Freenet.de AG erwirkt erneut einstweilige Verfügung gegen Telekom
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Freenet.de AG erwirkt erneut einstweilige Verfügung gegen Telekom  (Gelesen 1092 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.503

Mal wieder Typisch Telekom....

Die Freenet.de AG hat erneut eine einstweilige Verfügung gegen die Deutsche Telekom AG erwirkt. Damit will sich das Hamburger Unternehmen gegen die \"unzulässige Datenverwendung\" seitens der Telekom schützen, schreibt Freenet in einer Mitteilung. Laut der Verfügung des Landgerichtes Kiel dürfen von Freenet übermittelte Daten zur Preselection-Umstellung nur zweckgebunden für die Auftragsbearbeitung verwendet werden. Die Telekom darf nun also nicht mehr diese Daten stattdessen dafür verwenden, mit Preselection-Kunden von Freenet in Kontakt zu treten, um eigene Leistungen anzubieten oder zu bewerben.  

\"Gewinnen wir neue Preselection-Kunden, so sind wir gezwungen, deren Daten an die Telekom zu übermitteln. Der Datenmissbrauch durch die Telekom ist hierbei unhaltbar -- wir setzen uns vehement dagegen zur Wehr\", meint Franziska Oelte, Leiterin Recht und Regulierung der Freenet.de AG. Bereits im April erließ das Landgericht Bonn eine einstweilige Verfügung der Freenet.de AG gegen die Telekom. Seinerzeit wurden Kunden ohne deren Einverständnis von der Telekom angerufen und eigenmächtig von der Telekom in einen anderen Telefontarif umgestellt.


Quelle: heise.de

Mich hatten Sie auch schon angerufen, das ich doch bitte wieder wechseln sollte.
Die Mittarbeiterinn wollte mir sogar weißmachen, das in meinem Vorwahlbereich Preselection nicht möglich sei.......mann was hab ich gelacht. :D :D :D

Anm. des New\'s Admin
Gespeichert