Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.
Erweiterte Suche  

Autor Thema: GT75VR 7RF Titan (Game Like a Boss)  (Gelesen 900 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

jeanlegi

  • Tester
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 979
GT75VR 7RF Titan (Game Like a Boss)
« am: 13. Oktober 2017, 10:21:12 »

Zuerst ein Dankeschön an MSI Deutschland die mir die Möglichkeit gegeben haben das GT75VR 7RF Titan Pro zu testen.
Und ebenfalls Danke an meine Helfer die für mich als Tester bereitstanden.
Ein großes und dickes DANKE an meine bessere Hälfte, die mir für den Zeitraum des Testens, den Freiraum gegeben hat.

Unpacking

Nachdem DHL das Book bei mir abgeliefert hatte startete ich gleich mal mit einem kleinen Unpacking.
Da bekommt man gleich Lust auf mehr bei so einem Aufmacher.


Wie gewohnt sind das Book und das Zubehör gut gepolstert bzw. verstaut um ein herumfliegen beim Transport zu vermeiden.

 
Das Book ist dann auch noch zusätzlich in eine Tasche verpackt um es zu schützen.

 
Wie bei den vorherigen GT Geräten setzt MSI bei dem Gehäuse auf einen Material MIX aus gebürstetem Aluminium und Kunststoff.
Der Aufbau des Gehäuses ist wie bei MSI gewohnt schlicht und stimmig, der Gaming Drache passt sich in das gesamt Bild ein genau wie die roten Akzente.
Ab hier lasst einfach ein paar Bilder auf euch wirken. Ich habe mein GT73VR dazu gestellt, um zu zeigen, was sich alles verändert hat. Der Drache wollte einfach auch mal dazu.








Kommen wir zuerst zu den technischen Spezifikationen

• Gehäuse: Schwarz, gebürstetes Aluminium, Kunststoff
• CPU: Intel Core i7-7820HK
(2,9Ghz mit Turbo bis 3,9Ghz, 4 Kerne mit bis zu 3,5Ghz zwei Kerne bis zu 3,7Ghz ,  ein Kern bis zu3,9Ghz )
• RAM: 32GB DDR4 (2x 16GB, 4 Slots)
• SSD: 512GB M.2 PCIe/NVMe (2x 256GB RAID 0)
• HDD: 1TB • Optisches Laufwerk: nein
• Grafik: NVIDIA GeForce GTX 1080 (Mobile), 8GB, HDMI 2.0, Mini DisplayPort 1.2
• Display: 17.3" Full-HD 1980x1020, 120Hz (3ms) und Wide-View-Technik
• Anschlüsse: 5x USB-A 3.0, 1x Thunderbolt 3
• Netzwerk: Killer Gaming-Netzwerk mit 10Gb LAN
• Wireless: WLAN 802.11 ac, Bluetooth 4.1
• Cardreader: SD/SDHC/SDXC
• Webcam: 2.0 Megapixel
• Betriebssystem: Windows 10 Home 64bit
• Akku: Li-Ionen, 8 Zellen, 5225mAh, 75Wh
• Gewicht: 4.56kg
• Besonderheiten: Nummernblock, mechanische beleuchtete Tastatur (RGB), NVIDIA G-Sync

