Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Raid-Treiber in SuSE Linux einbinden  (Gelesen 1451 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tommyk

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15
Raid-Treiber in SuSE Linux einbinden
« am: 08. September 2003, 14:39:12 »

Hallo Leute,

ich versuche schon seit längerem irgendeine SuSE Version auf mein Raid 0 Array zu erstellen (2 mal IBM/Hitachi Deskstar 180 GXP) aber es gelingt mir einfach nicht. Sobald irgendeins der beiden Laufwerke am onboard Raid-Controller meines K7T 266 Pro-R hängt, egal in welcher Kombination (Master/Slave an verschiedenen Anschlüssen des Raid-Contr./am selben), selbst wenn kein Array definiert ist bleibt das System beim Versuch den Promise Treiber zu laden hängen. Mit Alt-F4 wird mir folgendes angezeigt:

PROMISE FastTrak Series Driver Version 1.02.0.25

waiting initial ...
waiting initial ...
waiting initial ...
waiting initial ...

FastTrak: Drive interrupt timeout.(1), status=51
FastTrak: RESET Channel1.DEV1(OK), status=0x50

FastTrak: Drive interrupt timeout.(3), status=51
FastTrak: RESET Channel2.DEV3(OK), status=0x50

Ich habe schon Support von MSI und aus einigen anderen Foren erhalten aber nichts hilft. Komischer Weise geht der Treiber problemlos zu laden, wenn kein Laufwerk am Raid hängt. Auch die Angabe der korrekten Adressen der Ports im Boot-Menü von SuSE hilft nicht.
Leider verweigern sowohl SuSE als auch Promise den Support für Lite Controller und MSI ist mit dem Latein am Ende.
Vielleicht kann mir hier jemand helfen.

Das Problem tritt bei mehreren SuSE Version auf und auch bei allen Promise Treibern. Allerdings gibt es für SuSE 8.2 keine Treiber mehr. Windows Versionen funktionieren problemlos.

Meine Hardware:

MSI K7T 266 Pro-R
Bios 1.9 AMI
Asus V7700 Pro
2 mal IBM/Hitachi Deskstar 180 GXP
256 MB Kingston Value-RAM
Realtek 8139 LAN
LiteOn DVD Ltd163 an prim Master

Vielen Dank für Eure Hilfe
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1063024865 »
Gespeichert

schnorri

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 46
Raid-Treiber in SuSE Linux einbinden
« Antwort #1 am: 08. September 2003, 23:41:45 »

Hallo!
Ich kann da leider keine hilfreichen Tips dazu geben, sondern nur dass der Onboard-Raid-Controller im Zusammenspiel mit dem VIA-Chipsatz auf dem K7T266PRO2-RU mich mit jeglichen Linuxdistributionen fast in den Wahnsinn getrieben hat :evil:.
Da funktionierte noch nicht einmal eine Konfiguration als JBOD vernünftig. Ich bin wirklich froh, das Board gewechselt zu haben!
Zurück  zu Deinem Problem: Die Suse-Supportdatenbank schon mal durchwühlt? Vielleicht findet sich ja dort noch ein Hinweis!
*Stöber* - vielleicht das hier:
http://sdb.suse.de/de/sdb/html/tsaupe_promise_8.2.html

Viel Glück!

schnorri
Gespeichert
Notebook:
ASUS L5800C
P4 2,66GHz
512 MB RAM
Mobility Radeon 9000
Realtek ALC650 Sound
Suse Linux 9.1 Pro ;) / WinXP

tommyk

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15
Raid-Treiber in SuSE Linux einbinden
« Antwort #2 am: 10. September 2003, 13:41:17 »

Ok hab ich probiert. Aber leider werden meine Platten wieder einzeln erkannt. Da funktioniert das mit dem neuen Kernel natürlich auch nicht. Und sie werden standardmäßig als hda und hdc erkannt...müßten die nicht normal hde und hdg sein?

Kann es vielleicht an meinen Laufwerken liegen? Ich hab leider keine andere(n) Festplatte(n) zum ausprobieren.
Gespeichert

schnorri

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 46
Raid-Treiber in SuSE Linux einbinden
« Antwort #3 am: 10. September 2003, 15:31:21 »

Moin nochmal!
Probiere mal ide=reverse als bootparameter zu verwenden. Damit sollten zumindest die Laufwerke am Raidcontroller korrekt numeriert werden. Allerdings ist es meines Wissens nach nicht möglich, einen bestehenden Raid-Verbund zu benutzen, sondern man muß auf das Linux-interne Softraid ausweichen und bei der Installation konfigurieren.

Bis dann

schnorri
Gespeichert
Notebook:
ASUS L5800C
P4 2,66GHz
512 MB RAM
Mobility Radeon 9000
Realtek ALC650 Sound
Suse Linux 9.1 Pro ;) / WinXP

tommyk

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15
Raid-Treiber in SuSE Linux einbinden
« Antwort #4 am: 10. September 2003, 15:45:50 »

Hmm das wär aber schade. Aber ich meine ein Kollege von mir hätte Linux auf einem Stripping Array laufen und in dem Bericht auf dem Link, den Du mir hinterlassen hast steht auch dass mit der Bootdiskette bestehende RAID-Verbünde erkannt werden sollten. Naja ich werd mal weitersuchen und hoffe auf noch mehr Beiträge.

Ich danke Dir auf jeden Fall schon mal
Gespeichert