Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Red Storm: Cray stellt massiv-parallelen Rechner XT3 vor  (Gelesen 886 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.523
Red Storm: Cray stellt massiv-parallelen Rechner XT3 vor
« am: 25. Oktober 2004, 07:40:10 »

Red Storm: Cray stellt massiv-parallelen Rechner XT3 vor

Der Supercomputer-Hersteller Cray hat eine weitere Bestellung für das neue Flaggschiff Red Storm im Kontor: Das Pittsburgh Supercomputing Center (PSC) erhält von der National Science Foundation (NSF) knapp zehn Millionen US-Dollar für die Installation eines Red-Storm-Systems, das mit 2000 AMD-Opteron-Prozessoren bestückt ist und auf eine Spitzenleistung von knapp 10 Teraflop/s kommen soll.

Am PSC, das gemeinsam von der Carnegie Mellon University, der University of Pittsburgh und dem Energieunternehmen Westinghouse Electric betrieben wird, soll Red Storm fächerübergreifend für Forschungszwecke genutzt werden. Komplexe wissenschaftliche Berechnungen wie Protein-Simulationen, Klimamodelle oder Erdbeben-Simulationen werden am PSC bislang von LeMieux durchgeführt, einem HP/Compaq-System, das im Juni 2002 mit einer Spitzenleistung von knapp 4,5 Teraflop/s noch Platz drei der stärksten Computer weltweit belegt hatte.

Wie LeMieux soll auch Red Storm in das TeraGrid-Projekt der National Science Foundation eingebunden werden, ein verteiltes Computersystem, das Forschern zur Verfügung steht, um wissenschaftliche Probleme analysieren, simulieren und lösen zu können. Zuvor hatte Cray schon einen 90-Millionen-Dollar-Auftrag des US-Energieministeriums an Land ziehen können: In den Sandia Laboratories in New Mexico wird derzeit ein Red-Storm-System mit einer Spitzenleistung von 41,5 Teraflop/s aufgebaut, das für Simulationen in der Nuklearforschung genutzt werden soll.


Quelle: heise.de / Meldung
Gespeichert