Die ums Kopierschutzkalb tanzen
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Die ums Kopierschutzkalb tanzen  (Gelesen 1061 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.503
Die ums Kopierschutzkalb tanzen
« am: 21. September 2004, 00:32:29 »

Am heutigen Montag treffen sich Vertreter von Microsoft und der US-amerikanischen Musikindustrie, um über die Integration von Kopierschutzmechanismen für Audio-CDs in Microsofts kommendes Betriebssystem Longhorn zu diskutieren, berichten US-Medien. Die Musikindustrie hat eine Wunschliste von Kopierschutzfunktionen zusammengestellt, die das für 2006 angekündigte Betriebssystem ihrer Meinung nach unterstützen sollte. Microsoft hatte in früheren Gesprächen mit dem Label EMI angedeutet, dass es die Vorschläge der Musikindustrie in Betracht ziehen würde, allerdings nur, wenn sich die Labels untereinander einig seien.

So wünschen die Labels, Longhorn solle nicht nur Microsofts eigenes Digital Rights Management (DRM) unterstützen, sondern auch die Systeme anderer Anbieter nahtlos integrieren. Damit solle die Handhabung kopiergeschützter Medien mindestens ebenso anwenderfreundlich sein wie beim iTunes Music Store, heißt es in einem Bericht des US-Newsdienstes CNet.

Der Musikindustrie scheint unter anderem ein ins System integrierter DRM-Kern vorzuschweben, der automatisch beim Einlegen einer kopiergeschützten Audio-CD (oder eines anderen Mediums mit DRM-geschützten Inhalten) die entsprechenden Nutzungsbeschränkungen in Gang setzt. Das System soll dadurch nicht wie bisher darauf angewiesen sein, dass die DRM-Software wie bisher von CD eingespielt werden muss.

Man wolle Microsoft keine Vorschriften machen, sondern die Firma dazu bringen, die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen, meinte der Vorsitzende von EMI Music North America David Munns. Angeblich ist Microsoft den Ideen der Musikbranche gegenüber auch gar nicht abgeneigt, zumindest solange die vorgeschlagenen Verfahren von Konsumenten nicht als \"aggressiv oder Spyware-ähnlich\" ausgelegt werden könnten, heißt es seitens der RIAA (Recording Industry Association of America). \"Das Schicksal der Musikindustrie -- was wir den Konsumenten anbieten, wie wir unseren Inhalt schützen und wie er abgespielt wird -- ist untrennbar mit den Technologiefirmen [wie Microsoft] und deren Plattformen verknüpft\", erläuterte RIAA-Präsident Cary Sherman die frühzeitigen Gespräche mit dem Softwarekonzern aus Redmond.

Quelle:heise.de
Gespeichert