Telekom will Kundendaten von Internetnutzern einsammeln
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Telekom will Kundendaten von Internetnutzern einsammeln  (Gelesen 1872 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Xela

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.503

Mal wieder die üblichen die unsere Daten wollen.... :motz

Die Deutsche Telekom will ihre Telefonauskunft mit E-Mail- und Domain-Adressen anreichern und so das leicht schwächelnde Geschäft für derartige Dienste wieder ankurbeln. Die Art und Weise, wie das Unternehmen die dafür benötigten Kundendaten zu beschaffen sucht, hat allerdings Empörung bei Providern und Konkurrenten ausgelöst. Ursache ist ein heise online vorliegendes Schreiben an Internet-Anbieter. Darin werden die Netzprovider ohne große Umstände angehalten, \"Kundenadressen (mit und ohne geschäftlichen Bezug) für die elektronische Datenübermittlung (z.B. E-Mail-Adresse und/oder Domain-Namen) zur Veröffentlichung in den Voiceauskünften der Deutschen Telekom AG, T-Com\" zu übergeben.

Außer Einzelheiten, in welchen Formaten die Daten gewünscht werden, fehlen weitere Erklärungen über den Grund der \"Anfrage\". Der \"Datenbeschaffer\" der Telekom-Festnetzsparte T-Com, Michael Staats, verweist nur darauf, dass die Veröffentlichung der Datensätze mit den elektronischen Adressen für die Provider \"kostenfrei\" sei.    

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco warnt jedoch vor einem \"unseriösen Angebot\" und spricht von \"Bauernfängerei\". \"Ohne die Zustimmung der Kunden dürfen Provider die gewünschten Daten auf keinen Fall herausgeben\", stellt die Verbandsjustiziarin, Hannah Seiffert, die Grundregeln des Datenschutzes klar. Es handle sich schließlich um Geschäftsgeheimnisse. Besonders pikant sei an dem Ansinnen der Telekom, dass davon vermutlich auch die Konzerntochter T-Online profitieren und die Daten für eigene Marketingzwecke missbrauchen könnte. Nicht zuletzt, betont Seiffert, könnte der Vorstoß des Altmonopolisten auch zu einer Vergrößerung der Spamflut führen. Besonders, wenn E-Mail-Adressen auch in die mit der Voice-Auskunft direkte gekoppelte Online-Auskunft wandern würden.    

Für Volker Köllmann, Regulierung***perte beim Münchner Auskunftsdienst-Konkurrenten telegate, schrammt der rosa Riese mit dem Anschreiben gar nur knapp an einem \"offenen Aufruf zum Rechtsbruch\" vorbei. Wohlweislich konstatiere der Bonner Konzern noch beiläufig, dass die abgelieferten Teilnehmerdatensätze als \"zur Veröffentlichung freigegeben\" betrachtet werden. Um das Placet der Kunden habe sich freilich jeder \"Partner\" selbst zu kümmern. Von einer Abmahnung der Telekom werde seine Firma angesichts der bereits wiederholt zum Einsatz kommenden Irrläufer aus der Telekom-Marketingabteilung vorerst absehen, da diese \"sicher ins Leere gehen\". Andernfalls, so Köllmann, \"wird uns die Telekom die Daten aber sicher einen Monat später teuer verkaufen wollen\".        


Telegate würde die personenbezogenen Internet-Adressen nach Angaben Köllmanns prinzipiell auch selbst gern mit der Auskunft herausgeben. \"Aber nur, wenn die Kunden das wollen\", betont der Regulierung***perte. Es könne nicht angehen, sich über eine Hintertür in den Besitz der Daten bringen zu wollen. Der Wettbewerb im deutschen Markt für Auskunftsdienste hat sich in den vergangenen Jahren verschärft, seit die Zahl der Anrufe im Jahr 2000 auf unter 400 Millionen gefallen ist. Telegate geht von etwa 300 Millionen Auskunftsersuchen im vergangenen Jahr für den Gesamtmarkt aus. Angesichts eines geschätzten Durchschnittspreises von 1,1 Euro pro Anruf sehen Analysten den Markt damit bei noch über 320 Millionen Euro Umsatz.


