Rechner friert ein, DRAM Error LED leuchtet / MPG X570 Gaming Plus
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Rechner friert ein, DRAM Error LED leuchtet / MPG X570 Gaming Plus  (Gelesen 754 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Plat1num20K22

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3

Hallo liebe Community,

ich habe ein sehr merkwürdiges Problem mit meinem PC. Ich habe die Komponenten selbst zusammengestellt und das System im Dezember 2019 durch Mindfactory zusammenbauen lassen ( da ich mich zugegebenermaßen nicht an den Einbau der Wasserkühlung getraut habe  ;-)  ).
Vorab, hier die Specs meines Systems:

- AMD Ryzen 9 3900X
- Gigabyte GeForce RTX 2080 Ti Gaming OC 11G
- 32 GB RAM (Zwei Mal: 16GB (2x 8192MB) G.Skill RipJaws V rot DDR4-3200 DIMM CL14-14-14-34 Dual Kit)
- 700 Watt be quiet! Pure Power 11 CM Modular 80+ Gold
- Corsair Hydro Series H115i RGB Platinum (CW-9060038-WW) Wasserkühlung für die CPU
- Gigabyte PCIe GC-WB1733D-I WLAN AC
- 1 TB Samsung 970 Evo Plus M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe 1.3 3D-NAND TLC (MZ-V7S1T0BW), auf welcher Windows installiert ist
- 4 TB Samsung 870 Evo SATA SSD für Games, Daten etc.
- Win 10 Pro x64 21H1

Nun zu meinem Problem:
Nachdem mein PC seit Dez. 2019 problemlos lief, hatte ich von einen Tag auf den anderen (Samstag lief er den ganzen Tag, Abends heruntergefahren und Sonntag fingen die Probleme direkt an), ständig Freezes. Heißt, das Bild bleibt stehen, kann die Maus nicht mehr bewegen und laut Ereignislog in Windows steht nur drin, dass Windows zur Freeze-Uhrzeit unerwartet heruntergefahren wurde - ohne weitere Fehlercodes. Zuerst hatte ich nur das MSI-Logo (welches das Win-Logo ersetzt), ohne den Ladekreis beim Booten gesehen, dann beim zweiten Versuch fror alles ein, als ich gerade meine PIN eingeben wollte, dann, beim dritten Mal, lief er ein paar Minuten und als ich mein Bluetooth Gaming Headset verbunden habe, ist er sofort wieder eingefroren. Beim nächsten Versuch lief er dann einige Stunden. War irgendwann nach 11 Uhr. Um 12 habe ich ihn per Win + L gesperrt. Um 18 Uhr wollte ich wieder ran und sehe, dass der Lockscreen bei 15:34 Uhr hing.

