Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: RMA - Defekter HDMI-Port - jetzt "mechanische Beschädigung" festgestellt  (Gelesen 592 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Chrizz27

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

Hallo zusammen,

ich habe schon in einigen Beiträgen gelesen, dass ich nicht der einzige bin, bei dem es zu "kleineren Problemen" während der Reparatur in Polen kommt.

Trotzdem habe ich leider in keinem der Beiträge eine Lösung bzw. Lösungsansätze für mein Problem gefunden - deswegen hier kurz & knapp meine Geschichte:

- Telefonische "Schadensmeldung" wg. defektem HDMI-Port (Garantie).
- Versand per UPS, Sendungsverfolgung, Status... alles problemlos (und schnell).

- Ein Tag nachdem mein Notebook beim Service ankam, bekam ich eine Email, dass eine "mechanische Beschädigung" festgestellt wurde, und mir "die Möglichkeit einer kostenpflichtigen Reparatur" angeboten wird. Im Detail: Eine Schraube vom Gehäuse bzw. deren Plastikverbindung ist "abgebrochen" - ich hänge die mir zur Verfügung gestellten Fotos an. Vom defekten HDMI-Port keine Rede.
- Vor der Einsendung gab es keinerlei Probleme mit dem Gehäuse. Es war an allen Ecken bündig und stabil verschlossen, alle Spaltmaße stimmten überein, es gab keine losen Teile und auch sonst keine Hinweise "mechanische Beschädigungen".
- Nach mehreren Telefonaten und Emails, habe ich nun kurz zusammengefasst den Status, dass mein Auftrag lautete den defekten HDMI-Port zu tauschen und sonst auch nichts repariert wird. Nun ist von der festgestellten "mechanischen Beschädigung" keine Rede mehr.

Mein Problem: Wer ist in der Beweispflicht? Wie angesprochen, gab es vor der Einsendung keinelei Beschädigungen am Gehäuse.
Hinzu kommt, dass die festgestellte Beschädigung an einer Schraube bzw. deren Plastikverbindung vorliegt, welche zum Austausch des HDMI-Ports gelöst werden musste... und diese Schraube wurde von den MSI-Technikern gelöst bzw. festgezogen, nicht von mir.

So wie es akutell aussieht, soll ich nun also eine Notebook mit funktionstüchtigem HDMI-Port, aber mit defektem Gehäuse zurück bekommen - das kann nicht das Ziel sein, oder was meint ihr?
Gespeichert

Hutbolzen

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.571
  • Meistens da wo nichts zu holen ist

Die Mutter ist sicher beim Öffnen des Gerätes da raus gebrochen,ist kein Einzelfall.
Habe letzte Woche erst 4 Muttern dieser Art in ein GT72 eingeklebt.
Die ist aber sicher nicht für den HDMI Port,sondern für die Befestigung der Gehäuseunterseite.
Den defekten HDMI Port werden die über die Garantieabwicklung austauschen,bei der Mutter würde ich denen
ganz klar unterstellen das dies beim Öffnen durch den Mechaniker passiert ist.
Ich setze dabei vorraus das Du das Gerät noch nie geöffnet hast,das könnte natürlich eine Vorschädigung verursacht haben.
Hilfreich wäre auch das der Garantiesticker unbeschädigt wäre.
Das würde belegen das es für Dich gar keinen Grund gegeben hätte überhaupt an dieser Schraube zu drehen.
Gespeichert

der Notnagel

  • Administrator
  • *****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29.072
  • Der Affe arbeitet nicht bei MSI

Ja, wenn der Garantieaufkleber unbeschädigt war, hast du gute Karten. Das Book wurde beim Auspacken gefilmt.
Gespeichert
der Notnagel

Fragen zum BIOS-Update? BIOS-Update im Detail und Das Flashen einer Grafikkarte
Vor dem Update beachten: Woran erkenne ich, welches Board ich habe und Die Grafikkarte richtig erkennen
Unterstützung bei BIOS-Problemen nur bei vollständiger Angabe des installierten BIOS (z.B A7226NMS.150)
Grundsätzlich Kein Support über PN, ICQ, Skype, WhatsAPP und dgl...

Chrizz27

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

Erstmal danke für das schnelle Feedback - sowas wäre auch von offizieller Stelle wünschenswert :D

Zum Thema: Der Klassiker - natürlich war der Garantieaufkleber nicht mehr unversehrt... Ich habe direkt nach dem Kauf eine SSD nachgerüstet. Das war allerdings vor mehr als 1.5 Jahren und es gab nie Probleme mit dem Gehäuse - es war also wie beschrieben nichts locker, oder "offen", oder so...

Das die Schraube/Mutter nicht direkt zum HDMI-Port gehört, dachte ich mir schon bzw. sieht man ja auf den Fotos. Aber um an diesen zu gelangen, muss man sie ja lösen (und nachher wieder zuschrauben).

Die letzte Antwort lautete heute: "Ja, Sie haben recht, es könnte in Zukunft einige Probleme mit dem Gehäuse geben, die auf diesen Schaden zurückzuführen sind."

