Z77A-GD65 RAM Probleme
Wir veröffentlichen neue Datenschutzrichtlinien um der europäischen DS-GVO, die ab dem 25.Mai 2018 in Kraft tritt, gerecht zu werden. Die neuen Datenschutzrichtlinien können Einfluss auf die Verwendung Ihrer Daten haben. Durch die weitere Nutzung unsere Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies, den neuen Datenschutzrichtlinien und den Geschäftsbedingungen zu.
Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Z77A-GD65 RAM Probleme  (Gelesen 1424 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Osaft

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Z77A-GD65 RAM Probleme
« am: 01. November 2012, 10:19:30 »

Hallo zusammen,

ich habe mir ein neues System auf Basis des Z77A-GD65 zusammengestellt und dabei treten leider Probleme mit dem RAM auf. Hier erstmal die einzelnen Komponenten:

Intel i7-3770
MSI Z77A-GD65
16 GB G.Skill ARES (F3-1866C10D-16GAB)
XFX HD7870 Black Edition DD
Seasonic S12II 430W
Samsung SSD 830 128 GB
Seagate Barracuda 7200.14 2TB
Windows 7 Ultimate 64 Bit

Ich habe das System nun in Betrieb genommen, BIOS und Treiber sollten alle auf dem neuesten Stand sein. Wenn ich memtest86+ unter DOS laufen lasse, dann funktioniert auch alles reibungslos, d.h. ich habe einen 21 Stunden Dauertest gemacht mit 10 vollständigen Testdurchläufen ohne Fehler.

Wenn ich dagegen unter Windows memtest 4 laufen lasse, schaltet sich der PC immer irgendwann einfach aus. Beim nächsten Start kommt dann die Windows Meldung, dass Windows beim letzten mal nicht ordnungsgemäß beendet wurde. Zu memtest 4: Nachdem ich nicht unter Windows einem einzigen Programm 16 GB Speicher zuweisen kann, starte ich jeweils 5 - 6 Instanzen von memtest 4 mit jeweils 3000MB Speicherzuweisung, damit der ganze Speicherbereich getestet wird.

Wenn ich dagegen memtest 4 nur 2047 MB an Speicher zuweise, dafür aber 7-8 Instanzen mit dieser Einstellung gleichzeitig laufen lasse, dann scheint es zu funktionieren, d.h. ich bekomme 5 komplette Druchgänge ohne Fehler oder Abstürze. Das könnte sich auch mit den Ergebnissen von memtest86+ decken, denn da werden auch immer 2 GB Blöcke getestet, soweit ich weiß.

Dann habe ich mal eine einzige Instanz mit 3000 MB Speicher laufen lassen. Da kam dann zwar kein Absturz, aber dafür bei 142% der folgende Fehler:
Memory error detected! Copying between 7da2770 and 7da276b did not result in accurate copy. MemTest has detected that your computer cannot accurately store data in RAM. You need to fix this.

Das Problem tritt unabhängig davon auf, ob ich im BIOS XMP Profil 1 oder 2 wähle oder XMP ganz deaktiviere. Ansonsten verwende ich im BIOS die Standardeinstellungen.

Ich bin momentan ziemlich überfragt, woran das Problem liegen könnte. Mainboard, Speicher, BIOS oder Treiber? Vielleicht könnt ihr mir da ja weiterhelfen.

Dann noch eine weitere Frage: Im beiligenden Handbuch steht, dass bei Betrieb mit zwei Speichermodulen diese in Slot 1 und 3 gesteckt werden sollen, dort habe ich sie auch montiert. Im Online verfügbaren Handbuch steht dagegen, dass Slot 2 und 4 zu verwenden sind. Was davon ist richtig? Und spielt das überhaupt eine Rolle?

Danke und viele Grüße

Osaft

Gespeichert

Schnidde

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.473
Z77A-GD65 RAM Probleme
« Antwort #1 am: 01. November 2012, 16:07:08 »

Hast du bis auf Memtest, sonstige Probleme? Liegt vielleicht auch an der Memtestversion?

Welche Slots du nutzt is ziemlich wurscht. Hauptsache die Paarung von 1 und 3 oder 2 und 4 ist gegeben. Nur in dieser Paarung läuft der Ram im DualChannel.

An sonsten hätte ich im übrigen etwas bedenken mit der Leistung des Netzteils.... Ist schon ziemlich knapp bemessen.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1351782609 »
Gespeichert

zsde

  • DoppelAss
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 145
Z77A-GD65 RAM Probleme
« Antwort #2 am: 01. November 2012, 17:29:07 »

Zitat
BIOS und Treiber sollten alle auf dem neuesten Stand sein
Und was ist der neuste stand ? Welche BIOS version gebrauchst du momentan ?

