X570 Unify - Ryzen 5900x crasht/startet neu WHEA-Logger ID 18 / Kernel-Power 41
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: X570 Unify - Ryzen 5900x crasht/startet neu WHEA-Logger ID 18 / Kernel-Power 41  (Gelesen 2949 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

amd_man_bavarian

  • DoppelAss
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 120

PBO ist ein AMD Feature - Precision Boost Overdrive und ist eine automatische Übertaktung .CPB ist Core Performance Boost und ebenfalls eine art automatische Übertaktung der CPU und ein AMD Feature.
Das wäre natürlich ein ding wenn es das wäre.Zumindest würde es einen Hardwaredefekt ausschließen und bedeuten das es ein Bios Problem ist,daß dann noch behoben werden wird  :-)
Blöd wäre bzw ist es dann wenn du den Ram umsonst gekauft hast.Was dann für mich schlecht wäre,da ich dir die Empfehlung ausgesprochen habe.
Gespeichert

CrispyCrunch

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18

Hab heute den Corsair Vengance CMK64GX4M2D3600C18 bekommen (2x32 GB).
Problem besteht weiterhin mit stock-settings.

Cinebench und Prime95 führen nicht zu direkten Abstürzen.
Habe auch folgende Einstellungen probiert, weiterhin Abstürze, meistens im Idle oder wenn ich nur im Internet surfe :-(
ProcODT 53.3 Ohm
RttWR auf 80 Ohm
RttNom auf Disabled
RttPark auf 240 Ohm
CAD Bus werte: 24Ohm , 20Ohm , 24Ohm , 24Ohm
Misc Gear Down Mode auf enable
Power Down auf Deaktiviert

Ich hab bei Amazon tatsächlich noch anderen RAM von der QVL bestellt (G.Skill Trident f4-3200c16q-64).
Wäre ein Downgrade auf das letzte Nicht-Beta-BIOS eine Idee?

Lasse den PC jetzt aber über Nacht mit CBP und PBO disabled laufen um zu schauen ob es was hilft.
Ansonsten das Ganze morgen nochmal mit dem anderen RAM.
Habe aber so langsam Zweifel dass es am RAM liegt.

Könnte die CPU selbst defekt sein? Oder Mainboard?
Gespeichert

miwe4

  • Kaiser
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.081

Hab heute den Corsair Vengance CMK64GX4M2D3600C18 bekommen (2x32 GB).
Problem besteht weiterhin mit stock-settings. .....

Lasse den PC jetzt aber über Nacht mit CBP und PBO disabled laufen um zu schauen ob es was hilft.
Ansonsten das Ganze morgen nochmal mit dem anderen RAM.
Habe aber so langsam Zweifel dass es am RAM liegt.

Könnte die CPU selbst defekt sein? Oder Mainboard?
Also der Ram läuft in ver. 5.49 aktuell bei mir sowohl auf einem MSI B550 Tomahawk mit 3600XT als auch auf einem Gigabyte Z390 Aorus Master mit einem i7-8700K im XMP-Profile1 mit 3600Mhz einwandfrei. Scheint also sehr flexibel und duldsam.

Ich denke einfach, dass da CPU/Mainboard noch ein Bios-Update brauchen. Da würde ich einfach ein paar Tage abwarten, denn da haben doch anscheinend einige Probleme in Kombination mit einem 5900X.
Gespeichert

crasher86

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 24

Schonmal Probiert:

Kurz testweise:
Falls die CPU für den FCLK etwas mehr braucht als im Auto Modus
SOC 1,1v
VDDG IOD  1,075v
VDDG CCD 1,075v
VDDP 1,050v

Oder die Vram spannung auf 1,4V anstatt von 1,35V
zu testen?



wenn du bei 0 anfangen möchtest:
Test ob FCLK das Problem ist

CMOS reset
Ram Manuell auf 2133 MHz stellen
FCLK auf 1800 MHz stellen
Der Teiler für FCLK UCLK sollte auf auto bleiben.


