Oberstaatsanwalt: Betrüger bei Online-Auktionen auf dem Vormarsch
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Oberstaatsanwalt: Betrüger bei Online-Auktionen auf dem Vormarsch  (Gelesen 974 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.523

Die Hamburger Staatsanwaltschaft warnt vor Betrug bei Internet-Auktionen. \"Seit eBay und andere Online-Auktionshäuser boomen, hat auch die Kriminalität in diesem Bereich zugenommen\", sagte Oberstaatsanwalt Rüdiger Bagger in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Die Anonymität des Internets mache es Kriminellen einfach. Zwei Arten des Betruges beschäftigten die Strafverfolger besonders: Der Verkauf nicht vorhandener Ware sowie die Versteigerung von Diebesgut. Statistiken über Betrugsfälle bei Internet-Versteigerungen gibt es laut Bagger nicht, weil diese nicht gesondert erfasst werden.                 

\"Betrügerische Anbieter verkaufen Ware, die sie gar nicht haben\", sagte Bagger. Sie ließen sich das Geld überweisen, ohne überhaupt liefern zu wollen. Diese Betrüger nutzten im Internet falsche Namen und verwischten so ihre Spur. Bagger empfiehlt Online-Käufern, den Treuhandservice zu nutzen, den Auktionshäuser anbieten. Dabei werde das gezahlte Geld \"geparkt\" und erst gegen Lieferung der Ware an den Verkäufer weitergeleitet.        Schwieriger sei der Schutz gegen Betrüger, die Diebesgut anbieten. Immer mehr Hehler entdeckten das Medium Internet für sich, sagte Bagger. \"Die Hemmschwelle ist weitaus geringer, weil sie kein persönliches Verkaufsgespräch führen müssen, also nicht lügen oder schauspielern müssen.\" Leidtragender sei letztlich der Käufer. \"Weil man an gestohlener Ware kein Eigentum erwerben kann, ist deren Kauf umsonst.\" Bagger rät daher, bei Schleuderpreisen etwa für Computer oder Videokameras misstrauisch zu werden. \"Der Preis und die Ware müssen noch in einem Verhältnis stehen.\"  
     

Deswegen immer Obacht geben bei Online Auktionen, und bei Beträgen über Hundert Euro lieber nen Treuhand Service Nutzen, denn die paar gespaarten Euro sind bei Zwilichtigen Auktionen schnelle wieder verloren...Anm des New\'s Fuzzies      

Quelle:heise.de/dpa  [/B]
Gespeichert