AMDs Schlucker und Sparer
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: AMDs Schlucker und Sparer  (Gelesen 1127 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.503
AMDs Schlucker und Sparer
« am: 23. Oktober 2004, 07:49:46 »

AMDs Schlucker und Sparer



Der Chiphersteller AMD hat jetzt das Datenblatt zu den in den letzten Tagen vorgestellten Prozessoren online gestellt. Daraus ergeben sich interessante Details für den Athlon 64 FX-55 und die ersten Prozessoren der 90-nm-Fertigung.
    

Demnach überschreitet der FX-55 als erster Athlon 64 die TDP-Grenze von 89 Watt: AMD gibt eine Thermal Design Power von 104 Watt an. Die Kernspannung bleibt allerdings bei 1,5 Volt. Zudem darf der Prozessor nur maximal 63° C heiß werden -- die bisherigen Modelle durften 70° C erreichen. Damit benötigt der FX-55 spezielle Kühler, die normalen Kühler für Sockel-939- oder Sockel-754-Prozessoren reichen nicht aus. Im Cool\'n\'Quiet-Modus reduziert der FX-55 die Kernspannung auf 1,1 Volt und den Takt auf 1,2 GHz.

Der ebenfalls neue Athlon 64 4000+ taucht im Datenblatt nicht auf. Allerdings ist er auch kein wirklich neuer Prozessor, sondern der alte FX-53, den AMD nun unter anderem Namen verkauft.

Drei 90-nm-Prozessoren für den Sockel 939 mit Winchester-Kern bietet AMD laut Datenblatt an: Außer dem gemeldeten und hierzulande schon erhältlichen 3000+ und 3200+ soll auch der 3500+ mit den kleinen Strukturbreiten erhältlich sein. Bei allen dreien sinkt die maximale Leistungsaufnahme von 89 auf angenehm niedrige 67 Watt. Die Kernspannung beträgt 1,4 Volt. Im Cool\'n\'Quiet-Modus laufen sie mit 1 GHz Takt und 1,1 Volt, die Leistungsaufnahme liegt bei 21 Watt. Die Leckströme sind allerdings wie auch bei anderen 90-nm-Prozessoren höher: Nun fließen im Idle-Modus 9,3 Ampere statt wie bisher 7. Zusammen mit der I/O-Power von 2,9 Watt ergibt das eine Ruheleistung von etwa 13 Watt -- immer noch recht wenig für einen Desktop-Prozessor. Die maximal zulässige Gehäusetemperatur hat AMD von 70 auf 65° C gesenkt. Die Kennzeichnung für die Winchester-Kerne trägt ein \"BI\" am Ende, die bisherigen 130-nm-Cores hießen (je nach Revision) AP oder AR für den Clawhammer und AX oder AW für den Newcastle.

Als weitere Änderung hat AMD aus dem Datenblatt die Beschreibung der Mobilprozessoren entfernt. Wie gut oder schlecht sich die 90-nm-Version der Mobile Athlon 64 Low Voltage mit Oakville-Kern schlägt, lässt sich also gar nicht mehr feststellen.

Quelle: heise.de / Meldung
Gespeichert