Testen ob er abstürzt
falls ja:
Die SOC IOD CCD und VDDP Spannung anpassen wie oben
erneut testen.
Falls es damit läuft kann man nun schrittweise die Spannungen wieder reduzieren.


Falls er nicht Abstürzt kann man sich dem Ram widmen.
Gespeichert

amd_man_bavarian

  • DoppelAss
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 120

Es verhärtet sich nachdem was ich alles in verschiedenen Foren Gelesen habe der Verdacht das Problem nr1 die CPUs sind.
Direkt danach folgt das Bios der verschiedenen Boardhersteller.
Zusätzlich zickt dann auch noch der Ram rum.Man kann sagen das die Käufer zum Feldtester von AMD und den Boardhersteller verkommt.
Die Thematik erinnert mich stark an den ersten Ryzen release.

Ich kann nur empfehlen ein Ticket für AMD und Board zu eröffnen.Auch wenn viele gerne Frickeln , die Hardware muß ohne Spannungserhöhungen und Biosanpassungen laufen.
Die häufigste Ursache für instabilitäten liegt bei den 59xx CPUs.Die CPUs mit nur einem CCD scheinen zu laufen.
Gespeichert

CrispyCrunch

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18

Ich will den Tag nicht vor dem Abend loben aber die CPU Einstellungen CBP und PBO disabled haben auch beim Corsair Vengance RAM die Stabilität zumindest so weit erhöht dass der PC die Nacht durch gelaufen ist ohne Abstürze. Oder zumindest in Kombination mit den RAM-Einstellungen.

Schonmal Probiert:

Kurz testweise:
Falls die CPU für den FCLK etwas mehr braucht als im Auto Modus
SOC 1,1v
VDDG IOD  1,075v
VDDG CCD 1,075v
VDDP 1,050v

Oder die Vram spannung auf 1,4V anstatt von 1,35V
zu testen?

wenn du bei 0 anfangen möchtest:
Test ob FCLK das Problem ist

CMOS reset
Ram Manuell auf 2133 MHz stellen
FCLK auf 1800 MHz stellen
Der Teiler für FCLK UCLK sollte auf auto bleiben.

Testen ob er abstürzt
falls ja:
Die SOC IOD CCD und VDDP Spannung anpassen wie oben
erneut testen.
Falls es damit läuft kann man nun schrittweise die Spannungen wieder reduzieren.

Falls er nicht Abstürzt kann man sich dem Ram widmen.

Werde ich bei Gelegenheit vielleicht ausprobieren, danke!
Gespeichert

CrispyCrunch

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18

PC lief nun 18h ohne Absturz. Habe jetzt nochmal einen CMOS Reset gemacht und nur CBP und PBO disabled, RAM auf stock settings.
Wenn das auch stabil ist öffne ich ein MSI Support Ticket für Abstürze bei aktivem CBP und PBO.

Nachteil sind 10-15% Leistungsverlust. Aber ist mir momentan lieber als ständige Abstürze.
Gespeichert

amd_man_bavarian

  • DoppelAss
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 120

Wenn du ein Flashback auf das A7 bios machen würdest, wäre dein FCLK auf 1600 (ram 3200 MHz) begrenzt.Das würde auf jeden Fall für deinen zusätzlich bestellten 3200er Ram passen.
Wenn du einen Flashback versuchen willst dann eher auf das A81 aus dem englischen Forum : https://forum-en.msi.com/index.php?threads/msi-x570-b550-beta-bios-update-bug-status.348919/
Das war für mich das erste stabile Bios nach dem A7

Wenn diese version Stabil bleibt (was ich fast vermute) würde ich für den last bereich zumindest trotz allem den ProcODT auf 53.3 wieder festlegen,da es sonst vermutlich unter Last instabil wird,außer natürlich es bleibt auch so stabil.

Solltest du ein Ticket auf machen wird vermutlich kommen daß du auf ein neues Bios/AGESA warten sollst.
Gut ist auf jeden Fall das es Ram aus der QVL ist,dann können Sie da nichts sagen.

