Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Microsoft versucht neuen Anlauf mit Anti-Spam-Technik Sender ID  (Gelesen 921 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.523

Microsoft versucht neuen Anlauf mit Anti-Spam-Technik Sender ID

Die IETF lehnte es vor einiger Zeit ab, den Sender-ID-Vorschlag des Software-Konzerns als Standard aufzunehmen -- die IETF-Arbeitsgruppe verweigerte dem von Microsoft propagierten Vorschlag wegen patentrechtlicher Bedenken mehrheitlich die Zustimmung.

Nachdem auch AOL seine Unterstützung für Sender ID zurückgezogen und die IETF-Arbeitsgruppe MARID sich aufgelöst hatte, schien das Aus für Sender ID unabwendbar. Nun aber will Microsoft Sender ID überarbeiten -- und AOL sagte laut der Washington Post bereits seine Unterstützung zu, die neue Version bei der IETF als Standard durchzusetzen.          

Microsoft-Sprecher erklärten, sie wollten vor allem die von Open-Source-Entwicklern und Mitgliedern der IETF-Arbeitsgruppe inkriminierten Patentantrag überarbeiten. Es solle klargestellt werden, dass Microsoft mit dem Patentantrag nur eine ganz spezielle Variante der Absender-Überprüfung bei E-Mail schützen wolle. Zuvor hatte es bereits Befürchtungen gegeben, dass, sollte Microsoft das Patent zugewiesen bekommen, auch mit Microsofts Vorschlägen konkurrierende Anti-Spam-Techniken wie Sender Policy Framework (SPF) oder DomainKeys betroffen wären.    

Sender ID soll nach dem neuen Vorschlag kompatibel sein zu den bereits veröffentlichen SPF-Datensätzen, mit denen Provider Mails auf Spam überprüfen können. Microsoft-Manager betonten, man wolle auf jeden Fall den Mail-Providern die Option lassen, Mails bei Sender ID entweder mittels SPF oder dem patentierten Verfahren Purported Responsible Address (PRA) zu überprüfen.



Quelle: heise.de / Meldung
Gespeichert