Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Z87-GD65 mit Audio Boost - Lautsprecher knacken/knistern bei jedem Geräusch  (Gelesen 10267 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Johnny.M.D

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11

Hallo zusammen,

ich habe mir gestern einen neuen PC mit o.g. MSI-Mainboard zusammengebaut und Windows 7 inkl. sämtlicher Hardwaretreiber darauf installiert. Das lief soweit problemlos. Nachdem ich allerdings den Realtek Audiotreiber installiert und meine aktiven Lautsprecher angeschlossen habe, war bei jedem Systemsound (z.B. Doppelklick auf einen Ordner) ein Geräusch zu hören, so ähnlich wie das Geräusch, was Lautsprecher bei jedem Einschalten einmalig von sich geben. Also die Systemgeräusche sind alle in normaler Lautstärke zu hören, nur kommt dazu dieses \"Knacken\" bei jedem Sound. Ich habe das Gefühl, als würde dieser AudioBoost-Chip den Line-Out bei jedem Sound einzeln anschalten und dieses Geräusch verursachen.

An meinem letzten PC hatte ich dieselben Lautsprecher, nur halt einen \"normalsterblichen\" Onboard-Soundchip und damit nie ein derartiges Problem.

Ich habe mich jetzt schon mehrere Stunden mit Google auseinandergesetzt, den aktuellsten Audiotreiber mehrmals neuinstalliert und die Suchfunktionen mehrerer Foren nach besten Kenntnissen genutzt, aber nichts hat bisher geholfen. Vermutlich ist es nur eine Kleinigkeit, auf die ich nicht komme, denn ich vermute nicht, dass das Board bzw. der Soundchip darauf einen Defekt hat - ausschließen kann ichs dennoch nicht.

Rein symptomatisch ähnelt mein Problem diesem hier, allerdings ist das Stromnetz neu und mit ziemlicher Sicherheit nicht die Ursache : (http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=1073968)

Mein System besteht aus:

MSI Z87-GD65 Gaming
Gigabyte GeForce GTX 770 WindForce
be quiet! Dark Power Pro 750W
Samsung SSD und diversen andere vermutlich irrelevante Peripheriekomponenten.

Bitte helft mir, Obi-Wan Kenobi, Ihr seid meine letzte Hoffnung!
Gespeichert

Triz Tan

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 21
Z87-GD65 mit Audio Boost - Lautsprecher knacken/knistern bei jedem Geräusch
« Antwort #1 am: 28. September 2013, 10:53:37 »

Hallo,
falls Du die ach so tollen Soundeffekte  :brech der Realtek Software nicht benötigst (Hall, Eq, Virtuelles Sur., etc.), könntest Du das mal probieren:
Unter Systemsteuerung --> Sound die Eigenschaften deines Wiedergabegeräts aufrufen und unter \"Verbesserung\" bei \"Alle Soundeffekte deaktivieren\" einen Haken setzen. Zusätzlich vergewissere Dich das unter \"Erweitert\" maximal 16-Bit, 48kHz (DVD-Qualtität) ausgewählt ist.
Falls benötigt besorgst du dir das Tool Autoruns (mit Admin Rechten starten) und schaust unter dem Reiter \"Logon\" ob da irgendetwas von Realtek gestartet wird. Wenn ja, entferne auch hier die/den Haken. Dann einen neustart durchführen und hören ob es weiterhin knackt.
Ich hatte dieses Problem auch auf meinem Laptop, da dachte ich bei jedem kleinen Ton zerschiesst es mir die Lautsprecher.
Optional hatte ein älterer Treiber auch abhilfe geschafft.

Gruß
Triztan
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1380358864 »
Gespeichert
System:
MoBo: MSI Z77A-GD65
CPU: i5-3570k @3,4GHz; 0,9V
Kühler: Noctua NH-D14
RAM: G.Skill 1600 2x4GB CL9 LV @1,5V
Grakka: ASUS GTX 770 DCII
Gehäuse: Lian Li PC-B25

Johnny.M.D

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
Z87-GD65 mit Audio Boost - Lautsprecher knacken/knistern bei jedem Geräusch
« Antwort #2 am: 29. September 2013, 14:57:28 »

Hallo Triztan,

das hat tatsächlich funktioniert. Das Knacken ist weg. Ich hatte mittlerweile den Realtek-Treiber bzw. das Audiogerät im Geräte-Manager deinstalliert und anschließend den Windows-Standardsoundtreiber installiert.
Das Geräusch war daraufhin deutlich leiser, aber immer noch existent. Letztendlich brachten Deine Tipps dann die Lösung (und auf Autoruns hätte ich Schnarchnase ja auch mal selbst kommen können). Trotzdem hat Autoruns noch einen Realtek-Dienst angezeigt, wurde scheinbar nicht so ganz deinstalliert. Aber der ist jetzt auch deaktiviert und ich habe keinerlei Soundprobleme mehr.

Vielen Dank für Eure Hilfe, Meister Kenobi!