Ich musste ein Bild von meinem Ram Schicken (hab auch einen Typhoon shot mit rein gepackt) , vermutlich damit sie ihn testen können.
Nun ist mein G.Skill Ram auch in der QVL und läuft.

Wenn das Bios dann stabil ist ohne das du was deaktivieren mußt kannst du dich auch dran machen den Ram auf CL16 zu optimieren  ;-)
Gespeichert

miwe4

  • Kaiser
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.081

Hab heute den Corsair Vengance CMK64GX4M2D3600C18 bekommen (2x32 GB).
Problem besteht weiterhin mit stock-settings. .....

Lasse den PC jetzt aber über Nacht mit CBP und PBO disabled laufen um zu schauen ob es was hilft.
Ansonsten das Ganze morgen nochmal mit dem anderen RAM.
Habe aber so langsam Zweifel dass es am RAM liegt.

Könnte die CPU selbst defekt sein? Oder Mainboard?
Also der Ram läuft in ver. 5.49 aktuell bei mir sowohl auf einem MSI B550 Tomahawk mit 3600XT als auch auf einem Gigabyte Z390 Aorus Master mit einem i7-8700K im XMP-Profile1 mit 3600Mhz einwandfrei. Scheint also sehr flexibel und duldsam.

Ich denke einfach, dass da CPU/Mainboard noch ein Bios-Update brauchen. Da würde ich einfach ein paar Tage abwarten, denn da haben doch anscheinend einige Probleme in Kombination mit einem 5900X.
Meine Aussage bezüglich Intel muss ich jetzt doch revidieren. Nachdem der Ram eine ganze Woche problemlos auf meinem Gigabyte Z390 Aorus Master mit i7-8700K lief, kam ich heute wieder ins Zimmer, als er sich gerade mit Bluescreen verabschiedet hatte. Und zwar so, dass er wirklich fast alles zerschossen hatte. Ich musste das Bios mehrfach sogar zurücksetzen und zigmal CMOS-Reset durchführen und letztlich auch noch Win10 wieder ans Booten bekommen, da er das Betriebssystem auch nicht mehr kennen wollte. Nach 6 (sechs) Stunden intensiver Arbeit habe ich es dann ohne Neuinstallation und ohne Datenverlust hinbekommen.

Also Vorsicht mit dem 3600er Ram auf einem Z390-System.
Gespeichert

CrispyCrunch

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18

Der MSI Support hat vorgeschlagen die DRAM Voltage um 0,05 V anzuheben. PC läuft 5,5 Stunden ohne Absturz, drückt mir die Daumen dass es so bleibt.
Gespeichert

onkl

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3

Habe genau dasselbe Problem.

Hardware
Motherboard: MSI MEG Unify X570
CPU: AMD Ryzen 9 5900X
RAM: Ballistix BL2K32G36C16U4B (DDR4, 2x32 GB, 3600, CL16)

Ich kriege das System auf zwei Arten stabil zum laufen:

Alle BIOS Einstellungen, ausser den explizit genannten, sind auf "Default"

 a) Ich stelle den Core Performance Boost von [AUTO] auf [DISABLED]
 b) Ich deaktiviere einen CCX

Falls ich dies nicht tue, dann crasht das System nach wenigen Minuten. Egal ob es unter Last steht oder nicht.

Hatte vorher das Beta BIOS A82 drauf, der MSI Support hat mir gesagt, dass sie mit derselben Config und dem Bios A70 und demselben RAM/CPU/Mobo keine Probleme hätten. Deshalb habe ich wieder auf BIUOS A70 downgraded. Gefühlt ist A82 etwas stabiler, aber ich habe nichts handfestes was dies belegen würde.

Falls irgend jemand einen Tipp hat, ich bin hier am verzweifeln.

Grüsse
Gespeichert

onkl

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3

Der MSI Support hat vorgeschlagen die DRAM Voltage um 0,05 V anzuheben. PC läuft 5,5 Stunden ohne Absturz, drückt mir die Daumen dass es so bleibt.

