Vorstellung des NForce 4
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Vorstellung des NForce 4  (Gelesen 1239 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

chriss_msi

  • Foren Legende
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.895
Vorstellung des NForce 4
« am: 19. Oktober 2004, 21:01:11 »

-------

Mit der nForce4 Chipsatzfamilie hat NVIDIA heute den ersten hauseigenen Chipsatz mit PCI-Express-Unterstützung für AMDs 64 Bit Prozessoren vorgestellt.


\"SANTA CLARA, CA—OCTOBER 19, 2004—NVIDIA Corporation (Nasdaq: NVDA), a worldwide leader in graphics and digital media processors, today introduced the NVIDIA nForce™4 media and communication processors (MCPs), the Company’s new family of high-performance PCI Express-based MCPs for AMD64 computing environments.\"


Als konsequente Weiterentwicklung des nForce3-250 bietet der Chipsatz neben der PCI-Express-Unterstützung einen Serial-ATA II-Controller mit einer Datenübertragungsrate von bis zu 3GBit/s, NVIDIA ActiveArmor - eine verbesserte, resourcenschonendere Firewall und die Unterstützung der SLI-Technik, also dem Einsatz mehrerer Grafikkarten auf einem Mainboard.
Desweiteren wird per NVIDIA nTune die Möglichkeit geboten, bestimmte Einstellungen wie CPU-Referenztakt, HyperTransport und Speichertimings per Software vorzunehmen.

Die nForce4 Familie ist aufgeteilt in nForce4, nForce4 Ultra und nForce4 SLI.

Laut dem Inquirer werden Mainboards mit dem nForce4 Sli knapp unter 200 Dollar kosten, nForce4 Ultra Boards sollen sich im Preisbereich von 100 bis 150 Dollar tummeln, während einfache nForce4 Produkte einer Investition von 55 bis 80 Dollar bedürfen.

-------
Quelle: Planet3DNow!


Eigene Meinung: Ich bin der Ansicht, dass der größte \"Kampf\" zur Zeit zwischen NVidia und Intel statt zwischen NVidia und ATI läuft. Der NForce 4 hat nicht lange auf sich warten, er wurde viel später, als Intels Tumwater Chipsatz angekündigt und ist nun doch höchstwahrscheinlich viel früher fertig, als Intel\'s Konkurrent. NVidia macht zur Zeit alles richtig. Deshalb gibt es ein fettes Lob von mir.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1098212586 »
Gespeichert

KMnator

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 31
Vorstellung des NForce 4
« Antwort #1 am: 19. Oktober 2004, 21:58:33 »

ein bericht zu nforce4 bei http://www.giga.de:

http://www.giga.de/index.php?storyid=107907

äusserst interessant dieses board:




Quelle: http://www.giga.de

gn8
KM
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1098216192 »
Gespeichert
Mein Spielerechner:

Mainboard: MSI 6702 K8T Neo FSR, Biosvers. 1.7

CPU: AMD 64 3000+

CPU-Cooler: Thermaltake Silent Boost K8

RAM: MDT 512 MB DDR400 CL2,5

HDD: WD360GD SATA 36,7 GB

Graka: MSI MS-8956 RX9800Pro Plus-TD128 128 MB

Gehäuse: Inter-Tech IT-2399 Silverstar + 4x 80mm Gehäuselüfter

Netzteil: Levicom WIN-400PS 420W Doppellüfter (+3,3V/30A +5V/33A +12V/15A)