersuche musst Du so oder so irgendwo anfangen, und ich würde wie gesagt beim Netzteil beginnen.
Gespeichert

klapauzius

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #41 am: 28. Januar 2007, 19:36:32 »

jetzt, wo ich den ganzen mittag vor dem geöffneten Gehäuse sitze, fällt mir nochwas auf:
Er schaltet sich nicht nur unmotiviert ab, sondern ab und zu auch selbst für ein paar Sekunden ein... strange  :(
Gespeichert

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #42 am: 28. Januar 2007, 23:16:27 »

Die Frage wäre, in welchen Zusammenhängen dieses Problem auftritt.  Bei einem fehlgeschlagenen POST schaltet sich mein Rechner z.B. zu einem bestimmten Zeitpunkt ab und startet sich nach ein paar Sekunden neu.  

Wenn im BIOS desweiteren unter WAKE UP EVENTS bestimmte Einstellungen aktiv sind, dann kann es auch passieren, dass das Einschalten durch ein bestimmtes Gerät verursacht wird.  Manchmal reicht da schon ein Antippen der Maus aus.
Gespeichert

Smast

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #43 am: 31. Januar 2007, 17:06:50 »

1. Kann es sein, dass dein Board ganz einfach nach 20 Minuten ohne GFx-Crad sagt \"was soll ich noch weiter laufen, wenn ich \"nichts sehen\" kann?\" und schaltet sich selbst ab?
Ich habe meine Kiste auch lange ohne Grafikkarte laufen lassen und irgendwann ist er aus gegangen!

2.  Könnte es sein, dass der Spannungsschutz o.ä. anspringt da zu viel Leistung gezogen wird, der PC folglich einfach abschaltet und wenn das Netzteil wieder mag schaltet es den Schutz ab, wonach das System kurz \"anstartet\" (wie beim ersten einschalten nachdem das Board zum ersten mal wieder Strom bekommt) ?


Meine Kiste käuft im Übrigen noch immer ohne ein erneutes Auftreten des Problems ;)
Gespeichert

klapauzius

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #44 am: 01. Februar 2007, 22:49:33 »

Hi,

ich hab ein paar neue Erkenntnisse, die das ganze allerdings auch nicht viel klarer machen:
- ich hab ein anderes Netzteil ausprobiert, und das hatte genau die gleichen Probleme. Es war allerdings auch nicht viel kräftiger, so eines muss ich erst noch besorgen.
- jetzt kommts: ich hab im BIOS beim Power Management Setup den \"Restore on AC Power Loss\" auf \"Power On\" gestellt. Seitdem geht der Rechner nicht mehr aus. Wenn ich ihn allerdings ausschalte, muss ich eine Weile mit abgeschaltetem Netzteil warten, bis ich wieder einschalten kann.

Was sagt uns das? Zum einen sieht das so aus, als würde entweder Netzteil oder Mainboard einen Stromausfall diagnostizieren und deshalb abschalten. Aber wo kommt der her? Vielleicht ist mein Stromnetz schlecht. Ich werd mal so eine Steckdosenleiste mit Filter vorschalten. Wenn es so ist, könnte man auch verstehen, dass bei Smast ein anderes Netzteil geholfen hat - es kann vielleicht Störungen ein bisschen besser ausfiltern.
Zum anderen bleibt das Verhalten mysteriös, dass man eine Weile warten muss, bis einschalten wieder geht. Das sieht doch nun wirklich nach einem Elko-Problem aus, oder nicht?

Ich finde, die Lösung mit Netzteil zu schwach verliert langsam an Boden. Inzwischen hab ich auch ein zweites (baugleiches) Mainboard, das werd ich am Wochenende mal einbauen. Inzwischen seh ich es sportlich: ich will jetzt verstehen, was da vor sich geht...

