Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: User TEST MSI Z270 Gaming M5  (Gelesen 2246 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

HKRUMB

  • Ehrenmitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 9.468
User TEST MSI Z270 Gaming M5
« am: 05. April 2017, 19:25:40 »


Ich durfte für das MSI Forum das MSI Z270 Gaming M5 testen.
Herstellerinformationen, Treiber, Tools, Handbuch und Kompatibilitätslisten findet ihr hier
https://de.msi.com/Motherboard/Z270-GAMING-M5.html#productFeature-section


 
Testsystem: (1. Ausbaustufe, minimal, 2x 4GB RAM mit Onboard Grafik)

Samsung SSD SM961 256GB, M.2 (MZVPW256HEGL-00000)Intel Core i3-7100T, 2x 3.40GHz, boxed
Corsair Vengeance LPX schwarz DIMM Kit 16GB, DDR4-2400
MSI Z270 Gaming M5
Corsair Carbide Series SPEC-03
Corsair CX Series Modular CX450M 450W
Microsoft: Windows 10 Pro 32Bit/64Bit, DSP/SB, ESD (deutsch)

Ziel:
ein  Office PC, der stromsparend für Streaming von Videos und für Internet ausgelegt ist …



(Quelle zu diesem Bild ist eine Zusammenfassung bei geizhals.de wo ich auch registriert bin...)

Einleitung:


Das ATX Mainboard ist für CPUs der 6 und 7. Generation von Intel mit dem Sockel LGA 1151,
hat den Intel Z270 Chipsatz …
4 DIMM Ports für DDR 4 Speicher bis 3800MHz max. 64GB im Dual Channel, es hat 6x SATA3, 1x U2, 2x M.2 mit einem M.2 Shield für M.2 Port 2 1x COM Port,
3x PCIe ex16 Gen 3 ,3x PCI ex1, 2xUSB 3,1, 4x USB 2.0 vorn 2x hinten, Sound Realtek ALC 1220 Codec mit Nahimic 2 Unterstützung,
Raid 0/1/5/10, Killer GB LAN, einen HDMI und einen Displayport für den IGP
Es Unterstützt SLI und CrossFire,

Mit Flashback+ kann man auch ohne RAM, CPU und Grafik das BIOS aufspielen. (das ist neu beim M5)

INFO LEDs:  -XMP, RAM Slot LED, EZ Debug LEDs, Debug Code Anzeige zeigen Systemzustände an und helfen bei der Fehlersuche!

Military Class 5 Hardware Komponenten etc. bürgen für 24h / Tag, 7Tage die Woche für Spielspaß in höchster Qualität, bei bester Effizienz.

Steel Armor für die RAM Slots und 2 PCIe Gen3 Slots sorgen für stabilen Sitz der Komponenten und beste Signalqualität , auch wenn man diese öfter wechselt.

Der Audio Boost mit Hilfe von Nahimic 2 sorgt für Audiosound in Studio Qualität.

Auf dem MB mehre FAN Anschlüsse:  1x CPU, 1x Pumpe, 4x Systemlüfteranschlüsse, die im BIOS per PWM oder DC eingestellt werden können.

Verpackung und Zubehör:


In gewohnter Vielfalt präsentiert sich der Inhalt:
Das IO Shield ist zur Mainboard Seite hin gepolstert, trotzdem aber Leitfähig und kommt mit viel weniger Metallfedern aus.
 Der MSI Gaming Aufkleber in hoher Qualität, es gibt ein ausführliches Handbuch in mehreren Sprachen und eine Schnellanleitung,
4 SATA3 Kabel, 1 SLI Bridge, ein ca. 50 cm 4 pol. Verlängerungskabel für die optionalen RGB LED Bänder, 1 Treiber und Tools CD und
Beschriftungsaufkleber.





die hinteren Anschlüsse:


ganz links: ein PS2 Port für Mouse und /oder Tastatur (es gibt Y - Adapter) und 2 USB 2 Ports
rechts daneben:  ein CMOS Clear Taster, den man nur im Stromlosen Zustand betätigen darf!
daneben: der USB 2 Port für Flashback+
daneben: 1x HDMI 1.4 und 1x DP 1.2
daneben: 1x USB 3.1 A-Port und 1x USB 3.1 C-Port  
daneben:  Killer2005 LAN Port und 2 USB3.1 A- Ports
ganz rechts: die Audio Ein-und Ausgänge


Das M5 von Oben:





Hier sieht man es ist viel Platz um den Sockel, an den PCIe Slots gibt es eine Abdeckung,
die beim Einsetzen von Erweiterungskarten Fehler, wie das Abrutschen aufs MB verhindert,
oder bei den DIMM Slots, sieht man die XMP Led und die EZ Debug LEDs...