Tastatur des GT75VR
Wie man bei den vorherigen Bildern gesehen hat, ist das GT75VR 7RF Titan Pro dicker als das GT73VR 6RE Titan.
Wenn man sich aber die Besonderheit anschaut, welche dazu geführt hat, ist das schon ein bisschen Pionierarbeit, dass MSI es geschafft hat, dass es nicht noch dicker geworden ist.
Im GT75VR 7RF Titan Pro führt MSI als erster Hersteller exklusiv eine mechanische Gaming Tastatur ein, bei der sich die Tasten einzeln beleuchten lassen in verschiedenen Farben und Helligkeitsstufen. Zusätzlich verfügt die Tastatur über einen Auslösehub von 1,5mm um eine schnelle Reaktionzeit zu ermöglichen.
Ein zusätzliches Highlight ist eine individuelle Beleuchtung für jede Taste in verschiedenen Farben und Helligkeitsstufen. Zum Vergleich habe ich mein GT73VR neben das GT75VR gestellt.
Was man gut sieht ist die Handballen Auflage beim GT75VR, welche die Erhöhung der Tastatur ausgleichen soll.
Was man noch sehen kann, ist die Anpassung des Nummernblockes, welche auch ein kleines Highlight sein dürfte.
Um unterschiedliche Meinungen zu bekommen, in Bezug auf die Tastatur, habe ich zwei Helfer hinzugenommen, die beide viel am Tippen sind.
Bei beiden war das Feedback sehr positiv auf den Tastenhub und die Handballen Auflage, welche aus einer Gummierung besteht (Soft-Touch-Finish), die von beide als sehr angenehm bezeichnet wurde.
Was beide als störend empfunden haben, war das klackende Geräusch.
Das Geräusch ist gewöhnungsbedürftig, aber es geht irgendwann einfach mit ein beim Spielen und wird dann nur noch als akustische Bestätigung wahrgenommen.


Sound des GT75VR 7RF Titan Pro

Als erstes habe ich den Sound verglichen, um zu sehen was sich getan seit der Anschaffung meines GT73 vor einem Jahr.
Dafür habe ich auf beiden Geräten die gleichen Einstellungen gewählt.
Die Sound-Qualität der Videos ist nicht die beste, da ich nicht über eine entsprechende Ausstattung verfüge.

GT73VR 6RE Titan
<a href="http://www.youtube.com/watch?v=ZK7ssIHMOss" target="_blank">http://www.youtube.com/watch?v=ZK7ssIHMOss</a>

GT75VR 7RF Titan Pro
<a href="http://www.youtube.com/watch?v=bsZYlipwtgw" target="_blank">http://www.youtube.com/watch?v=bsZYlipwtgw</a>

Ein weiteres Highlight ist der ESS Sabre Audio-DAC für Kopfhörer-Sound der Hi-Fi/Hi-Res-Klasse, welcher mit bis zu 24Bit/192kHz Sampling Rate arbeitet und mit 122dB Rauschabstand.
Somit kommt im GT75VR genau der gleiche besonders leistungsfähige Sabre DAC zum Einsatz wie bei den GT83 Geräten.
Der Sound wurde mit einem Steelseries V200 und einem Beyerdynamics MMX300 getestet.
Mit beiden Headsets konnte ich eine deutliche Verbesserung wahrnehmen.
 
Killer Netzwerk Komponenten

Auch das GT75VR wurde wieder mit dem Killer LAN Gespann aus LAN und WLAN versehen.
Besonderes Augenmerk sollte hier auf dem LAN Anschluss liegen, der mit einem 10Gbit Adapter versehen ist.
Bei dem LAN Adapter handelt es sich um einen Aquantia AQtion 10Gbit Adapter, welcher in Verbindung mit dem Killer Shield ein einzigartiges Gaming Erlebnis ermöglichen wird.
Dazu noch der Killer WLAN 1535 Adapter, der alle aktuellen 802.11 Standards unterstütz bis hin zum AC.
Um das Gaming Erlebnis weiter zu verbessern, kann zusätzlich noch der Killer Double Shot Pro aktiviert werden, welcher euch bei der Verteilung eurer Anwendungen für den Internet Zugriff zusätzlich unterstützt.

Monitor des GT75VR

Einer der wichtigsten Parts beim Gaming ist der Monitor und auch hier kann das GT75VR mit einem 17" Display mit 120 Hz und einer Reaktionszeit von 3 ms sowie der bewährten Wide-View Technik aufwarten.
Ich habe zum Testen die COD WW2 Beta und For Honor gespielt, als Vergleich ziehe ich das GT73 erneut mit ran. Das GT75VR wirkte flüssiger und auch geschmeidiger beim Testen der Spiele.
Lichthöfe konnte ich bei dem Testgerät keine feststellen.