Ich halte Euch auf dem Laufenden.
Gespeichert

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #45 am: 02. Februar 2007, 00:48:20 »

Zitat
Was sagt uns das? Zum einen sieht das so aus, als würde entweder Netzteil oder Mainboard einen Stromausfall diagnostizieren und deshalb abschalten. Aber wo kommt der her?

Angenommen, Dein Netzteil ist wirklich zu schwach, und da mir das, da Du bisher kein stärkeres Netzteil versucht hast, immer noch eine ziemlich gute Erklärung zu sein scheint, dann lässt sich auf Deine Frage auch wie folgt antworten.  Wenn das Netzteil hinsichtlich der 12V-Schienen an seiner Leistungsgrenze arbeitet, dann bricht dieser Stromkreis unter Umständen zusammen.  Würde in diesem Fall nicht das Mainboard einen Stromausfall diagnostizieren?

Ich behaupte ja nicht, dass die Netzteil-Erklärung die einzig mögliche ist.  Aber solange gerade in Hinblick auf Smasts Erfahrungen ein relativ schwaches NT im Spiel ist, wage ich nicht so recht diesen Standpunkt aufzugeben.
Gespeichert

klapauzius

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #46 am: 04. Februar 2007, 12:37:51 »

Hallo zusammen,

gestern habe ich nun das Mainboard ausgetauscht (gegen ein baugleiches).
Jetzt läuft der Rechner stundenlang durch (mit den Default-Bios-Einstellungen, also ohne den Trick mit power on bei AC loss) und hat auch keine Wartezeiten mehr, bis man nach Ausschalten wieder einschalten kann.

Wenn das in zwei Wochen auch noch ist, würde ich sagen, es war ein individueller Fehler in meinem Mainboard. (Bei dem ist das Problem ja auch erst nach zwei Wochen aufgetreten, also warten wir mal ab.)

Wenn der Fehler doch wieder auftaucht, werde ich die Netzteilvariante weiterverfolgen und mir das gleiche Teil besorgen, das Jack t.N. hat.  Dass das identische Fehlerbild bei Smast durch Netzteiltausch behoben wird und bei mir durch Mainboardtausch, finde ich weiterhin mysteriös. Ich würde es gern verstehen ?(

Was würdet Ihr denn empfehlen: Mainboard an Alternate zurückschicken oder direkt bei MSI reklamieren? Habt Ihr Erfahrungen mit Akzeptanz und Service?

Grüße, k.
Gespeichert

S.C.

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 45
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #47 am: 04. Februar 2007, 13:12:50 »

Solange ich noch auf die Gewähleistung zurückgreifen kann (das sind inzwischen 2 Jahre ab Kauf des Produkts beim Händler), nehme ich diese grundsätzlich auch in Anspruch.
Alternate sollte Dir kostenlos einen Retourschein schicken und sich dann selbst mit MSI in Verbindung setzen. Die Rechtslage ist bei Inanspruchnahme von Gewährleistung beim Händler deutlicher definiert und günstiger für den Kunden - innerhalb der ersten 6 Monate wird quasi zu Gunsten des Käufers vermutet, dass der Mangel schon bei Übergabe des Produktes vorlag, (Beweislast beim Verkäufer, also müsste Alternate nachweisen dass das Board vollkommen intakt war und keine Fehler hatte, was wohl nur schwer möglich ist).

Erst nach Ablauf der Gewärhleistung wende ich mich an den Hersteller, was mir im Falle einer IBM-Festplatte, die ich im Rahmen der RMA auf eigene Kosten zu IBM in die Niederlande geschickt habe, eine neue 40 GB Platte für eine defekte 20 GB Platte einbrachte (die 20er Platten wurden nicht mehr hergestellt). Das dauerte allerdings deutlich länger als ein Umtausch beim Händler, dennoch habe ich mich sehr gefreut.