Kannst du mal die RAM manuell im BIOS einstellen auf DDR3-1866 und die advanced timings auf 11-11-11-30-2T und die RAM voltage auf 1,575V. Dann wider testen

Der Herr Schnidde hat recht, das Netzteil ist so ziemlich am limit. Da muss irgendwan etwas mit mehr substanz angeschafft werden.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 1351787460 »
Gespeichert
MSI Z77A-GD65; BIOS10.6B7; i7-3770K@4,5GHz; Noctua NH-C14; Win7-64; Corsair 4X4Gb CML16GX3M4A2133C11B; MSI GTX660Ti PE; WD300 SATAIII VR; ST1TB; Sony Optiarc DVD RW; Corsair TX650; Corsair Neutron 256GB; Asrock H87M i5-4670
for English MSI support http://www.hardwaregurus.net/

Schnidde

  • Foren Experte
  • ****
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.473
Z77A-GD65 RAM Probleme
« Antwort #3 am: 01. November 2012, 19:33:03 »

Zitat von: \'zsde\',\'index.php?page=Thread&postID=806157#post806157\'
Kannst du mal die RAM manuell im BIOS einstellen auf DDR3-1866 und die advanced timings auf 11-11-11-30-2T und die RAM voltage auf 1,575V. Dann wider testen
Ich glaube, die Ram\'s laufen fehlerfrei. Das Memtest als Windowsanwendung öfter Fehler produziert, ist kein Geheimnis. Die DOS Version läuft fehlerfrei durch und sonstige Probleme in Windows oder mit Anwendungen hat er nicht geschildert....
Hier ist wohl wieder ein Problem aufgetaucht, welches augenscheinlich nichts mit der Hardware zu haben könnte....
Gespeichert

Osaft

  • Grünschnabel
  • *
  • :
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2
Z77A-GD65 RAM Probleme
« Antwort #4 am: 02. November 2012, 00:06:58 »

Zitat von: \'Schnidde\',\'index.php?page=Thread&postID=806148#post806148\'
Hast du bis auf Memtest, sonstige Probleme? Liegt vielleicht auch an der Memtestversion?
Sonstige Probleme sind bisher keine aufgetreten, aber ich habe den PC bisher auch sonst nicht benutzt. Wollte ihn erstmal stabil zum laufen bringen, bevor ich meine Daten transferiere und ihn zum arbeiten benutze. Memtest ist die aktuellste Version, oder was meinst du?
Zitat
An sonsten hätte ich im übrigen etwas bedenken mit der Leistung des Netzteils.... Ist schon ziemlich knapp bemessen.
Großzügig ist das NT nicht, aber ich denke auch nicht zu knapp, da ich relativ sparsame Komponenten verbaut habe. Eine 15-minütiger Netzteil-Lasttest, bei dem ich gleichzeitig Prime95 (In-place FFTs), Furmark (Burn-in test) und Memtest (7 Instanzen a 2GB) laufen lasse, meistert das System vollkommen stabil, ohne dass das NT dabei in irgendeiner Weise warm wird. Sollte also locker passen. Dass ich bei zukünftigen Aufrüstungen das NT im Blick behalten muss, ist klar, wobei der Trend ja sowieso Richtung sparsamere Komponenten geht.
Zitat von: \'zsde\',\'index.php?page=Thread&postID=806157#post806157\'
Und was ist der neuste stand ? Welche BIOS version gebrauchst du momentan ?
BIOS Version E7751EMS V10.7
Zitat
Kannst
du mal die RAM manuell im BIOS einstellen auf DDR3-1866 und die
advanced timings auf 11-11-11-30-2T und die RAM voltage auf 1,575V. Dann
wider testen
Ist das wirklich zu empfehlen? Laut RAM-Hersteller sollte die Spannung nur 1,5V betragen. Die anderen Einstellungen wurden vom XMP Profil automatisch so gewählt, wie von dir vorgeschlagen.
Zitat von: \'Schnidde\',\'index.php?page=Thread&postID=806164#post806164\'
Ich glaube, die Ram\'s laufen fehlerfrei. Das Memtest als Windowsanwendung öfter Fehler produziert, ist kein Geheimnis. Die DOS Version läuft fehlerfrei durch und sonstige Probleme in Windows oder mit Anwendungen hat er nicht geschildert....
Hier ist wohl wieder ein Problem aufgetaucht, welches augenscheinlich nichts mit der Hardware zu haben könnte....
Was heißt das konkret? Dass es normal ist, dass einzelne Anwendungen deratige Abstürze und Fehlermeldungen verursachen? Kann man da nichts dagegen tun?

P.S.: Ich hatte meistens auch das MSI Control Center nebenbei laufen, um CPU Auslastung und Temperatur zu prüfen.. Könnte es sein, dass das Problem auch davon verursacht wird?

Viele Grüße
Osaft
Gespeichert