Cooler Boost Titan

Hierbei handelt es sich um eine Dual Fan Lösung zum Kühlen der CPU und GPU. Beide werden getrennt voneinander gekühlt, wobei 2 der 10 Heatpipes von der GPU zum CPU Lüfter führen.
Für die Kühlung werden zwei Whirlwind Blade-Lüfter verwendet um die Wärmeabfuhr so effizient wie möglich zu gestalten.
Beim Testen mit COD WW2 Beta und For Honor bin ich nicht mit der GPU über 80° gekommen und auch die CPU lag recht günstig bei 75°-82°.
Auch hier habe ich zum Testen der Lüfter Lautstärke auf tatkräftige Unterstützung zurückgegriffen.
Getestet habe ich einmal mit und ohne Notebookkühler, wobei der Kühler nicht aktiv mit Lüftern versehen ist. Und habe dann mal "ordentlich" den TV Abend gestört.
Das Fazit war bei beiden Versuchen, dass die Lüfter als starkes dumpfes rauschen wahrgenommen wurden, es aber noch als akzeptabel empfunden worden ist.


Aufrüstbarkeit

Wie schon bei den Vorgänger Modellen reicht es auch beim GT75VR aus, 5 Schrauben zu lösen, um die großzügige Wartungsklappe zu entfernen. Wie beim GT73VR hat das GT75VR einen Kühlkörper für die M.2 NVMe und M.2 SATA SSDs, welcher sich einfach entfernen lässt. Somit lassen sich sehr leicht die M.2 NVMe SSDs gegen größere Datenträger tauschen oder eine M.2 SATA SSD nachrüsten und auch die HDD lässt sich einfach tauschen, sobald man die NVMe SSDs entfernt hat.
Wie beim GT73VR 6RE Titan gibt es unter den Heatpipes auf der linken Seite wieder einen freien Steckplatz für eine zweite Grafikkarte. Leider befindet sich keine zweite Heatsink bei dem GT75VR 7RF dabei. Ein Austausch der Karte bei defekt ist dank dem MXM Standard kein Problem, einzig die Beschaffung außerhalb der Garantie.
Nach derzeitigem Informationsstand wird es nur eine SLI Version mit zwei GTX 1070 geben.
Wie gehabt, befinden sich zwei RAM Slots direkt unter der Tastatur, welche mit den 32GB DDR4 belegt sind. Das vereinfacht zum einen das Ergänzen des vorhandenen RAMs, erschwert aber zum anderen den Austausch, wenn der RAM beschädigt ist oder man anstatt eine Mischbestückung 4 RAM Riegel des gleichen Herstellers nutzen möchte.
Reinigung und Wartung sind Dank der Wartungsklappe sehr einfach zu handhaben.
Da die CPU gelötet ist, ist ein Upgrade nicht möglich. Dies sollte aber bei der Leistung der CPU kein Problem sein.

MSI Super Raid 4

Hier habe ich den AS SSD Benchmark genommen, um die Schreib/Lese Werte zu ermitteln.
Für das Super Raid 4 werden zwei Samsung SM961 NVMe SSDs im Raid 0 konfiguriert.
Getestet habe ich mit aktiviertem und mit deaktiviertem X-Boost.
Ich habe jeweils "Best of 3" durchgeführt.

Bild 1 zeigt die Werte mit deaktiviertem X-Boost

 
Bild 2 mit aktiviertem X-Boost


Steelseries Keyboard

Ich habe hier drei Screenshots gemacht, um zu zeigen, dass man wirklich jede Taste einzeln beleuchten kann.
Dazu muss man die einzelne Taste anklicken und dieser dann eine Farbe zuweisen.
Bild 1 ist die Default Einstellung, welche sich dann wie folgt präsentiert.

Software


Beim Notebook


Konfiguration 1 in der Software


Beim Notebook


Ein kleines Video einer Wahllosen Konfiguration
<a href="http://www.youtube.com/watch?v=geML6LWhqzY" target="_blank">http://www.youtube.com/watch?v=geML6LWhqzY</a>

OC Eigenschaften


Eine CPU, die förmlich nach OC schreit, muss auch getestet werden.
Ich habe den 7820HK mit Stock, 4,3Ghz und 4,4Ghz getestet.
Ich weiß, dass die 7820HK 4,5Ghz erreichen kann, aber auch nur, wenn es der Chip zulässt.
4,5Ghz waren nicht möglich.
Verwendet habe ich CB15A "Best of 3" wurde getestet.

