Undervolting beim MSI Z170-A PRO?
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Undervolting beim MSI Z170-A PRO?  (Gelesen 7630 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

MartyK

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 42
Re: Undervolting beim MSI Z170-A PRO?
« Antwort #40 am: 21. September 2016, 01:47:26 »

Zitat
Nein, da braucht nichts aktiviert zu werden.
Im Bios vom Mainboard kann man zusätzlich noch eine Temperatur-Grenze einstellen.
Unabhängig von der CPU-internen Sicherung um gezielter auf die Lüftung Einfluß zu nehmen

Ja, eben das dachte ich auch! Deswegen habe ich gestern nachmittag noch mal geschaut, aber ich sah da keine Möglichkeit, irgendeine Temperatur einzugeben. An sich ist diese Funktion natürlich absolut sinnvoll.


Zitat
Die CPU's haben eine interne Temperatur-Sicherung sage ich mal, die kann auch nicht abgeschaltet werden.
Sobald die CPU einen fest eingestellten Temperaturwert übersteigt wird diese ihren Takt runterregeln.
Dies macht die CPU solange bis eine Temperatur erreicht ist, der unter diesem Schwellenwert liegt.
Das ist ja auch gut so.


Zitat
Das hatten aber auch schon unsere alten AMD's
Das ganze nennt man Trotteln. Von vielen unbeliebt, aber sehr sinnvoll, um eben nicht seine Komponenten zu verbraten.
Dies gibt es übrigens auch bei Grafikkarten.
Ja, vom Throttling habe ich kürzlich gelesen, als ich mir bzgl. Undervolting den Wolf recherchierte. Aber so große Sprünge wie beim Phenom damals kann man mit einem i7 nicht machen. Ist auch gar nicht nötig, denn die Temperatur bei Last entspricht so ziemlich der, die ich vorhin auch hatte - nur im Idle-Zustand sind es noch einige paar Grad weniger.

Mal ehrlich, ich wäre auch mit dem 6700er ohne Overclocking-Möglichkeit zufrieden gewesen, denn bereits damit hätte ich einen Zuwachs von über 100% in jeglichen Belangen bekommen. Aber so habe ich halt noch Reserve. :-)
Der Phenom 945 von AMD war aber gewiss kein schlechter Prozessor, ich war lange Zeit damit zufrieden - vor allem für den Preis von damaligen knapp 130 Euro hat die CPU richtig gute Dienste geleistet.
Gespeichert

Edisoft

  • Forumtreffen
  • *
  • :
  • Online Online
  • Beiträge: 5.118
Re: Undervolting beim MSI Z170-A PRO?
« Antwort #41 am: 21. September 2016, 01:56:48 »

Martin,

das hatte ich dir schon ans Herz gelegt, ein Non-K würde auch reichen, evtl auch eine I5 6600.
Bei dir ist das Problem, das Du ohne dedezierter Grafik auch mal Spielen möchtest.
Ich hatte den Vorschlag gemacht auf eine I5 zurückzugehen und später eine Grafikkarte hinzu zukaufen.
Gut nun haste die I7 6700K, eine sehr tolle CPU, aber wie schon an anderer Stelle geschrieben, dämlichen Ram der dazu nun gar nicht paßt :-( 

Ich habe in meinem 2.Rechner auch noch eine AMD Phenom II 940 (übertaktet) mit GTX280 Grafikkarte.
Damit kann ich noch alles machen, der rennt wie Sau (wie man so schön sagt), aber bei Games die DX 11 und höher erfordern geht leider nichts mehr.
Und die Kiste ist der absolute Heizkörper, kein Vergleich zu einem modernen System !
Gespeichert

MartyK

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 42
Re: Undervolting beim MSI Z170-A PRO?
« Antwort #42 am: 21. September 2016, 02:01:11 »

Ich weiß, Edi, aber ein i5 - ich meine, den hast du mir empfohlen - würde mir nicht reichen. Wenn, dann ein i7 6700 mit 3,4 GHz Basistakt. Trotzdem, ich bereue den Kauf nicht. Für Video-Digitalisierung/-Bearbeitung, Bildbearbeitung und Homerecording kann man gar nicht genug Rechenpower haben.