Gruß,

JohnnyMD
Gespeichert

Johnny.M.D

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11

Ich muss leider mitteilen, dass das Problem doch nicht gelöst ist. Habe aber etwas genauer eingrenzen können, woran das Problem liegt:

Schließe ich meine  externe 3.5\"-Festplatte am USB3.0-Anschluss am Backpanel an, ist das Soundproblem wieder da. Dabei ist es unerheblich, an welchem der 4 USB3.0-Anschlüsse ich die Platte anschließe. Und es ist unerheblich, welche externe Festplatte ich anschließe, denn ich habe soeben eine neue bekommen, bei der dasselbe Soundproblem auftritt, sobald ich sie anschließe.

Könnte das ein Hardwaredefekt sein?
Gespeichert

wiesel201

  • Administrator
  • *****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.608

Ja, das wäre möglich, allerdings kann man soetwas nur schwer eingrenzen.

Hast Du zufällig eine Soundkarte zur Verfügung, um mal deren Verhalten auf Deinem Board unter diesen Bedingungen zu vergleichen?
Gespeichert
DSLR-Forum



Mein Zweitsystem
PassMark


Achtung: Hilfe-Anfragen bitte immer im Forum stellen, nicht per PN!

Johnny.M.D

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11

Nein, leider nicht.

Ich hab bei MSI angerufen, und die meinten, dass entweder Mainboard oder Netzteil defekt sind. Beide sind nagelneu und ich hoffe, dass es \"nur\" das Netzteil ist. Sonst muss ich den ganzen PC auseinanderbauen und wieder den superdicken CPU-Kühler ab- und wieder draufmontieren. -.-

Andererseits, wenn ich sowieso schon dabei bin... Wahrscheinlich werde ich den gesamten PC auseinanderbauen und Mainboard und Netzteil auf Verdacht umtauschen. Im selben Zug kann ich auch die Grafikkarte umtauschen lassen, weil einer der drei Lüfter rattert.
Gespeichert

wiesel201

  • Administrator
  • *****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.608

Leider sitze ich nicht in Hemsbünde, sonst könnte ich Dir zu Testzwecken sowohl ein Netzteil als auch eine Soundkarte ausleihen...
Gespeichert
DSLR-Forum



Mein Zweitsystem
PassMark


Achtung: Hilfe-Anfragen bitte immer im Forum stellen, nicht per PN!

Johnny.M.D

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11

Danke für das Angebot, aber so einfach ist es natürlich nicht. :-)

Ich habe sowohl das Mainboard, als auch das Netzteil und die Grafikkarte (wenn ich sowieso schon dabei bin und den ganzen PC zum vierten Mal auseinanderreiße) zurück an die jeweiligen Händler geschickt - bin jetzt also 2 Wochen lang zwangsweise geduldig und melde mich, wenn alles wieder da und eingebaut ist.

...Da kauft man sich absolute High-End-Komponenten, benutzt ordnungsgemäß ein Anti-Statik-Kit mit Stecker in Steckdose und Armband zur Matte und geht mit größter Sorgfalt an die Komponenten ran (mache ich wirklich nur bei eigenen PCs, um einfach die größtmögliche Chance auf einen erfolgreichen Zusammenbau zu gewährleisten), und dann sowas...

Ich habe trotz allem noch einmal bei be quiet! und MSI angerufen, und da heute wenig los ist (Brückentag), konnte ich zwei sehr nette Gespräche mit denen führen, haufenweise bekannte ähnliche Probleme (50Hz-Massebrummen, etc.) und deren Lösungen mit denen durchkauen, aber von meinem Problem hat keiner der beiden Hersteller je gehört.

Selbstverständlich war die einzige Erkenntnis, die ich nach diesen Telefonaten hatte: Keiner will auch nur die geringste Eventualität einräumen, dass seine Komponente für den Fehler verantwortlich sein könnte (wortwörtlich \"Es kann gar nicht sein, dass ein [Gerät] von uns [bla bla bla]\"). Sie schieben sich - wenn auch indirekt - gegenseitig die Schuld zu - anstelle einfach zu sagen \"Keine Ahnung, wir tauschen es einfach mal aus und gucken mal\".

Ich weiß schon, warum ich immer bei Amazon kaufe. Arbeitsverhältnisse hin oder her - bei denen läuft es ausnahmslos reibungslos, zumindest was mich als Endkunde angeht. Sogar meine externe Festplatte, die nach 1,5 Jahren einen minimalen Defekt hatte, haben die zurückgenommen, den vollen Kaufpreis erstattet (140€) und mir noch dazu geraten, sie nicht umtauschen zu lassen, sondern einfach nochmal zu bestellen, weil sie mittlerweile nur noch 80€ kostet und ich so 60€ sparen kann. Das hat der Amazon-Support mir so direkt am Telefon gesagt - und sie haben Wort gehalten. Mal sehen wie schnell die Hardware wieder da ist.