Bei Stock Einstellungen habe ich 880CB erreicht


Bei 4,3Ghz habe ich 919CB erreicht


Bei 4,4Ghz habe ich 939Cb erreicht

Ich denke, dass man mehr schaffen könnte, aber vermutlich nur mit einem Mod Bios und das auch nur auf eigene Gefahr, da dies mit dem Verlust der Garantie einhergeht, wenn was schief laufen sollte.

For Honor hat einen eigenen Benchmark und da auch die 1080 noch Potential zu bieten hat, wurde auch daran geschraubt.
Dazu habe ich das Dragon Center genommen und die Regler Schritt für Schritt auf den maximalen Wert gesetzt.
Grafiksettings waren wie folgt, Super Sampling AA war deaktiviert


Bench mit Stock werten


Bench mit OC der CPU 4,4Ghz


Bench mit OC CPU und GPU

 Die Screenshot wurden alle im Fenster Modus randlos gemacht.
Weshalb es zwischen Stock-Bench und den OC-Benches den Unterschied bei der Anzeige der RAM Nutzung gibt, konnte ich nicht herausfinden, da beim Überprüfen der Einstellungen die RAM Nutzung wie beim Stock-Bench angezeigt wurde mit 1927MB.
Wie man anhand der Screenshots sieht, bringt vor allem ein Anheben der CPU einen schönen FPS Schub.

Fazit

Mit dem GT75VR 7RF ist MSI aus meiner Sicht eine kleine Sensation gelung
Warum?
1. Ich stand zunächst der Anpreisung sehr skeptisch gegenüber eine mechanische Tastatur in einem Gaming Notebook. Geht nicht, niemals.
Tja, von wegen! MSI hat es gemacht und sie haben es gut gemacht, egal wie dick das Gehäuse jetzt ist!
Ich habe einen großen Teil des Wochenendes COD WW2 Beta, PUBG und For Honor auf dem Gerät gespielt und das Klicken der Taste, war in der Tat zum Schluss eine akustische Bestätigung.
Am Anfang für mich ungewohnt, hat es zum Schluss einfach dazu gehört.
Ich habe COD WW2 Beta und PUBG auch auf meinem GT73VR 6RE Titan und meinem Gaming PC mit der Steelseries APEX M800 gespielt.
Für mich liegt die Tastatur vom GT75VR ganz weit vorne was Spielgefühl und Reaktion angeht.
2. 10Gbit LAN ist auf jeden Fall ein richtiger Schritt in die Zukunft und sollte jedem Gamer auf Jahre einen Vorteil verschaffen.
3. Das 120Hz Display mit 3ms Reaktionszeit ist ein Traum für jeden Gamer und sollte auch ein Kaufgrund sein.
4. Der ESS Sabre Audio-DAC für Kopfhörer-Sound… Ich dachte nach dem GT73VR gibt es keine Verbesserung mehr, aber MSI hat es auch hier gemacht, der Sound ist ein Traum.

Leider verzichtet MSI noch immer nicht auf den Hybrid Power Mode, der meiner Meinung nach nicht mehr benötigt wird.
Zum einen wegen der Pascal Karten und zum anderen, weil das GT75VR 7RF mit einem sehr potenten 330W Netzteil ausgestattet ist.
Ich spiele mit dem Gedanken mir das GT75VR zuzulegen, da es mich voll und ganz überzeugt hat in Bezug auf Ausstattung und Features.
Ich hätte gerne das Testgerät behalten, aber ein nicht übersehbarer Hinweis auf dem Esszimmertisch war sehr überzeugend
Gespeichert
cheerio
JP
Gaming Notebook: GT75VR 7RF Titan Pro|2x500GB Samsung 960 NVMe SSD Raid|1TB Crucial MX300 SATA|1TB HGST 7.200RPM|32GB Kingston 2400Mhz|GTX1080 8GB VRAM