Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: G5-Terascale-Cluster erreicht 12,25 Teraflops  (Gelesen 928 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.523
G5-Terascale-Cluster erreicht 12,25 Teraflops
« am: 27. Oktober 2004, 07:58:02 »

G5-Terascale-Cluster erreicht 12,25 Teraflops


Techniker der Virginia Tech Universität haben ihren G5-Terascale-Cluster weiter optimiert. Der nach eigenen Angaben \"weltweit schnellste Supercomputer an einer akademischen Institution\" habe dadurch nun eine dauerhafte Spitzenleistung ( Rmax) von 12,25 Teraflops erreicht. Damit sei der Cluster nun 2 Teraflops besser als ursprünglich geplant. Zuletzt war die Leistung vor knapp zwei Wochen auf 12,05 Teraflops verbessert worden. Nach der aktuellen Topp-500-Liste würde das System auf Platz 5 stehen. In der neuen Top-500-Liste, die auf der SuperComputing 2004 veröffentlicht werden soll, die am 6. bis 12. November stattfindet, könnte IBM mit dem Prototypen des BlueGene/L den Spitzenplatz mit einer Leistung Rmax von 36,01 Teraflop/s einnehmen, der Terascale-Cluster nähme dann Platz 6 ein.
   

Anfang 2004 hatte Virginia Tech damit begonnen den alten Terascale-Cluster zu ersetzen. Ende 2003 landete die alte Version des Systems noch auf dem dritten Platz der Top-500-Liste der Supercomputer. Die Spitzenleistung des neuen Systems lag zunächst bei rund 10,9 TeraFlop/s. Durch die Stabilisierung des Clusters mit den neuen G5-CPUs (2,3 GHz PowerPC 970) in Apples XServe-Nodes und weitere Optimierungen konnte die Rechenleistung weiter gesteigert werden. Das System hat usprünglich 5,2 Millionen US-Dollar gekostet. Durch den Umbau seien 600.000 US-Dollar hinzugekommen.


Quelle: Heise.de / Meldung
Gespeichert