Ferrari will Server-Cluster mit AMD-Prozessoren einsetzen
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Ferrari will Server-Cluster mit AMD-Prozessoren einsetzen  (Gelesen 1278 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.503

Der Formel-1-Rennstall von Ferrari will künftig einen einen Server-Cluster mit AMD-Opteron-Prozessoren mit \"Direct-Connect\"-Architektur einsetzen. Der neue Supercomputer soll bei Forschungs- und Entwicklungsarbeiten über das aerodynamische Verhalten von Rennfahrzeugen genutzt werden und dort für weitere Leistungssteigerungen sorgen,teilt AMD mit .
   

\"Damit wir uns weiterhin an der Spitze des Wettbewerbs behaupten können, setzen wir ausschließlich auf die besten Technologien und Produkte,\" so Ross Brawn, technischer Direktor bei Scuderia Ferrari Marlboro laut AMD. Für die Leistung eines Rennfahrzeugs sei das aerodynamische Verhalten von entscheidender Bedeutung, allerdings gehörten aerodynamische Simulationen auch zu den schwierigsten Aufgaben der Fahrzeugentwicklung und verlangten hohe Rechenleistungen, schildert AMD. Das Unternehmen ist seit der Formel-1-Saison 2002 Sponsor von Ferrari.

Quelle:heise.de
Gespeichert