Neuer Mobility Radeon 9800 für Hardcoregamer
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Neuer Mobility Radeon 9800 für Hardcoregamer  (Gelesen 1176 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.503
Neuer Mobility Radeon 9800 für Hardcoregamer
« am: 27. Juli 2004, 15:37:46 »

Der Mobility Radeon 9800 wird der letzte Notebook-Grafikchip der Kanadier sein, der über das AGP Interface angesteuert wird.

Auf Grund der Namensgebung mag man vermuten, dass der Grafikcore des MR9800 ein Derivat des Desktop Chip Radeon 9800(R350) oder des Radeon 9800XT(R360), welche beide über acht Pixel Pipelines und vier Vertex Shader verfügen, ist. Aber dem ist nicht so. Denn die Grundlage für den MR9800 bildet der Grafikcore des X800, also der erste Grafikchip von ATI mit PCI-Express-Interface. Warum der Chip dann nicht Mobility Radeon X800 heißt? Nun, ATI hat beschlossen, dass lediglich Produkte mit dem PCI Express Interface ein \"X\" in der Modellbezeichnung tragen dürfen und der MR9800 ist nun mal eine GPU mit AGP-Interface.

Wie den Blockschaltbildern der beiden Grafikcores zu entnehmen ist, verfügt der MR9800 über insgesamt acht Pixel Pipes und vier Vertex Shader und - auch das ist ein Novum für einen Mobile Grafikchip - ein 256- Bit-Speicherinterface. Das Speicherinterface unterstützt DDR2- und GDDR3-Speicher. Die derzeit am Markt erhältlichen Notebooks sind aber \"nur\" mit DDR2-Speicher ausgestattet. Gefertigt wird der Chip wie der X800 und der MR9700 in einem 0.13 Mikrometer-low-K-Prozess.





Quelle: tomshardware.com/
Gespeichert