Zitat
Bei dir ist das Problem, das Du ohne dedezierter Grafik auch mal Spielen möchtest.

:-D


Zitat
Und die Kiste ist der absolute Heizkörper, kein Vergleich zu einem modernen System !
Lass mich raten - du hast bei deinem Phenom die VCore-Spannung nicht geringer eingestellt?
Gespeichert

Edisoft

  • Forumtreffen
  • *
  • :
  • Online Online
  • Beiträge: 5.118
Re: Undervolting beim MSI Z170-A PRO?
« Antwort #43 am: 21. September 2016, 02:09:50 »

Nein, denn ich fahre meinen Phenom ja auf OC (3,5Ghz).
Aber auch hier, hab ich schon mal geschrieben, die Taktrate und Voltage von der CPU gehen im IDLE auf 800MHz und 1.0V zurück.
Vorausgesetzt man hat im Bios das AMD Cool and Quit aktiviert und im Windows nicht die Energieverwaltung auf Extrem gestellt.

Im übrigen ist die eigentliche Heizung hier nicht mein Phenom, sondern die Grafikkarte GTX280 - die ist mal im wahrsten Sinne des Wortes ein Burner ;-(
Gespeichert

MartyK

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 42
Re: Undervolting beim MSI Z170-A PRO?
« Antwort #44 am: 21. September 2016, 02:11:45 »

Ach ja, ich vergaß, dass du übertaktest.

Grafikkarten sind sowieso Heizungen, keine Frage. Ich finde das krass, was die an Strom verbrauchen können.
Gespeichert

Edisoft

  • Forumtreffen
  • *
  • :
  • Online Online
  • Beiträge: 5.118
Re: Undervolting beim MSI Z170-A PRO?
« Antwort #45 am: 21. September 2016, 02:19:56 »

Das war mal !
Schaue Dir die heutigen Grafikkarten an, wie die 9xx und jetzt die neuen 10xx Karten von NVidia an, das ist kein Vergleich zu den GT2xx Serien damals.
Wie bei den CPU's sind das hier Sprünge ungeahnten Ausmaßes.
Man bedenke, die heutigen MSI Grafikkarten mit Twin/Zero Frozr, sowohl von AMD, als auch von Nvidia laufen im Idle ohne Lüfter, also passiv!
Das wäre damals nicht denkbar gewesen.
Gespeichert

IICARUS

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13
Re: Undervolting beim MSI Z170-A PRO?
« Antwort #46 am: 30. September 2016, 03:35:59 »

Mein i7 7600k, der gestern ankam, war in einer kleinen Pappschachtel, die innen einseitig mit Schaumstoff gepolstert war - aber groß genug, dass die CPU darin hin und her rutschen konnte. Die Schachtel ließ sich einfach öffnen, ich habe bisher also offenbar immer nur Boxed-Versionen gekauft.
Ist normal für Tray Versionen.

Im übrigem vergibt hier Intel gar keine Garantie, da diese CPUs normal für den Konsum gedacht sind.
Also für Hersteller die ganze PCs zusammenbauen und dann auf dem PC ehe ihre eigene Garantie vergeben.

Die Box Version hat wie hier bereits schon richtig geschrieben wurde 3 Jahre Garantie und bei einem Preis von über 300 Euro würde ich diese 10-15 Euro nicht einsparen und auf die Garantie verzichten.
Muss aber jeder für sich wissen.

Und nein 2 Jahre Gesetzliche Garantie hast du auch nicht über dem Händler... weil wie im nächsten Zitat richtig geschrieben es sich um die Sachmängelhaftung handelt.
Bei der Sachmängelhaftung oder auch als Gewährleistung bekannt werden keine defekte abgedeckt die im Nachhinein entstehen, sondern nur defekte die beim kauf schon bestand hatten.
Der Händler muss dir daher in den ersten 6 Monate beweisen dir keine defekte CPU geliefert zu haben. Du hingegen musst nach 6 Monate beweisen dass du eine defekte CPU bekommen hast, die bereits nach erhalten schon defekt war.

Ein defekt was im Nachhinein auftreten würde deckt nur die Herstellergarantie ab, die im übrigem nicht Gesetzlich, sondern freiwillig ist.

