Frühe nForce5 Muster an Mainboardhersteller verschickt
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Frühe nForce5 Muster an Mainboardhersteller verschickt  (Gelesen 1274 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

zompel

  • König
  • *****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 792
Frühe nForce5 Muster an Mainboardhersteller verschickt
« am: 03. Dezember 2004, 19:07:42 »

Diesmal den ganzen Text... ;)
Zitat
Die Tinte des geschlossenen Cross-Lizence Abkommen zwischen Intel und NVIDIA dürfte noch nicht getrocknet sein, da berichtet schon der Inquierer, dass der von NVIDIA als Intel Plattform gedachte Chipsatz, als frühe Muster zur weiteren Entwicklung an die Top-Mainboardhersteller geliefert wurde. Unter dem derzeitigen Codenamen C19 geführt, soll NVIDIAs Pentium 4 Erstlingswerk dann später auf den Namen nForce5 höhren und natürlich eine PCI-Express Ausführung mit DDR2 und Dual Grafikkarten-Support darstellen.
Auf Grund der kurzen Zeitdauer, zwischen Bekanntgabe der Lizenzvereinbarung und diesem Chipsatz Sample-Status, darf man also spekulieren, dass NVIDIA bereits im Vorfeld an entsprechenden Produkten entwickelte und letztlich nur den Vertragsabschluss abwartete.
Wirklich viele Informationen zum kommenden NVIDIA Chipsatz liegen natürlich noch nicht vor. Dennoch dürfte sich das Feature-Set nicht wesentlich von den bisherigen nForce4 Chipsätzen unterscheiden. Rechnen darf man sicherlich mit nativem GbE und Hardware-Firewall und vermutlich auch den 10 USB2.0 Schnittstellen und vier nativen Serial-ATA Ports. Klar scheint zu sein, dass NVIDIA eine Zwei-Chip Lösung wählen wird, was auf Grund des separat zu integrierenden Speichercontrollers nicht wirklich eine Überraschung darstellt. Man wird es, wie man es bislang von allen Intel-basierenden Chipsätzen her kennt, mit einer traditionellen North- und Southbridge zu tun haben. Die Verbindung der beiden Chips soll, wie bei früheren nForce2 Chipsätzen, mittels dem AMD Hyper-Transport Protokoll umgesetzt werden. Hier bleibt die Bandbreite abzuwarten. Wir gehen davon aus, dass auf Grund der Menge der über das Protokoll zu transportierenden Daten, NVIDIA hier nicht unter 2 GB/s ansetzen wird.
Quelle: Hardtecs4you
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1102097318 »
Gespeichert
Leadtek K7NCR18D Pro II Ultra 400 Deluxe Limited :D
AMD XP3200+....Corsair TWINX1024-3200XL....Antec True550 (550W)
Leadtek Winfast A400GT TDH....Soundstorm....Dual LAN (nVidia/3COM)....TechnoTrend Budget (DVB-S)
2 x Hitachi T7K250 (160GB)....Toshiba SD-M1712....TEAC CD-W512EB
Win XP (SP2)