Dies hatte bei mir keine Auswirkung. Habe die Spannung des RAM bis auf 1.425V gehoben -> CRASH.

Bei mir funktioniert es nur wenn ich entweder einen CCX disable oder den Core Perfomance Boost disable.

Beides ist nicht akzeptabel.

:( #SAD
Gespeichert

CrispyCrunch

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18

Bei mir läuft der PC seit der DRAM Voltage Anhebung um 0,05 V tatsächlich stabil. Seit einer Woche nicht ein Absturz.
Gespeichert

CrispyCrunch

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18

Zu früh gefreut  :-(
Jetzt hatte ich heute einfach so wieder 3x Abstürze mit dem gleichen Fehler WHEA-Logger ID 18, nachdem der letzte am 24.11., also vor 2 Wochen war.
Gespeichert

onkl

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3

Ich konnte leider keinen Bugfix finden. Was ich jedoch getestet habe: Wenn ich einen Test mit voller Last mache, z.B. prime95 auf meinem 5900X mit 24 Threads laufen lasse oder Cinebench, crasht das System nie (Mit aktiviertem Precision Boost).

Wenn ich jedoch nichts laufen lasse, oder ein wenig Browse, oder ein Textfile anschaue dann boosten die Cores auf 4.95 Ghz (Was ich ja sehr nice finde) und es passieren diese Crashes. Die Crashes passieren also nicht unter last, sondern wenn die Cores extrem boosten.

Mein Fazit: Too much Power, der 5900X soll bis 4.8 Ghz gehen, nicht bis 4.95 (Laut AMD). Natürlich wäre es nice 4.8 zu bezahlen und 4.95 zu erhalten - aber dies ist wohl den YouTubern vorbehalten.

Kann mir jemand erklären ob ich den Boost auf 4.8 begrenzen kann im BIOS? Wo und wie stelle ich das ein?

Ich denke dies könnte eine Möglichkeit sein den Crashes zu entkommen bis es über ein BIOS Update eine Drosselung der CPU geben wird (Da bin ich mir ziemlich sicher dass es so kommen muss).
Gespeichert

Kilrathy

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2

Hi CrispyCrunch,

erst einmal vielen Dank für das Teilen deiner Fehlersuche. Ich habe ein fast identisches system zu deinem und das gleiche Problem. Das Anheben der Spannung hat es bei mir bisher gebracht. Seit bisher zwei Tagen läuft mein System stabil. Dein letzter Beitrag hört sich aber nicht vielversprechend an.
Bist du bereits weitergekommen in der Lösung dieses Problems?

Thomas
Gespeichert

Schrotty44

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26

Ich hatte mit dem Unify und einen Ryzen 3100 auch immer wieder reboots und WHEA Fehler so wohl mit A7 als auch damals mit dem Beta A80 Bios. Ram sind die Crucial Ballistix 3600 CL16. Hatte fast jeden Tag einen Reboot ohne BSOD. PC war hier auch im Idel meist. Daher man sieht MSI hat hiet speziell wohl massive Probleme mit reboots und WHEA Fehler und das bei dem hohen Preises von einen Unify. Habe jetzt einen Ryzen 5600x und A82 und bis jetzt keine reboots mehr gehabt aber als ich denn 3100 hatte lief es ja auch eine Weile gut bis es dann auftrat.

Gesendet von meinem KB2003 mit Tapatalk

Gespeichert

Kilrathy

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2

hm... heute wieder reboot...
Gespeichert

firststorm86

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1

bei mir ist der Rechner auch immer abgestürzt mal im idel mal im game während des Benchmarks konnte das Problem jetzt beheben mit Deaktivierung des PBO im Bios, hab über längere zeit den Takt aufgezeichnet und da waren diverse Takt Drops von bis zu 1 ghz zu sehen Rechner ging dann immer ohne Vorwarnung aus und ist neu gebootet
seit dem deaktivieren vor 3 tagen ist jetzt nix mehr passiert hoffe bleibt auch so
Gespeichert