AMD stellt Notebook-Prozessor mit 90-Nanometer-Strukturen offiziell vor
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: AMD stellt Notebook-Prozessor mit 90-Nanometer-Strukturen offiziell vor  (Gelesen 1024 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.503

Mit dem Mobile Athlon 64 3000+ präsentiert der Hersteller AMD nun offiziell sein erstes 90-Nanometer-Serienprodukt. Dank der verkleinerten Strukturen soll der neue Prozessortyp \"höhere Rechenleistung ohne gesteigerte Leistungsaufnahme\" ermöglichen -- konkrete Daten liefert AMD leider noch nicht, denn im aktuellen Athlon-64-Datenblatt (AMD Athlon 64 Processor Power and Thermal Data Sheet, Publication #30430 in Revision 3.37) taucht der neue Chip noch nicht auf. Damit bleibt vorerst nur der Schluss, dass er wohl ebenfalls im Rahmen einer Thermal Design Power (TDP) von 35 Watt bleibt.
   

Als OEM-Einkaufspreis verlangt AMD 241 US-Dollar -- damit ist der Stromsparer 12 Dollar teurer als die 62-Watt-\"Desktop-Replacement\"-Version Mobile Athlon 64 3000+ und 32 Dollar oder 15 Prozent teurer als sein 130-Nanometer-Vorgänger mit 1,8 GHz (2800+, \"Odessa\"-Kern mit CPUID FC0h). Intels Pentium M mit 1,6 GHz kostet ebenfalls 241 US-Dollar.

Obwohl AMD den neuen Prozessor mit diesem Leistungsbedarf in seine Reihe der Athlon-64-Mobilversionen für \"Thin-and-Light\"-Notebooks einordnet, geht als Partner bei der Neuvorstellung Acer mit einer überarbeiteten Ausführung (Ferrari 3400) des Notebooks Ferrari 3200 ins Rennen. Mit dem Grafikchip ATI Mobility Radeon 9700, 15-Zoll-SXGA+-Display, DVD-Brenner, 802.11g-WLAN, 80-GByte-Festplatte, 512 MByte RAM und GBit-LAN-Anschluss ist das knallrote Ferrari 3200 LMi zwar sehr gut ausgestattet und schnell, aber mit knapp 2000 Euro Listenpreis nicht billig und vor allem weder dünn (3,1 Zentimeter) noch leicht (3 Kilogramm). Auch die angegebene Akkulaufzeit von 2,5 Stunden repräsentiert nicht unbedingt die typischen Thin-and-Light-Modelle. Bisher fehlt möglicherweise noch ein passender, sparsamer Chipsatz zum Bau leichter, leiser und lang laufender AMD64-Notebooks.

Das Acer Ferrari 3400 soll noch im Laufe des Monats September in Europa zu haben sein und ab Oktober auch weltweit. Laut Acer übertrafen die Verkaufszahlen der Ferrari-Notebookserie bisher die Erwartungen.

Athlon-64-Prozessoren mit 90-Nanometer-Innenleben für Desktop-Mainboards, Server und Workstations werden in den nächsten Wochen und Monaten erwartet.

 Quelle: heise.de
Gespeichert