Ich dachte mir dann, gut, testest mal den RAM mit MemTest86. Ungefähr nach der Hälfte (2 von 4 Durchläufen) habe ich den PC erstmal ausgeschaltet, da ich Feierabend machen wollte, mich stört es, wenn der Rechner läuft, während ich im gleichen Raum schlafe. Bis dato aber keine Fehler durch MemTest erkannt. Nächsten Morgen vor der Arbeit wollte ich dann noch mal MemTest starten. Kurz nach dem Start bekam ich einfach einen Blackscreen und der Rechner ist neu gestartet, beim zweiten Versuch ist er kurz nach dem Start bei MemTest direkt gefreezed - also kann es ja eigentlich schon mal nicht an der SSD, oder Windows liegen. Laut CrystalDiskInfo sind beide SSDs im Zustand "Gut" - die System SSD mit 100% Health, die 4 TB SSD hat irgendwas über 90% gehabt.
Der dritte Versuch lief dann gut ne halbe Stunde ohne Error erkannt zu haben, dann bin ich zur Arbeit gegangen. 10 Stunden später war ich zu Hause und hatte nur noch nen Blackscreen, die Lüfter liefen aber noch vom PC. Konnte ihn von dort an nicht mehr booten. Strom aus, wieder an, hat alles nix gebracht, hatte nur nen Blackscreen.
Daraufhin habe ich alle RAM-Riegel entfernt und nur mit 2 (in Slot 2 und 4) gebootet. Das hat dann problemlos funktioniert. Habe den Takt wieder von 2133 MHz auf die 3200 hochgeschraubt via BIOS / UEFI, denn das sind 3200er RAMs. MemTest laufen lassen, der Test lief mit "Pass" durch. Auch konnte ich dann Windows über 10 Stunden ohne Freeze nutzen.
Dann habe ich die zwei Riegel ausgebaut und gegen die anderen zwei getauscht = Blackscreen und die DRAM DEBUG LED am Mainboard leuchtete - zudem drehten die Lüfter auch Hochtouren. Einen Riegel aus Slot 4 entfernt und nur mit dem in Slot 2 gebootet = DRAM ERROR. Riegel aus Slot 2 einfach mal in Slot 1 gesteckt = DRAM ERROR. Dann den Riegel aus Slot 1 entfernt und den eingesetzt, welcher vorher in Slot 4 saß = PC bootet. Wieder den Riegel ausgebaut und den eingebaut, mit dem er nicht bootete = DRAM ERROR.
Ich war mir von dort an sicher, nun den Übeltäter gefunden zu haben: Der eine RAM Riegel muss wohl defekt sein. Also den, mit dem der Rechner nicht lief, entfernt und nur die drei eingesteckt, mit denen ich arbeiten konnte (die zwei, mit denen MemTest und Windows problemlos liefen und den, mit dem ich vorhin auch booten konnte): DRAM ERROR - WHAT THE... wie kann das jetzt sein?!
Dann habe ich den Riegel aus Slot 2 entfernt, so dass ich wieder die 2 Riegel verbaut hatte, mit denen MemTest und Windows am Tag zuvor problemlos liefen = Immer noch DRAM ERROR - warum? Die Riegel liefen doch aber erst!
Dann habe ich immer nur einen Riegel in Slot 1 gesetzt und konnte immer booten, außer mit dem Riegel, mit dem es die ganze Zeit nicht mehr geht - nur bei dem einen DRAM ERROR. Dann habe ich wieder die drei funktionierenden eingebaut und siehe da = er bootet jetzt?! Zum Test noch mal den vermeintlich defekten zugebaut: DRAM ERROR. Wieder entfernt: DRAM ERROR! Danach das gleiche Spiel, alle einzeln wieder rein und immer gebootet und dann wieder die drei eingebaut und ich konnte booten.
Dann habe ich im BIOS den RAM wieder von 2133 auf 3200 MHz hochtakten wollen: PC geht aus, danach "Overclocking failure". Beim zweiten Versuch hat es dann aber geklappt.
Nun läuft noch mal MemTest mit den drei Riegeln und ich werde im Anschluss noch mal Windows laufen lassen.

Nun stellt sich mir die Frage: Ist der eine RAM-Riegel nun nur defekt, oder evtl. mein Board? Oder sogar beides? Wie gesagt, mit dem einen bestimmten Riegel kriege ich aktuell IMMER den DRAM Error. Mit allen anderen dreien nur solange, bis ich alle einmal einzeln in einen Slot gesetzt und gebootet habe - stecke ich dann wieder weitere dazu, scheint es zu klappen, aber vielleicht war es auch bisher Glück.
Zumal ich jetzt auch nicht weiß, ob die RAM-Probleme jetzt definitiv mit den Freezes zusammen hängen?

Wie finde ich am besten raus, welche Komponente(n) jetzt kaputt ist / sind?!
Ich weiß halt auch nicht, ob Mindfactory die defekten Komponenten dann noch tauscht, sind ja jetzt ungefähr 1,5 Jahre rum, eigentlich sollte ich ja noch Garantie haben. Ich muss aber ja erstmal rausfinden, was nun exakt kaputt ist. Den ganzen PC würde ich ungern zu Mindfactory schicken, da er einfach extrem groß und schwer ist und ich ihn ehrlich gesagt auch nicht zerlegen möchte.

Was würdet ihr an meiner Stelle jetzt tun?

