Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Umfrage

Rechtens oder nicht...!!!

2. Unrechtens (Wird wieder auf die Steuerzahler umgelegt)
- 4 (57.1%)
1. Rechtens (Pech für die marode STeuerpolitik)
- 3 (42.9%)

Stimmen insgesamt: 7

Umfrage geschlossen: 12. Juni 2004, 13:12:20


Autor Thema: Aufreger der Woche...!!!  (Gelesen 1647 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.523
Aufreger der Woche...!!!
« am: 07. Juni 2004, 13:14:14 »

Steuerrechtler: Milliardenabschreibungen von Vodafone rechtens

Hat zwar nicht\'s mit IT zu Tun, ist aber der Aufreger der Woche.

Also bitte alle mal abstimmen.......


Die geplante Milliardenabschreibungen von Vodafone im Zusammenhang mit der Übernahme des Mannesmann-Konzerns, die Fianzministerium ebenso wie Politiker aller Parteien entrüstete, ist nach Ansicht von Steuerexperten rechtens. \"Es entspricht der Durchsetzung des objektiven Nettoprinzips, Verluste auch in dieser eklatanten Höhe in den Verlustvorträgen zu berücksichtigen\", sagte der Wirtschaftsjurist Alexander Lüdtke-Handjery vom Kölner Institut für Steuerrecht der dpa. Schließlich habe der Staat auch bei Gewinnen aus Aktienverkäufen kräftig abkassiert.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass die Vodafone Deutschland GmbH bei den Finanzbehörden wegen des drastisch gesunkenen Unternehmenswertes so genannte Teilwertabschreibungen in Höhe von 50 Milliarden Euro beantragt habe. Sollte die Behörde das akzeptieren, könnte Vodafone in Deutschland über einen längeren Zeitraum bis zu 20 Milliarden Euro an Steuern sparen. Geltend machen will die deutsche Tochter des britischen Konzerns die Verluste ab dem Jahr 2001. Ein Vodafone-Sprecher nannte die Pläne einen \"ganz normalen Vorgang\".

Johanna Hey, Professorin für Unternehmensteuerrecht an der Universität Düsseldorf, warnte davor, eine Lex Mannesmann zu schaffen. Zwar sei der Kaufpreis von 190 Milliarden Euro, den Vodafone im Jahr 2000 im Zuge eines Aktientausches für Mannesmann zahlte, enorm hoch gewesen. Aber das Unternehmen habe mit ganz gängigen Mittel agiert. \"Eine unabgestimmte Verlustbeschränkung gefährdet in letzter Instanz die steuerliche Systematik\".

Der Geschäftsführers der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Ulrich Hocker, verwies auf die Problematik, Firmenzukäufe mit Aktien zu bezahlen und anschließend Steuern zu sparen. Nach dem Handelsrecht muss ein Unternehmen eine Wertminderung durch eine bilanzielle Maßnahme berücksichtigen. Schwieriger sei aber die steuerrechtliche Bewertung. Vodafone müsse den Finanzbehörden klar machen, dass es sich um eine dauerhafte und langfristige Wertminderung handele, meinte der Aktionärsschützer.

Quelle:heise.de
Gespeichert

der Notnagel

  • Administrator
  • *****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29.091
  • Der Affe arbeitet nicht bei MSI
Aufreger der Woche...!!!
« Antwort #1 am: 07. Juni 2004, 13:57:57 »

Ich erinnere daran, daß seinerzeit 6 Bieter zusammen ca. 50 Milliarden Euro für die UMTS-Lizenzen bezahlt haben. Das Geld ist mit Sicherheit bereits ausgegeben.
Die Ersteigerung führte unterm Strich zu dieser Übernahme.
Während Frankreich und andere Länder ihre Unternehmen vor feindlichen Übernahmen schützen, werden sie in Deutschland durch die Regierung übernahmereif geschossen und hinterher zahlt der deutsche Steuerzahler zusätzlich die Zeche doppelt.
Wer zahlt dem Steuerzahler für seine Börsenverluste Entschädigungen?

der Notnagel
Gespeichert
der Notnagel

Fragen zum BIOS-Update? BIOS-Update im Detail und Das Flashen einer Grafikkarte
Vor dem Update beachten: Woran erkenne ich, welches Board ich habe und Die Grafikkarte richtig erkennen
Unterstützung bei BIOS-Problemen nur bei vollständiger Angabe des installierten BIOS (z.B A7226NMS.150)
Grundsätzlich Kein Support über PN, ICQ, Skype, WhatsAPP und dgl...

C0R4X

  • Eroberer
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 58
Aufreger der Woche...!!!
« Antwort #2 am: 07. Juni 2004, 18:16:08 »

Mal wieder ein klassisches Beispiel dafür, wie man den Standort Deutschland kaputt bekommt. Während man in anderen Ländern darauf achtet, dass die heimische Wirtschaft den Vorrang hat und man von jedem seine Steuern kassiert, ist man in Deutschland ganz anders zu Werke. Da werden allen die Türen geöffnet, man ködert mit temporären Steuerbefreiungen usw. Tja, und wenn ein Unternehmen, sei es ein deutsches oder ein ausländisches, mal knapp bei Kasse ist, dann bezahlt man einfach mal keine Gewerbesteuer, so wie das die Deutsche Telekom, Vodafon, und so weiter machen, joa, und wenn man dann wie Siemens bzw. Mercedes Benz ne tolle Maut total in den Wind schießt dafür aber die Kosten in Höhe von rund 80.000.000.000 Euro nicht bezahlen möchte, dann droht man eben damit, dass man dann keine Steuern mehr zahlen könne, man Arbeitsplätze abbauen müsse und so weiter, ja und schon kann man vom Staat 80.000.000.000 Euro kassieren, ohne dafür Leistung erbracht zu haben. Schönes Deutschland, so muss das sein *kotz*

C0R4X

PS.: Trotzdem leb ich gern hier :)
Gespeichert