Was soll ich dazu denn noch sagen? Eigentlich will ich nur mein Notebook unversehrt zurück :D Solange das Gehäuse noch zusammenpasst und auch hält, wäre es mir fast noch egal, ob das ne Schraube locker is  :S
Gespeichert

Hutbolzen

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.571
  • Meistens da wo nichts zu holen ist

Gut,dann ist das Garantiesiegel kein Argument.
Aber die nächste Frage wäre für was  müsste ein Endanwender das Gehäuse öffnen?
Um welches Gerät handelt es sich denn genau?
Ich gehe aktuell davon aus das es in Polen passiert ist,das merkt der Mechaniker nicht mal beim Aufschrauben.
Teilweise sitzen die Schrauben so fest das sie beim Lösen die Mutter sprengen,habe das selber schon erlebt.
Hier gibt es sicher reichlich Leute denen das passiert ist ohne das sie gewalttätig waren.
Und ich unterstelle denen in Polen mal das sie das auch ganz genau wissen.

Gespeichert

Chrizz27

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

Das Notebook ist ein GE73VR 7RF - bin eigentlich top zufrieden damit :)

Ich unterstelle ja niemandem Absicht, oder bösen Willen - aber ich gehe auch davon aus bzw. eigentlich weiß ich, dass es in Polen passiert ist.
Deshalb ja aber meine Frage: Muss ICH das nun beweisen, oder muss MSI mir beweisen, dass es nicht so ist  :?:

...und ganz ehrlich, selbst wenn es mir passiert wäre - ich hätte das kleine, rote Stück der "Plastikhalterung" sicher nicht entfernt (siehe Unterschied von Bild1 zu Bild2), sondern hätte versucht es nochmal anzukleben und fertig  :S  Das hätte bei pfleglicher Behandlung sicherlich noch Jahre gehalten... Ich muss mich an der Schraube ja nicht abseilen können :D
Gespeichert

miwe4

  • Kaiser
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.000

Teilweise sitzen die Schrauben so fest das sie beim Lösen die Mutter sprengen,habe das selber schon erlebt.
Hier gibt es sicher reichlich Leute denen das passiert ist ohne das sie gewalttätig waren.
Und ich unterstelle denen in Polen mal das sie das auch ganz genau wissen.
Kann es nicht vielleicht sogar sein, dass die Schrauben "zur Sicherheit" mit einem Minipunkt an Kleber "fixiert" sind, damit sie sich auf keinen Fall selber lösen können. So jedenfalls kenne ich es von Fujitsu-Notebooks, bei denen das bei weichen/defekten Schrauben z.B. sehr schnell zu weggedrehtem Schraubenkopf etc. führen kann.
Gespeichert

der Notnagel

  • Administrator
  • *****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29.072
  • Der Affe arbeitet nicht bei MSI

Die schrauben sind bei MSI auch gesichert. Das Problem ist der gebrochene Siegel. Wenn du z.B. beim Zusammenbau die Schraube etwas zu fest angezogen hast, dann kann das die Ursache für den Defekt sein. Es ist quasi eine Patt-Situation. Da der Gehäusetausch wegen dem kleinen Fehler nicht ganz billig ist, werden die sich quer stellen. Vor allem schrauben die bei MSI mit Drehmomentenwerkzeug.
Gespeichert
der Notnagel

Fragen zum BIOS-Update? BIOS-Update im Detail und Das Flashen einer Grafikkarte
Vor dem Update beachten: Woran erkenne ich, welches Board ich habe und Die Grafikkarte richtig erkennen
Unterstützung bei BIOS-Problemen nur bei vollständiger Angabe des installierten BIOS (z.B A7226NMS.150)
Grundsätzlich Kein Support über PN, ICQ, Skype, WhatsAPP und dgl...

Chrizz27

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

Update: Ohne weitere Antworten bzw. ohne eine Klärung irgendeiner Art herbeizuführen wurde das Notebook an UPS übergeben - soll morgen ankommen, dann werd ich mal sehen, was draus geworden ist...
Gespeichert

der Notnagel

  • Administrator
  • *****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29.072
  • Der Affe arbeitet nicht bei MSI

hattest du eigentlich einen Kostenvoranschlag bekommen?
Gespeichert
der Notnagel

Fragen zum BIOS-Update? BIOS-Update im Detail und Das Flashen einer Grafikkarte
Vor dem Update beachten: Woran erkenne ich, welches Board ich habe und Die Grafikkarte richtig erkennen
Unterstützung bei BIOS-Problemen nur bei vollständiger Angabe des installierten BIOS (z.B A7226NMS.150)
Grundsätzlich Kein Support über PN, ICQ, Skype, WhatsAPP und dgl...

Chrizz27

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7

hattest du eigentlich einen Kostenvoranschlag bekommen?

Hatte ich, ja.

Hab danach direkt angerufen und klargestellt, dass es sich um einen Garantiefall handelt und ich keinen Kostenvoranschlag (€39) und auch keine zusätzliche Reparatur zahlen werde (insbesondere keine weiteren Versandkosten, die mit ca. €25 angegeben waren).

Gleichzeitig hab ich darum gebeten, eine Lösung für das "neue Problem" des abgebrochenen Plastikteils zu finden. Dann gings bisschen hin und her und schließlich kam per Mail: "Alles wird nach Ihrer Anfrage repariert, außer dem, für den Sie den Kostenvoranschlag erhalten haben."  8|  ?-(  8|

Daraufhin habe ich nochmal verdeutlicht, dass es ja wohl nicht das Ziel sein kann, dass ich durch die Einsendung eine Notebook mit defektem HDMI-Port gegen ein Notebook mit defektem Gehäuse tausche... Danach kamen keine (zielführenden) Antworten mehr...
Gespeichert