Die Inbetriebnahme:


Ein erster Test, minimal auf einer nichtleitenden und antistatischen Unterlage, mit MB
, CPU und 2 RAM Modulen in DIMM 2 und DIMM 4 außerhalb vom Gehäuse,
spart im Fehlerfall Zeit bei der Inbetriebnahme.




Am oberen Bildrand sieht man deutlich eine EZ Debug LED leuchten und rechts unten die Debug Anzeige „Ab“


Die PCIe LED s sind aus, steckt ja keine Karte drin. Die DIMM LEDs sieht man da nicht, es leuchten aber die 2 benutzten DIMM Slot LEDs,
die XMP LED ist aus.

Welche EZ Debug LED gerade leuchtet kann man mit Hilfe dieses Bildes erahnen…





Es wird die BOOT LED sein, es fehlt ja noch die M.2 SSD. Diese bau ich erst mal in den M.2_1 Port,
da diese Position recht gut vom Intel Boxed Lüfter erreicht wird, auch wenn später eine Grafikkarte eingebaut wird.

Ich musste nach der Windowsinstallation ein optisches LW einbauen, der Einbau wurde schnell durchgeführt und die Kabel werden später noch schöner verlegt.
Das Anschließen der Audio Front Anschlüsse verläuft bei diesem Gehäuse ohne Probleme, die Lüfter Anschlüsse sind gut beschriftet, nur für die Power – und  HD Leds (Polung) ,
 sowie für den Power und Resettaster musste ich das Handbuch zur Hilfe nehmen.




UEFI und Einstellungen zur Vorbereitung der OS Installation:


Mein MB habe ich mit der BIOS Version 1.50 bekommen, diese Version ist recht stabil und unterstützt meine gewählte Hardware.
Ich werde Windows 10 Pro in der 64Bit Version installieren, bei anderen Betriebssystemen muss man vorher eventuell andere Einstellungen vornehmen.
Ich werde per USB Stick eine UEFI Installation durchführen, ohne Windows 7 Unterstützung und mit WHQL Support bei Windows 10.

Fastboot deaktiviere ich erst mal, XMP auch. Ansonsten wird dann alles automatisch eingestellt.
Das Downloaden vom Microsoft Media Creation Tool und die Vorbereitung des USB Stick läuft recht unproblematisch über einen anderen PC
(Hier im Forum liest man, Avira (Antivir)  macht vielleicht Probleme, GData aber bei mir nicht.
Die Windowsinstallation mit USB Stick auf eine Samsung 961 M.2 SSD geht sehr schnell.

Windows 10 hat aber in diesem Stadium noch keine Killer Treiber ,  ich half  mir mit einem DVD Laufwerk und der MSI DVD weiter.




Mit Liveupdate schloss ich dann meine Installation ab  …einige Windowsupdate folgten dann noch.

Das Hintergrundbild finde ich persönlich klasse!




Nun verfeinere ich meine Einstellungen, ich aktiviere Fastboot, XPM und übertakte meine RAMModule. Eine K - CPU wird bei Bedarf folgen.











… im Windows checke ich meine OC Einstellungen mit dem Intel Extrem Tuning Tool mit einem RAM Stresstest.




Aber auch unter  Windows kann man mit einem neuen Tool, dem MSI DPC Latency Tuner
zB. CPU Takt (K –CPUs), XMP Profil oder RAM Takt einstellen. Nach einem Neustart sind die Werte dann auch im BIOS eingetragen.

Tip… nur im BIOS kann man an allen Parametern schrauben.