Danke und viele Grüße
Plat1num20K22

EDIT: Einen CMOS Reset (BIOS Batterie entfernt, gewartet, wieder eingesetzt) habe ich auch bereits getan. Das erfolgte direkt, nachdem ich nach Hause kam und nur noch einen Blackscreen hatte und als ich dann mit nur zwei Riegeln gebootet hatte.
Gespeichert

jeanlegi

  • Global Moderator
  • *****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.610
Re: Rechner friert ein, DRAM Error LED leuchtet / MPG X570 Gaming Plus
« Antwort #1 am: 26. August 2021, 22:14:33 »

Würde ich sagen hatte ich auch mit einem RAM Kit das bei einem Riegel immer Error kam. Ich habe das mit einem Bild zusammen mit dem Fehlerbild an MF gesendet und habe dann direkt ein neues Kit bekommen, ob das bei dir auch so problemlos klappt weiß ich nicht.
Gespeichert
Cheerio
JP
1. |2. GS63VR 6RF Stealth Pro (014DE)|3. GE73VR 7RF Raider (266DE)

Plat1num20K22

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Re: Rechner friert ein, DRAM Error LED leuchtet / MPG X570 Gaming Plus
« Antwort #2 am: 27. August 2021, 05:54:27 »

Würde ich sagen hatte ich auch mit einem RAM Kit das bei einem Riegel immer Error kam. Ich habe das mit einem Bild zusammen mit dem Fehlerbild an MF gesendet und habe dann direkt ein neues Kit bekommen, ob das bei dir auch so problemlos klappt weiß ich nicht.

Danke für die Info! Werde den Riegel wohl mal reklamieren, bzw. MF kontaktieren und hoffen, dass sie ihn, oder das Kit tauschen. Bin mir nur unsicher, ob es nur der eine nicht funktionierende Riegel ist, oder ob das Board auch ne Macke hat. Wie gesagt, die anderen drei Riegel funktionieren einzeln immer, zusammen mal schon und mal nicht, je nachdem in welcher Reihenfolge ich sie eingesteckt habe. Meistens funktionieren sie, wenn ich alle einmal einzeln in einen Slot gesteckt und kurz gebootet habe.
Auch, dass das BIOS einmal sagte, „Overclocking failure“ beim Takten von 2133 auf 3200 MHz (was dann im zweiten Versuch ging), macht mich irgendwie stutzig.

Kann ich noch irgendwas testen? Meine Sorge ist einfach, dass MF den RAM tauscht, dann aber doch noch irgendwas anderes nicht mehr ganz i.O. ist.

Mit den drei RAM Riegeln lief MemTest nun wieder fehlerfrei durch und ich werde mal schauen, ob Windows auch normal und ohne Freezes läuft.

Falls noch wer weiß, was ich noch so testen könnte, bitte immer her mit den Infos ;)
Gespeichert

Plat1num20K22

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3
Re: Rechner friert ein, DRAM Error LED leuchtet / MPG X570 Gaming Plus
« Antwort #3 am: 29. August 2021, 10:37:51 »

Nur zur Info, habe Kontakt mit Mindfactory aufgenommen und das Kit mit dem defekten Riegel schicke ich nun ein. Sollte ein Fehler festgestellt werden, wird das Kit wohl getauscht.
Die zwei Riegel aus dem anderen Kit laufen weiterhin tadellos in meinem PC. Es gab auch keine weiteren Freezes.
Warum er aber manchmal nicht bootet, weiß ich immer noch nicht. Das passiert aber wie gesagt auch nur, wenn ich eh am herumstecken bin - sobald die Riegel stecken und er bootet, bootet er auch immer normal, bis ich wieder was an den Steckplätzen / eingesetzten Riegeln verändere. Vielleicht auch ein Bug vom BIOS des Boards, evtl. kam auch irgendetwas damit durcheinander, wenn der defekte Riegel mal dazu gesteckt wurde... keine Ahnung.

Falls auch mal wer vor so einem Problem stehen sollte ;)

EDIT: Und ja, ich war mir immer sicher, dass die Riegel fest in den Slots saßen, habe ja auch das Klicken gehört ;)
Gespeichert