WPA2 für sichereres WLAN ist da
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: WPA2 für sichereres WLAN ist da  (Gelesen 1363 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.503
WPA2 für sichereres WLAN ist da
« am: 02. September 2004, 13:45:14 »

Die Herstellervereinigung Wi-Fi Alliance hat zum 1. September mit der Zertifizierung von WLAN-Geräten mit WPA2 begonnen -- und auch gleich die ersten zertifizierten Modelle vorgestellt. WPA2 ist der Nachfolger des Verschlüsselungsstandards WPA (Wireless Protected Access) und entspricht dem IEEE-Standard 802.11i. Während WPA das Temporal Key Integrity Protocol (TKIP) und den Verschlüsselungsalgorithmus RC4 benutzt, setzt WPA2 auf AES (Advanced Encryption Standard). Damit werden auch die von vielen US-Behörden zu beachtenden Sicherheitsvorschriften FIPS 140-2 eingehalten.
Anzeige
   

Die Wi-Fi Alliance betont ausdrücklich, dass WPA nach wie vor sicher sei. Die Organisation hat derzeit über 600 Produkten bescheinigt, dass sie den WPA-Bestimmungen entsprechen. Der Nachfolger sei eben noch sicherer und folge dem 802.11i Standard. WPA2 ist in einer Personal- und einer Enterprise-Variante festgelegt. Bei einer WLAN-Verbindung im WPA2-Personal-Modus nutzen beiden Endstellen ein zuvor vereinbartes Passwort. Im Enterprise-Verfahren erfolgt die Authentifizierung in der Regel über einen RADIUS-Server mittels IEEE-802.1X-Verfahren und EAP (Extensible Authentication Protocol). Angekündigt hat die Organisation außerdem ein Quality-of-Service-Verfahren namens Wi-Fi Multimedia (WMM), das auf 802.11e basierend verschiedenen Anwendungen unterschiedlich viel Bandbreite zuteilt.

Das Ziel der Alliance ist es, durch Zertifizierungen die Interoperabilität von WLAN-Hardware sicherzustellen. Gleichzeitig sollen die IEEE-802.11-Standards beworben werden. Die Non-Profit-Organisation wurde 1999 gegründet und zählt über 200 Mitgliedsunternehmen. Wenn ein Produkt eines Mitglieds die Tests der Organisation besteht, darf das Ding hinfort als \"Wi-Fi Certified\" beworben und mit dem Wi-Fi-Logo gekennzeichnet werden. Selbst von den zur Zertifizierung eingereichten Geräten soll ein Viertel zunächst durchfallen. Die Hersteller, die bereits erfolgreich WPA2-Produkte oder Referenzdesigns eingereicht haben, sind Atheros, Broadcom, Cisco, Instant802, Intel und Realtek. WMM-fähige Geräte sind noch nicht verfügbar.


Quelle:heise.de

Na dann bin ich mal gespannt wie lange es dauert bis dort auch Sicherheitslücken auftauchen.... :tongue:

Anm.des.New\'s Fuzzies
Gespeichert