Hier noch ein Link zur Wikipedia-Seite über Gewährleistung, die einen Überblick zur aktuellen Rechtslage gibt (hoffe es ist in Ordnung hier Wikipedia zu verlinken?):

http://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%A4hrleistung
Gespeichert
MSI P965 Platinum,  Intel Core2 Quad 9450, EVGA GeForce 8800 GTS, Be Quiet Straight Power 450 W, Seagate Barracuda 7200.10 320 GB SATA2, Samsung Spinpoint F1 HD753LJ 750 GB SATA2, G-Skill F2-8000 CL5D-4GBPQ, Thermaltake Golden Orb, Thermaltake Soprano, Samsung SH-D163A SATA, Samsung SH-S182M, Asus WL-167g USB WLAN Client, Linksys WRT54GL@DD-WRT

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #48 am: 04. Februar 2007, 15:52:57 »

@klapauzius:

Du schreibst, Du verwendest momentan ein baugleiches Mainboard:

Hierzu zwei Fragen:

1. meinst Du mit baugleich, dass es sich auch um ein MSI 965 Plat. handelt?

2. Hast Du auf dem Austauschboard die\"Restore on AC Power Loss\" auch auf \"on\" gestellt?
Gespeichert

klapauzius

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #49 am: 06. Februar 2007, 17:38:01 »

@ S.C.: danke für den Tipp - ich werds an Alternate schicken.

@ Jack t. N.:
Ja, ich habe wieder ein MSI P965 Platinum, soweit ich das sehen kann, gibt es auch keine Revision-Unterschiede. Bios-Version ist die gleiche.

Und es ist \"Power off on AC loss\" eingestellt.
Im Moment läuft also alles so, wie es sollte. Allerdings bin ich mit dem anderen Board ja genau so gestartet und hatte erst nach zwei Wochen Probleme. Ich bin also noch nicht sicher, ob jetzt alles in Ordnung ist.

Braucht jemand ein Seasonic P12-430 Netzteil? Ich hab jetzt eins übrig...
Gespeichert

klapauzius

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #50 am: 24. März 2007, 14:55:41 »

Hallo zusammen,

ich wollte nach vier Wochen mal einen abschließenden Bericht geben:

- auch mit dem neuen Mainboard gab es Probleme: nach Ausschalten konnte man nicht gleich wieder einschalten sondern musste mit abgeschaltetem Netzteil eine Weile warten. Keine Katastrophe, aber nervig. Außerdem gab es beim Start den angeblich normalen Effekt, dass erst alles anläuft, dann ein paar Sekunden wieder alles aus geht und schließlich die Maschine normal startet.

- An Komponenten habe ich so gut wie alles mal ausgebaut oder getauscht, daran liegt das nicht.

- Schließlich habe ich doch - wie schon ganz zum Anfang von Jack t.N. empfohlen - ein fettes Netzteil gekauft (be quiet 550W).  Direkt nach dem Einbau ging zwar gar nix - nur kurzes Flackern der LEDs statt Starten, aber das hat sich nach ein paar Stunden gelegt. (Ich weiss, das klingt bescheuert, aber so wars.)
Seitdem funktioniert alles problemlos so, wie man es sich vorstellt. Auch beim Start gibt es die merkwürdige Kunstpause nicht mehr.
(Aber das Netzteil ist viel lauter, von wegen be quiet.)

Was sagt uns das jetzt?
Ich bin nach wie vor der Meinung, dass das ursprüngliche Netzteil Seasonic S12 430W leistungsseitig nicht mit der Rechnerkonfiguration überfordert ist. Dafür spricht, dass die Abschaltung auch mit praktisch nacktem Rechner (ohne Grafikkarte) passiert ist, dass man sie durch eine Bios-Einstellung verhindern kann und dass sich die beiden Mainboards unterschiedlich verhalten haben.
Ich tippe auf eine Art Unverträglichkeit zwischen der Powerverwaltungselektronik auf dem Platinum-Board und dem Seasonic Netzteil. Braucht man jetzt auch Kompatibilitätslisten für Netzteile? Von vier verschiedenen Netzteilen geht eines - zugegebenermaßen das stärkste.  Wenn ich das Forum hier so durchsehe, gibt es ganz schön viele Probleme, die mit Netzteiltausch erledigt werden.
Ich möchte deshalb auch die Meinung äußern, dass das P965 Platinum nicht besonders glücklich konstruiert ist, was die Stromverwaltung angeht.
Gibt es dazu vielleicht einen Kommentar von MSI?