Die Gaming App:

Hat man ein oder mehrere Gaming Produkte erworben, kann man mit der Gaming App z.B. leicht zwischen 3 vorgegeben Leistungsstufen hin und herschalten, die LED Effekte von der Hardware steuern oder sich im OSD Leistungsdaten visualisieren
Beim Z270 Gaming M5 kann man mit 7 Farben und 5 Effekten recht wenig machen, dafür gibt es ja andere MSI MB ;) … ich visualisiere mit Hilfe des Musikeffektes in Rot oder auch mal Blau ;)
In Zukunft würde ich mich freuen ,wenn diese Info und Effekt LEDs generell im BIOS einstellbar  wären. (Ich hab gelesen ,dass das schon geht )





Die Lüfter Reglung im BIOS:
Je nach verwendeten Lüftern, kann man diese im Hardware Monitor vom UEFI gut einstellen.





X-Boost:

Je nach Anwendung vom Rechner kann man mit X-Boost seinen Rechner effizient tunen










Killersoftware
Damit kann man Prioritäten für Anwendungen zuweisen und Download bzw. Upload begrenzen.





BIOS Update Möglichkeiten:

Gerade bei neuen Mainboards, wie das MSI Z270 Gaming M5 gibt es jede Menge Updates.

Flashback+: …damit kann man das MB BIOS updaten ohne CPU, Grafik und RAM, nur die Stromversorgung anschließen und ein USB Stick mit FAT Format, das BIOS Rom in MSI.ROM umbenennen, darauf speichern, im vorgesehen USB2 Port einstecken, im ausgeschalteten Zustand den Flashback+ Taster auf dem MB betätigen …das MB startet den Updateprozess, dauert ein paar Minuten, startet eventuell mal neu und schaltet sich ab. Wenn alle Komponenten wie CPU, Ram etc. angeschlossen waren, bootet er auch ins OS.

MFlash: …kopiert das BIOS Rom auf einen FAT formatierten USB Stick, im BIOS MFlash wählen, Rom Datei auswählen, Update starten, abwarten, eventuell startet die Prozedur den Rechner mehrfach neu.

Liveupdate:  …bei anderen Mainboards ;) ohne Flashback+, rate ich generell davon ab, Liveupdate fürs BIOS Update zu nutzen.

Sicherlich geht’s auch mit einem startfähigen USB Stick mit einem DOS Flashprogramm, aber wozu?

Zum CMOS Reset, im stromlosen Zustand, per JBat oder CMOS Reset Taster am IO Shield nach dem BIOS Update kann ich nur raten.

Benchmark:
Was soll man groß testen , hier 2 passende Tests...

Cinebench:

 


Crystal Disk Mark:
Wie schnell die Daten gelesen werden können, bestimmt die Wartezeit zB beim normalen Windowsstart oder dem Laden der Anwendungen.
Es ist keine langsame M.2 und die wird gar nicht so warm , wie ich dachte ;) (max 40°C hatte ich mal)





Effizienz und Stromverbrauch:

Am Anfang nach dem Zusammenbau verbrauchte mein Testsystem In Ruhe: mit LED Effekten / übertakteten RAM ca.
 27-30 W beim Stresstest bis ca. 65 W,
Heruntergefahren 1,4 W (wenn ErP ready aktiv sinds: 0W ) … im hybriden Energiesparmodus ca. 2,4 W
Wenn ich die C-State aktiviere, keine LED Effekte wähle und den Ram nur mit 2133 MHz Takte in Ruhe:
23,1 W bis unter Last max. 60 W...
ich finde das für ein MB dieser Klasse recht wenig , aber eventull kann man hier in Zukunft , je nach Bedarf , noch weniger erreichen.



Das MB ist noch recht frisch, einige Treiber lassen später bestimmt noch das ein oder andere Watt in Ruhe purzeln.
Fazit:
Ist ein richtig gutes Mainboard geworden, auch wenn ich jetzt noch nicht die Übertaktmöglichkeiten der CPU testen konnte, freu ich mich schon darauf.
Als Erstes bekam der Rechner heute 2x 8 GB. Ist für meine Zwecke besser.

Vielen Dank ans Team von MSI in FFM und an die Teamleitung hier vom deutschen MSI Forum für eure Unterstützung ...am Anfang war es ja recht schwer  :emot:
 
HKRUMB …
« Letzte Änderung: 08. April 2017, 15:49:21 von der Notnagel »
Gespeichert