Quelle: heise.de
Gespeichert

Thommy_Cool

  • Routinier
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 456
Telekom will Kundendaten von Internetnutzern einsammeln
« Antwort #1 am: 02. Juni 2004, 00:26:18 »

..und irgendwann stehen neben deiner Telefonnummer auch noch deine lieblingsfarbe, dein Leibgericht, deine ***uellen neigungen und andere sachen........ ein  :party auf unsere informationsgesellschaft....made by telekoma  :irre :lala
Gespeichert
AMD Athlon 64 X2 (6000+ Windsor)
ASUS M2N4 - SLI
3072 A-DATA DDR2 PC800 CL5
Asus Radeon EAH 3870
MSI PCI Card PC54G2 Wireless
Samsung HD252KJ T166
Samsung 160 GB/7200
Plextor 130 A
Benq 1640
 8)
[/FONT]

Rechenknecht

Slayer

  • Haudegen
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 643
Telekom will Kundendaten von Internetnutzern einsammeln
« Antwort #2 am: 02. Juni 2004, 08:09:44 »

Was mich an der Telekom wirklich ankotzt ist das ich nur weil ich auf DSL umsteige schon wieder 99€ abgezockt bekomme.....
Als ich von Analog auf ISDN umgestiegen bin hab ich schonmal 99€ gelöhnt.
Warscheinlich muss ich wenn ich DSL mal abmelden olte auch 99€ bezahlern?!?

Liebe telekom das ist die größte abzocke.
Auf der einen Seite bietet ihr Tarife an um andere Anbieter vom Markt zu verdrängen und auf der Anderen Seite zockt ihr die Kunden ab wenn sie keine Wahl haben ?
Nicht lieb ist von euch du du :motz
Gespeichert
Memtest; Biosagent; ctSPD; windiagmsconfig  
Unter diesem Link

Syron

  • TrippleAss
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 218
Telekom will Kundendaten von Internetnutzern einsammeln
« Antwort #3 am: 02. Juni 2004, 08:17:21 »

Mann oh mann, was die sich da wieder rausnehmen.......  :motz
Gespeichert

der Notnagel

  • Administrator
  • *****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29.577
  • Der Affe arbeitet nicht bei MSI
Telekom will Kundendaten von Internetnutzern einsammeln
« Antwort #4 am: 02. Juni 2004, 09:19:22 »

Wir leben in einem Informationszeitalter.

Ich weiß, daß ein ehemaliger Arbeitgeber von mir die Daten der Angestellten (ca. 3500) verkauft hat.

Und sind wir mal ehrlich, wer von uns unterstützt dieses Datensammeln nicht aktiv?

MSI gehört doch auch zu den fleißigen Sammlern. Das NX6800U-VT2D256 Gewinnspiel. Nach dem Puzzle werden Name, Adresse, email, Telefonnummer, Geburtsjahr .... abgefragt. Man muß nicht alles ausfüllen, man kann auch x machen. Aber wer macht das konsequent? Mit diesen Daten wird MSI weit mehr gegeben, wie die Telekom von anderen Netzanbietern verlangt. ... und faken wird diese Daten auch keiner weil man ja die NX6800 gewinnen will.

Noch Fragen?

der Notnagel
Gespeichert
der Notnagel

Fragen zum BIOS-Update? BIOS-Update im Detail und Das Flashen einer Grafikkarte
Vor dem Update beachten: Woran erkenne ich, welches Board ich habe und Die Grafikkarte richtig erkennen
Unterstützung bei BIOS-Problemen nur bei vollständiger Angabe des installierten BIOS (z.B A7226NMS.150)
Für neue Beta-BIOS-Files oder VBIOS-Files bitte dierekt mit Seriennummer an den MSI-Support (Ticketsystem) wenden.
Grundsätzlich Kein Support über PN, ICQ, Skype, WhatsAPP und dgl...