Viele Grüße,
klapauzius
Gespeichert

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #51 am: 24. März 2007, 15:09:36 »

Du kannst mit gleichem Recht behaupten, dass das Seanonic-NT mit seiner Dual-Rail Architektur den Stromversorgung nicht optimal regelt bzw. nicht optimal ausbalanciert.

Ich bin auch viel im taiwanischen Forum unterwegs, und es gibt ständig Probleme mit Dual Rail Netzteilen, die auf den +12V-Schienen unterdimensiort sind.  Mit der eigentlichen Leistung (430W) hat das alles nicht mehr viel zu tun.

Gerade wieder so ein Fall auf einem P6N SLI:

http://forum.msi.com.tw/index.php?topic=106995.0

Hersteller baut ein 400W-NT mit 2 +12V-Schienen 16A und 18A, die aber kombiniert nur maximal 25A auf die Waage bringen.  Wenn da was nicht richtig ausbalanciert ist, geht gar nichts mehr.

Egal. Schön, dass Du Dich nochmal meldest. Es freut mich zu hören, dass Du mit mit einem deutlich stärkeren NT Dein Problem beheben konntest.

Ach ja:

Zitat
Braucht man jetzt auch Kompatibilitätslisten für Netzteile?

Gibt es sogar, aber eben nicht für alle denkbaren Konfigurationen, und fällt daher recht dürftig aus.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1174761692 »
Gespeichert

yotta

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #52 am: 26. März 2007, 15:00:13 »

Zitat
Originally posted by klapauzius
ct schlägt vor:
CPU: E6400
GPU: MSI NX7100GS-TD128E (passiv gekühlt)
RAM: 2x512 MB PC2-5300-555
MB: MSI P965 Platinum
PSU: Seasonic S12-380HB (380 W)
HD: Seagate Barracuda 7200.10 320 GB
DVD: NEC AD-7170A
Diverses Lüfter- und Kühlergeraffel, alles schön leise

Ich habe abweichend davon
- GPU MSI NX7600 GT
- HD: Samsung Spinpoint 400 GB
- PSU: Seasonic S12-430

Auch wenn dein Problem jetzt mit dem 550W Netzteil gelöst scheint (Glückwunsch), möchte ich hier gerne noch zu Protokoll geben, daß ich mich beim Zusammenstellen meines Rechners auch am c\'t-Bauvorschlag orientiert habe und daß mir ein deutlich kleineres Netzteil ausreicht.

Mein Rechner weicht in folgenden Punkten vom c\'t-Vorschlag ab:
- CPU: Celeron 336D (nur zur Überbrückung, ein E6600 kommt demnächst noch. Aber der Celeron dürfte eher noch mehr Leistung (ca. 20-85W) ziehen als der C2D (ca. 12-65W))
- GPU: ATI X1950Pro (ich hatte auch eine 7600GT (14-60W) da, habe mich aber im direkten Vergleich dann doch für die ATI (25-110W) entschieden)
- RAM: 2x1024MB PC2-6400
- PSU: mein altes Enermax EG365PX-VD von 2001, 350W, mit nur einer 12V-Schiene mit max. 17A(!!)