Gesetzliche Gewährleistung und Herstellergarantie sind zwei unterschiedliche Sachen. Bei der gesetzlichen Gewährleistung musst Du nach mehr als 6 Monaten nachweisen, dass der Schaden schon in den ersten 6 Monaten bestand.

Um wieder zum Thema zu kommen habe ich mir letzten Monat selbst ein neues MSI Z170 Board und einen I7 6700K gekauft.
Mit der Einstellung Auto im Uefi bekam meine CPU bist zu 1,400 Volt.
Ich habe sie daher manuell auf 1,150v eingestellt und machte am ende etwa 10 Grad bessere Temperaturen aus.

Hier mal meine Temperatur Ergebnisse mit und ohne OC...
Stresstest wurde mit dem Asus RealBench gemacht.
« Letzte Änderung: 30. September 2016, 03:56:13 von IICARUS »
Gespeichert
Betriebssystem: Windows 10 ■ Prozessor: Intel Core i7-6700K ■ CPU-Kühler: EKL Alpenföhn K2 ■ Mainboard: MSI Z170A TOMAHAWK ■ Arbeitsspeicher: Corsair Vengeance 16GB DDR4-3000 ■ Grafikkarte: ZOTAC GeForce GTX 1070 AMP! Extreme ■ Netzteil: 530 Watt be quiet! Pure Power L8 CM ■ Monitor: Eizo Foris FG2421(120HZ/240Hz Turbo-Modus) ■ SSD Festplatte: 250GB Samsung 840 Evo ■ Festplatten: 1TB Western Digital + 1TG Samsung HDD + 2TG Seagate ■ Cooler Master MasterCase Pro 5 Gehäuse

MartyK

  • Mitglied
  • ***
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 42
Re: Undervolting beim MSI Z170-A PRO?
« Antwort #47 am: 16. Oktober 2016, 22:14:45 »

Hallo,

ich wollte mich mal nach einiger Zeit wieder melden.

@IIcarus:

Gut, meine nächste CPU wird dann die Boxed-Variante sein.

Ich denke, dass man bei den Intel-Prozessoren weit mehr Glück haben muss, eine CPU zu erwischen, die man mit weniger Volt betreiben kann, als es bei den alten AMD-CPUs der Fall war.
Ich habe die Volt-Zahl gar nicht so sehr verringert, aber selbst bei -0,015V bekam ich bei einem Test mit Prime (> 40 Min.) einen Bluescreen. Und da ich auch bei -0,010V Grafikfehler im Firefox-Browser erhielt, lasse ich beim I6700k das Undervolting.

Die Grafikfehler machten sich sporadisch bemerkbar, wenn ich z. B. ein Video aufgerufen habe. Dann erscheint der ganze Bildschirm plötzlich in Aaero Glass-Optik. Allerdings hatte ich nach Ausschalten der Undervolting-Optin im MSI-Bios bereits einige Firefox-Abstürze ohne die erwähnte Optik - und die verschwanden nach Deaktivierung der Hardwarebeschleunigung. Offenbar scheint die sich mit dem Intel HD-Chipsatz nicht zu vertragen, ist aber - wie ich gelesen habe - eh nicht sonderlich effektiv.

Mit ca. 60° Höchsttemperatur kann ich gut leben.
Gespeichert

Hazel

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 8
Re: Undervolting beim MSI Z170-A PRO?
« Antwort #48 am: 25. Oktober 2016, 00:03:49 »

Hallo,

ich habe meinen 6700K undervoltet. Denn 1.304 empfand ich doch schon als ziemlich hoch für den Standard Takt! Wenn man bedankt das der OCGenie (den ich aber nicht benutze) 4.4GHz mit fixen 1.350v betreibt. Aber diese Werte muss man selber herausfinden. Auf 4.2GHz OC ohne Turbo, reichten lediglich noch 1.200v aus. Ab 4.3Ghz ging es schon deutlich bergauf mit der VCore. 
Ich habe ihn bis auf 1.180v runter bekommen und konnte ihn so um die 10-15°C kühler halten. Um zu gucken ob er auch stabil läuft habe ich Prime95Version27.9 benutzt. Andere hatten da etwas mehr glück und schafften auch Werte von 1.150v. kommt halt immer auf die CPU mit an.

Gruß,
Hazel
Gespeichert