MSI B75MA-E33: Wie ist ein Bios-Recovery durchzuführen?
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: MSI B75MA-E33: Wie ist ein Bios-Recovery durchzuführen?  (Gelesen 1047 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

el_camino

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5
MSI B75MA-E33: Wie ist ein Bios-Recovery durchzuführen?
« am: 28. Januar 2017, 00:47:11 »

Ich habe ein Problem mit einem zerflashten Bios bei o.g. Mainboard. Soweit ich vom Vorbesitzer erfahren habe, handelt es sich um ein Problem mit einem schief gegangenem Flash-Vorgang innerhalb des Bios. Es wurde das M-Flash Tool, das im Bios selbst schon vorhanden ist, verwendet und ein Update durchgeführt. Danach bootete der Rechner nicht mehr. Soweit ich weiß ist es doch möglich die Bios-Datei auf einen USB-Stick zu packen und dann den Rechner zu starten. Sofern der Boot-Block des Bios noch intakt ist, sollte das Mainboard sich doch selbst die Bios-Datei vom Stick ziehen, oder nicht? Alternativ soll man die DVD nehmen können, die sich im Lieferumfang des Boards befindet. Darauf befindet sich auch eine Bios-Datei, mit der man das Board zur Not wohl auch wieder flott bekommen soll.

Hat das hier schon einmal jemand gemacht?
Gespeichert

der Notnagel

  • Administrator
  • *****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 29.399
  • Der Affe arbeitet nicht bei MSI
Re: MSI B75MA-E33: Wie ist ein Bios-Recovery durchzuführen?
« Antwort #1 am: 28. Januar 2017, 09:53:59 »

Soweit ich weiß ist es doch möglich die Bios-Datei auf einen USB-Stick zu packen und dann den Rechner zu starten. Sofern der Boot-Block des Bios noch intakt ist, sollte das Mainboard sich doch selbst die Bios-Datei vom Stick ziehen, oder nicht? Alternativ soll man die DVD nehmen können, die sich im Lieferumfang des Boards befindet. Darauf befindet sich auch eine Bios-Datei, mit der man das Board zur Not wohl auch wieder flott bekommen soll.
Wo hast du solche Märchen her?

Hat das hier schon einmal jemand gemacht?
Glaub ich kaum.

1. Wurde ein ordentliches CMOS nach dem Flashen gemacht?
Also Rechner vom Netz trennen (Netzstecker ziehen, Powerknopf trennt den Rechner NICHT vom Netz)
Mehrmals den Powerknopf für die Restentladung der Kondensatoren drücken.
JBAT1 suchen und mit einem
Jumper überbrücken. Es geht auch ein Schraubenzieher oder ähnliches elektrisch leitendes.
Rechner starten und gucken ob er läuft.

2. Wenn er nicht läuft, bitte genau beschreiben, was er macht.

3. Hier lesen: https://forum-de.msi.com/index.php/topic,105186.0.html
Bei Fragen hier melden. Welche BIOS-Version wurde geflasht?

4. Denk dran, man kann als allerletzte Möglichkeit das Board immer noch zum Flashservice von MSI schicken. Dafür muß aber die Sockelabdeckung vom Board noch vorhanden sein.
http://msi-shop.de/index.php/service/bios
Kostenpunkt 25€ + eigene Versandkosten.
Gespeichert
der Notnagel

Fragen zum BIOS-Update? BIOS-Update im Detail und Das Flashen einer Grafikkarte
Vor dem Update beachten: Woran erkenne ich, welches Board ich habe und Die Grafikkarte richtig erkennen
Unterstützung bei BIOS-Problemen nur bei vollständiger Angabe des installierten BIOS (z.B A7226NMS.150)
Für neue Beta-BIOS-Files oder VBIOS-Files bitte dierekt mit Seriennummer an den MSI-Support (Ticketsystem) wenden.
Grundsätzlich Kein Support über PN, ICQ, Skype, WhatsAPP und dgl...