Ich liege also von den Komponenten her verbrauchsseitig _deutlich_ über dem c\'t-Vorschlag und auch über deiner Konfiguration, und trotzdem kommt mein altes Netzteil damit problemlos zurecht. Primärseitig (also direkt an der Steckdose gemessen) hat das obige System übrigens einen Verbrauch von 103-220W.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1174914082 »
Gespeichert
MSI P965 Platinum v1.1, BIOS v1.3
Intel Core2Duo E6600 (2x 2,4 GHz) mit Thermalright SI-128 und AC 12L @1100rpm
2x 1 GB A-Data DDR2-800 CL5
ASUS EAX1950Pro (256 MB)
NEC ND-4551A DVD-Brenner
Seagate ST3320620AS (320 GB, SATA2, 7200 rpm)
Enermax 350W
div. Gehäuselüfter

Serge

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.634
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #53 am: 26. März 2007, 15:46:05 »

@yotta
Was noch nicht ist, kann noch werden, vor allem wenn du eine \"richtige\" CPU eingebaut hast, wundere dich anschließend nicht, wenn dein NT in Flamen aufgeht und ein paar andere Komponenten in Mitleidenschaft zieht.
Gespeichert

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #54 am: 26. März 2007, 19:58:32 »

@yoppa:

Du hast außerdem den Knackpunkt übersehen:

Klapauzius\' ursprüngliches Netzteil war ein problematischer Fall, gerade weil es zwei  +12V-Schienen hatte (\" Seasonic S12-430 (auf 12V 14 A und 15 A\").  Die passiv gekühlte
MSI NX7600GT-T2D hat soweit ich das erkennen kann, keinen eigenen Stromanschluss.  Und die Frage ist, welche Geräte nun genau an welcher Schiene hängen.

Wenn der 15A-Anschluss nur für den 6-poligen Stromanschluss der Grafikkarte konzipiert wurde, und die Graka keinen eigenen Stromanschluss hat, dann wird sie allein über den 4-pin Molex-Anschlusses des Boards versorgt.  Wenn der NT-Stecker auf der selben Schiene  liegt wie die CPU, dann sind 14A bzw. 15A nicht als audreichend zu bezeichnen, weil die Schienen ihre Stromstärken nicht akkumulieren können.  15A des Netzteils werden möglicherweise nicht mal im Ansatz richtig genutzt.

Aus diesem Grund sind Dual-Rail NTs, wenn sie deutlich unterdimensioniert sind, für manche Konfigurationen alles andere als eine gute Idee.  Die eigentliche Gesamtleistung ist hier dann nur noch indirekt von Bedeutung.

--> http://forum.msi.com.tw/index.php?topic=77071.0
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1174932415 »
Gespeichert

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #55 am: 28. März 2007, 11:42:32 »

@Yotta:

Ich hab mir mal den Spaß erlaubt und Deine Komponenten in ein Netzteilrechner-Tool eingegeben:

Das Ergebnis:


[+1 x SATA HD, +1 x DVD RW, +3 x Lüfter]


252W
+3.3V   +5V   +12V
5.4 A   8.1 A   16.2 A

Wenn ich Deine CPU gegen einen E6600 austausche:

291W

+3.3V   +5V   +12V
5.4 A   8.1 A   19.4 A

----------------
Gespeichert

yotta

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #56 am: 02. April 2007, 15:05:18 »

Zitat
Originally posted by Jack the Newbie
@Yotta:

Ich hab mir mal den Spaß erlaubt und Deine Komponenten in ein Netzteilrechner-Tool eingegeben:


Das ist ja interessant! Danke für die Info. Da bin ich ja mal gespannt, was passiert, wenn mein E6600 da ist ;-)
Werde dann hier berichten.

Wo findet man diesen Netzteilrechner denn, bitte schön? Das würde mich auch für andere PC-Basteleien interessieren (z.B. reicht ein 235W-Fortron-NT für ein Duron1100-System aus etc.).

