Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: B450-A Pro: Ryzen 3700x nach Trennung vom Netz oft nicht auf Anhieb erkannt  (Gelesen 277 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

DoktorDe

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12

Trotz neuestem BIOS ("AA") wird die CPU oft nicht erkannt, wenn der PC länger stromlos war (entsprechende Fehler-Identifikations-LED leuchtet); Abhilfe schafft nur, den PC erneut vom Netz zu trennen, ein paar Minuten zu warten, um dann einen neuen Bootversuch zu machen. Wenn der PC läuft, dann ABSOLUT stabil, auch Warmstarts sind immer erfolgreich. Andere BIOS-Einstellungen (auch Setup-Defaults) zeigen keine Besserung, auch Minimal-Bestückung des Systems verhält sich identisch.
Ist das Bios noch immer fehlerbehaftet?

Ach ja: das A Pro deshalb, weil ich ein Mainboard ohne LED-Klimbim bevorzuge!
Gespeichert

HKRUMB

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9.874
    • Wunschliste

wie alt ist das Netzteil ...wie alt die Pufferbatterie ?
Was steckt im Rechner ?
Gespeichert

DoktorDe

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12

- Netzteil Corsair TX 650M, ca. 1 Jahr alt
- GraKa MSI GTX 1080TI
- 2 x 8 GB RAM @ 3466 GHz XMP, Corsair, speziell für AMD - auf der Kompatibilitätsliste des Boards aufgeführt
- m.2-SSD, 2 SSDs, 1 HDD + 1 SCSI-HDD
- SCSI-Controller
- TV-Sat-Karte
- USB3-Karte

Tut aber alles nichts zur Sache, da das auch in Minimal-Konfiguration auftritt und das System absolut Vollast-stabil ist (Prime und Furmark gleichzeitig < 500 Watt!), die ausgelesenen Spannungen sind auch dann praktisch Idealwerte (aida64).
Board ist so alt wie die CPU, BIOS-Batterie ebenfalls (U>3,1 Volt), und die Bios-Einstellungen bleiben ja erhalten...

Ach ja, ein weiterer interessanter Effekt: BIOS läßt sich nur flashen, nachdem Einstellungen gelöscht wurden... und zwar per CMOS-Jumper!

Und von dem Kaltstartproblem liest man ja öfter, da bin ich nicht der Einzige.
Gespeichert

HKRUMB

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9.874
    • Wunschliste

dann takte testweise den RAM mit nur 3333MHz ... oder betreib ihn ohne A-XMP ...
oder teste das  System außerhalb vom Gehäuse, um Blindströme auzuschließen.
Gespeichert

DoktorDe

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12

Zur Wiederholung: Auch mit BIOS-Setup-Defaults! Also ohne XMP.
Gespeichert

DoktorDe

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12

Extern aufbauen keinen Sinn - sehr gutes Markengehäuse, und warum tritt das nicht nur bei diesem B450-Board auf?

Ich baue meine (und andere) Rechner seit über 30 Jahren selber auf, verfüge also über eine "gewisse" Erfahrung.
Gespeichert

HKRUMB

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9.874
    • Wunschliste

sag das gleich 8-)  ...dann ab zum Händler ...

Zitat
warum tritt das nicht nur bei diesem B450-Board auf?

mögliche Fehler da gibts viele ... weil ein nicht fehlerfrei arbeitendes NT auch dazu zählen kann...
Gespeichert

DoktorDe

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 12

Mit dem neuesten Bios (AGESA 1003 abba) definitiv besser, wenn CPU nicht gleich erkannt wird, dann mit dem ersten Warmstart.
Gespeichert