In diesem Sinne ein schönes Wochenende!
Gespeichert

Johnny.M.D

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11

So. Ich habe am Freitag endlich die 3 Ersatzteile (Mainboard, Netzteil und Grafikkarte) erhalten und den PC damit am Samstag wieder zusammengebaut. Konnte endlich auch das USB3.0-Frontpanel am Mainboard anbinden, was zusätzliche Diagnose-Möglichkeiten bietet. Leider hatte ich anschließend keine Zeit für Tests, musste damit wohl oder übel zum russischen Roulette auf die LAN-Party.
Dort hatte ich keinerlei Audioprobleme. Ich hatte keine externe Festplatte angeschlossen. Der PC lief über 12 Stunden stabil. Am Sonntagnachmittag habe ich den PC dann wieder bei mir zu Hause angebaut und einen Film geguckt, bis dahin lief auch alles ohne Soundprobleme.

Nachdem ich allerdings die externen Festplatten (meine und die vom Kumpel) an derselben Steckdosenleiste und an den USB3.0-Ports angeschlossen und einen 550GB-Kopiervorgang zwischen beiden gestartet habe, war das Soundproblem urplötzlich wieder da.

Mir fallen mehrere Dinge ein:
1. Herausfinden, ob genau eine der beiden Platten das Problem verursacht oder beide (zusammen oder unabhängig voneinander). Dazu werde ich die Festplatten
a) einzeln vom PC abziehen und ggf. auch einzeln aus der Steckdosenleiste ziehen
b) einzeln über eine andere Steckdosenleiste anschließen
c) einzeln über die USB3.0-Anschlüsse des Frontpanels anschließen (war zuvor immer nur am Backpanel in der Nähe der Audioausgänge möglich)

2. Sicherstellen, dass es wirklich an den Festplatten liegt und nicht an anderen Umständen, also PC in anderem Raum aufbauen und Sachverhalt durchtesten.

Ich werde nach den o.g. Schritten die gewonnenen Erkenntnisse posten.

Fallen euch noch Möglichkeiten oder mögliche Ursachen ein?
Gespeichert

Johnny.M.D

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11

Hallo zusammen,

ich glaube, jetzt die Ursache gefunden zu haben: Es ist anscheinend der Monitor bzw. sein Extra-Netzteil. Dieses lag an meinem eigenen Schreibtisch immer genau neben der Mehrfachsteckdose. Nachdem ich es testweise auf den Schreibtisch direkt neben den Monitor gelegt habe, war das Soundproblem weg.

Die externen Festplatten sind nicht der Auslöser, sondern verstärken das Geräusch einfach nur, sobald ihre Netzteile mit in der Steckdosenleiste stecken.
Gespeichert

wiesel201

  • Administrator
  • *****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.608
Z87-GD65 mit Audio Boost - Lautsprecher knacken/knistern bei jedem Geräusch
« Antwort #10 am: 24. Oktober 2013, 11:37:53 »

Also schlecht abgeschirmte Netzteile und/oder Lautsprecher bzw. Lautsprecherkabel? Klingt nachvollziehbar, doch da muss man erst einmal drauf kommen...
Gespeichert
DSLR-Forum



Mein Zweitsystem
PassMark


Achtung: Hilfe-Anfragen bitte immer im Forum stellen, nicht per PN!

Johnny.M.D

  • Jungspund
  • **
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11
Z87-GD65 mit Audio Boost - Lautsprecher knacken/knistern bei jedem Geräusch
« Antwort #11 am: 24. Oktober 2013, 12:00:31 »

Ja, ich kam nur durch die LAN-Party und den dementsprechend anderen Aufbau meines \"Arbeitsplatzes\" darauf - denn da war es ja komplett weg. Ich werde die Steckdosenleiste bei Gelegenheit einfach mal durch eine hochwertige mit diversen Schutzmechanismen austauschen und gucken, ob das Netzteil des Monitors dann wieder nach unten darf.

Wie gesagt, ich bin mir trotzdem nicht hundertprozentig sicher, dass es das Netzteil ist, vielleicht mache ich den PC morgen an und das Problem ist plötzlich wieder da. Ich habe ja auch erst gedacht, es wären die Festplatten.

Schlecht abgeschirmte Lautsprecher bzw. -kabel ist meiner Meinung nach eigentlich ausgeschlossen, weil das Problem mit meinen High-End Kopfhörern, die direkt aus der Audiobuchse ohne ansatzweise oder streckenweise in die Nähe der Monitorkabel (Strom & DVI) kommen, ebenfalls auftritt. Hätte ich sonst auch vermutet, da die Lautsprecher direkt neben dem Monitor stehen und deren Audiokabel parallel zum Stromkabel des Monitors verlaufen.

Was mir übrigens auch noch auffiel, ist die Tatsache, dass nur der linke Audiokanal dieses Knackgeräusch ausgab. der rechte Kanal war immer in Ordnung. Das ist ebenfalls bei den Kopfhörern so. es knackte nur auf dem linken.

Das war mit der \"alten\" (jetzt ausgetauschten) Hardware auch so. Leider bin ich an dieser Stelle nicht fachkundig genug, um zu verstehen, wie und ob ein vermeintlich fehlerhaftes oder schlecht abgeschirmtes Monitor-Netzteil über die gemeinsame Steckdosenleiste, das PC-Kabel, das PC-Netzteil und das Mainboard auf der linken Spur (oder wie das da drin auch immer aussieht) des Audiokabels ein Störgeräusch induzieren kann.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1382688440 »
Gespeichert