Was mich aber ein wenig wundert, daß sich zwischen Celeron und C2D lediglich die 12V-Schiene ändern soll, und zwar um 3,2A (=38W) nach oben. Bei einer TDP von 65W für den C2D würde das eine TDP von 27W für den Celeron bedeuten... und der hat nach meinen Infos eine TDP von 84W. Wie passt das deiner Meinung nach zusammen?
Gespeichert
MSI P965 Platinum v1.1, BIOS v1.3
Intel Core2Duo E6600 (2x 2,4 GHz) mit Thermalright SI-128 und AC 12L @1100rpm
2x 1 GB A-Data DDR2-800 CL5
ASUS EAX1950Pro (256 MB)
NEC ND-4551A DVD-Brenner
Seagate ST3320620AS (320 GB, SATA2, 7200 rpm)
Enermax 350W
div. Gehäuselüfter

Jack

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21.340
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #57 am: 02. April 2007, 15:24:14 »

NT-Rechner gibt es hier:

http://www.extreme.outervision.com/psucalculator.jsp

Um die Stromstärken angezeigt zu bekommen, muss man allerdings bezahlen (habe ich neulich einfach mal gemacht, weil mich das interessiert hat).

Die Leistungsangabe allein genommen, ist eigentlich ziemlich bedeutungslos, um über die Reserven eines NTs irgendeinen Aufschluss zu erhalten. Es gibt 550W-NTs, die nur knapp 20A auf der/den +12V-Schiene/n auf die Waage bringen.


Zitat
Was mich aber ein wenig wundert, daß sich zwischen Celeron und C2D lediglich die 12V-Schiene ändern soll, und zwar um 3,2A (=38W) nach oben. Bei einer TDP von 65W für den C2D würde das eine TDP von 27W für den Celeron bedeuten... und der hat nach meinen Infos eine TDP von 84W. Wie passt das deiner Meinung nach zusammen?

65W bzw. 27W beschreiben nicht die Nennleistung des Prozessors, sondern eigentlich dessen thermische Verlustleistung auf deren Basis die Kühlung konzipiert werden muss.
(TDP =  \"Thermal Design Power\").

http://de.wikipedia.org/wiki/Thermal_Design_Power

Ich hoffe, das klärt Deine Frage ein bisschen.  Bis ins Kleinste erklären kann ich es Dir auch nicht.  Ich bin da selbst noch am mich Belesen.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1175520839 »
Gespeichert

Karotte

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #58 am: 18. April 2007, 22:30:27 »

Hallo,

ich habe das gleiche Problem wie Smast. Mein PC ist 5 Monate alt und lief bisher ohne Probleme.  Gestern ging der PC das erstemal von alleine aus und versuchte neu zu booten, was im Windows Bootscreen mit einem freez bedankt wurde. Seither habe ich es nur viermal geschaft, den PC überhaupt soweit hoch zu booten, das ich mich auf dem Desktop befand. Davon zweimal nur für etwa eine Minute.  Der PC hat sich seitdem beim booten aufgehängt (manchmal mit einem kurzen bluescreen), teilweise for mir der PC sogar bei versuchen meine BIOS Einstellungen zu verändern im BIOS ein.
Mein System:
Eben besagtes Platinum P965
Intel Dual E6400
2x 1024 Corsair DDR2 PC 800 (weiss leider nicht genau welche, da ich froh bin es von der Zeit her überhaupt bis ins Forum geschafft zu haben )
HDD Western Digital WD250 JB
DVD Samsung S183 A
Gfx Gainward Nvidia 7950GT
NT Cool Master  extreme Power 430W

Da mir der PC auch im BIOS einfriert, kann ich davon ausgehen das das Board hinüber ist?
Schaue morgen nochmal von der arbeit aus vorbei, da ich ja nicht weiss wie lang der PC noch läuft

Gruß Karotte
Gespeichert

Serge

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8.634
965 Platinum: PC geht aus
« Antwort #59 am: 18. April 2007, 22:36:14 »

Als aller erstes wäre es zu empfehlen ein stärkeres NT zu testen. Anschließend RAMs nach einander ausbauen und eventuell mit Memtest checken.
Gespeichert